Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Arzt nach Schüssen an Charité Klinik Benjamin Franklin verstorben

Dienstag, 26. Juli 2016 – Autor:
Am Charité Campus Benjamin Franklin fielen gegen 13 Uhr Schüsse: Dabei wurde ein Arzt in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie getötet. Der Schütze ist ein 72-jähriger Patient, er hat sich nach der Tat selbst erschossen.
Arzt am Steglitzer Benjamin Franklin Klinikum durch Schüsse tödlich verletzt.

Arzt am Steglitzer Benjamin Franklin Klinikum durch Schüsse tödlich verletzt.

Jetzt auch tödliche Schüsse in Berlin: Am Dienstagmittag hat ein Arzt am Charité Campus Benjamin Franklin-Klinikum schwere Schussverletzungen erlitten. Er schwebte zunächst in Lebensgefahr und ist nach Polizeiangaben knapp zwei Stunden später verstorben.

Die Schüsse waren gegen 13 Uhr in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie gefallen. Laut Polizei handelt es sich bei dem Schützen um einen 72-jährigen Patienten, der wohl gestern schon am Steglitzer Klinikum behandelt wurde. Der Mann, offenbar ein Deutscher,  hat sich anschließend selbst mit einem Schuss getötet. Wie der Tagesspiegel meldet, ereignete sich der Vorfall während einer Sprechstunde in der vierten Etage des Bettenhauses I.

Polizei hat Lage in Steglitz unter Kontrolle 

Die Polizei twittert, sie habe die Lage unter Kontrolle, augenblicklich bestünde keine Gefahr. Es seien auch keine weiteren Personen verletzt worden. Nach Augenzeugenberichten war die Polizei mit Spezialeinsatzkräften vom SEK vor Ort. Inzwischen ermittelt das LKA. 

Das Motiv des Täters bleibt bis zur Stunde unklar. Der Polizei liegen bislang keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund vor. Nach vier Terroranschlägen in der letzten Woche liegen in Deutschland die Nerven blank. Über Twitter ruft die Polizei daher zur Besonnenheit auf und bittet darum, Spekulationen zu vermeiden.

Die Charité drückte inzwischen in einer Mitteilung ihre tiefe Bestürzung über den Tod ihres Mitarbeiters aus. Der Verstorbene war offenbar Oberarzt an der Klinik. 

Gewalttaten gegen Ärzte kommen immer wieder vor. Am Virchow Klinikum war vor wenigen Jahren ein leitender Gynäkologe krankenhausreif geschlagen worden. Bei den Tätern hatte es sich um Angehörige einer Patientin gehandelt. 

 
Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Attentate

Die Unions-Innenminister haben mit einem neuen Sicherheitspaket auf die Terrorgefahr in Deutschland reagiert. Darin ist auch eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht vorgesehen. Die Bundesärztekammer weist den Vorschlag zurück.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin