. Berlin

Arzt nach Schüssen an Charité Klinik Benjamin Franklin verstorben

Am Charité Campus Benjamin Franklin fielen gegen 13 Uhr Schüsse: Dabei wurde ein Arzt in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie getötet. Der Schütze ist ein 72-jähriger Patient, er hat sich nach der Tat selbst erschossen.
Arzt am Steglitzer Benjamin Franklin Klinikum durch Schüsse tödlich verletzt.

Arzt am Steglitzer Benjamin Franklin Klinikum durch Schüsse tödlich verletzt.

Jetzt auch tödliche Schüsse in Berlin: Am Dienstagmittag hat ein Arzt am Charité Campus Benjamin Franklin-Klinikum schwere Schussverletzungen erlitten. Er schwebte zunächst in Lebensgefahr und ist nach Polizeiangaben knapp zwei Stunden später verstorben.

Die Schüsse waren gegen 13 Uhr in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie gefallen. Laut Polizei handelt es sich bei dem Schützen um einen 72-jährigen Patienten, der wohl gestern schon am Steglitzer Klinikum behandelt wurde. Der Mann, offenbar ein Deutscher,  hat sich anschließend selbst mit einem Schuss getötet. Wie der Tagesspiegel meldet, ereignete sich der Vorfall während einer Sprechstunde in der vierten Etage des Bettenhauses I.

Polizei hat Lage in Steglitz unter Kontrolle 

Die Polizei twittert, sie habe die Lage unter Kontrolle, augenblicklich bestünde keine Gefahr. Es seien auch keine weiteren Personen verletzt worden. Nach Augenzeugenberichten war die Polizei mit Spezialeinsatzkräften vom SEK vor Ort. Inzwischen ermittelt das LKA. 

Das Motiv des Täters bleibt bis zur Stunde unklar. Der Polizei liegen bislang keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund vor. Nach vier Terroranschlägen in der letzten Woche liegen in Deutschland die Nerven blank. Über Twitter ruft die Polizei daher zur Besonnenheit auf und bittet darum, Spekulationen zu vermeiden.

Die Charité drückte inzwischen in einer Mitteilung ihre tiefe Bestürzung über den Tod ihres Mitarbeiters aus. Der Verstorbene war offenbar Oberarzt an der Klinik. 

Gewalttaten gegen Ärzte kommen immer wieder vor. Am Virchow Klinikum war vor wenigen Jahren ein leitender Gynäkologe krankenhausreif geschlagen worden. Bei den Tätern hatte es sich um Angehörige einer Patientin gehandelt. 

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Attentate

| Die Unions-Innenminister haben mit einem neuen Sicherheitspaket auf die Terrorgefahr in Deutschland reagiert. Darin ist auch eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht vorgesehen. Die Bundesärztekammer weist den Vorschlag zurück.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.
 
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit schweren COVID-19-Verläufen ist der Botenstoff Interleukin-6 im Blut erhöht. Das haben Ärzte des LMU Klinikums in einer Pilotstudie herausgefunden. Demnach könnte der Interleukin-6-Spiegel als Biomarker fungieren und auf die Notwendigkeit einer Intensivbetreuung hinweisen.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.