. AOK-Studie: Jeder Versicherte schluckt 1,5 Arzneimittel am Tag

Arzneimittelverbrauch weiter gestiegen

Noch nie wurden in Deutschland so viele Arzneimittel verschrieben wie heute. Eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigt, dass in 2013 jeder Versicherte pro Tag 1,5 Arzneimittel eingenommen hat. Das sind fast 50 Prozent mehr als im Jahr 2004.
Arzneimittelverbrauch weiter gestiegen

68.000 verschiedene Arzneimittel und 2.500 Wirkstoffgruppen sind derzeit auf dem Markt

Mit insgesamt 642 Millionen Arzneimittelpackungen, was umgerechnet einer Tagesdosis von 1,5 Arzneimitteln pro Kopf entspricht, haben die 70 Millionen gesetzlich Versicherten in 2013 einen historischen Rekord seit Aufzeichnung des Arzneimittelverbrauchs erzielt. Das geht aus einer aktuellen Analyse hervor, die das Wissenschaftliche Instituts der AOK (WIdO) am Dienstag vorgelegt hat. Demnach ist der Arzneimittelverbrauch kontinuierlich gestiegen - seit 2004 sogar um 48,3 Prozent. Den größten Anteil an dieser Steigerung haben erwartungsgemäß Arzneimittel gegen die großen Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Vorhofflimmern oder Diabetes. 

Herz-Kreislauf-Mittel belegen den Spitzenplatz

Der Analyse zufolge bekamen die Versicherten mit Abstand am häufigsten Mittel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet. Diese Mittel machten mit 18,5 Milliarden fast die Hälfteder der insgesamt 38,1 Milliarden verordneten Tagesdosen aus. Ein gutes Fünftel der im Jahr 2013 verordneten Tagesdosen entfielen allein auf die Bluthochdruckmittel der Wirkstoffklassen ACE-Hemmer und Sartane. Nach den Mitteln gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurden am häufigsten Mittel gegen Magen-Darm-Erkrankungen und Diabetes verschrieben.

Arzneimittelverbrauch in den ostdeutschen Bundesländern am größten

Die WIdO-Analyse zeigt auch große regionale Unterschiede im Arzneimittelverbrauch auf. In den östlichen Bundesländern ist der Verbrauch demnach wesentlich höher als in den westlichen. So wurden etwa an die Versicherten in Sachsen-Anhalt pro Kopf rund 30 Prozent mehr Arzneimittel als im Bundesdurchschnitt verordnet, in Bremen hingegen waren es rund 30 Prozent weniger. Die Wissenschaftler des WIdO erklären die Unterschiede zum Teil damit, dass die Versicherten in den östlichen Bundesländern im Durchschnitt deutlich älter und in der Folge häufiger krank sind.

Das WIdO analysiert seit 1981 mit dem GKV-Arzneimittelindex den deutschen Arzneimittelmarkt. Die aktuellen Analysen basieren auf der überarbeiteten Anatomisch-therapeutisch-chemischen Klassifikation (ATC-Klassifikation) mit Tagesdosen für das Jahr 2014. Anhand dieser Klassifikation konnten die Wissenschaftler herausfinden, welche der knapp 68.000 verschiedenen verordneten Arzneimittelpackungen mit welchen der rund 2.500 unterschiedlichen Wirkstoffen und Wirkstoffkombinationen in welchen Mengen im Jahr 2013 verbraucht wurden.

Foto: © Ingo Bartussek - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Diabetes

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Viele Menschen glauben, es gebe sie in Deutschland nicht mehr: Bettwanzen. Doch die Plagegeister sind wieder auf dem Vormarsch, auch hierzulande. Ihre Bisse sind sehr unangenehm und verursachen quälenden Juckreiz.
Die Geburtskliniken in Deutschland leisten nach Wahrnehmung der Frauen, die dort entbunden haben, insgesamt gute Arbeit. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede zwischen einzelnen Kliniken. Deshalb sollten werdende Eltern bei ihrer Klinikwahl gezielt vergleichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.