. Gefälschte Arzneimittel zum Teil fiktiv

Arzneimitteldiebstähle: Ermittler gehen von organisierter Kriminalität aus

Die Arzneimitteldiebstähle stehen nach Informationen der italienischen Behörden im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität. Betroffen sind unter anderem die Krebsmittel Alimta, Herceptin und Avastin. Teilweise soll es sich aber „nur“ um fiktive Produkte zum Zweck der Geldwäsche handeln.
Arzneimitteldiebstähle: Ermittler gehen von organisierter Kriminalität aus

Bislang gibt es keinen Hinweis, ob die gestohlenen Arzneimittel tatsächlich manipuliert worden sind

Im April wurden die ersten Arzneimitteldiebstähle bekannt. Dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zufolge könnten auch in Deutschland gefälschte Arzneimittel im Umlauf sein. Hierbei handelt es sich um die Arzneimittel Alimta, Humatrope, Herceptin, Remicade, Avastin und MabThera. Bestimmte Chargen der Arzneimittel hatte das PEI bereits Mitte April vorsorglich zurückgerufen. Die Behörden schließen nicht aus, dass weitere Arzneimittel betroffen sein könnten. Bislang gibt es aber keinen Hinweis, ob die gestohlenen Arzneimittel tatsächlich manipuliert worden sind und es sind auch keine gefälschten Produkte aufgetaucht.

Teilweise gibt es die Arzneimittelprodukte gar nicht 

Nach einer Information des BfArM gehen die italienischen Ermittlungsbehörden derzeit davon aus, dass die Diebstähle und der illegale Handel mit Arzneimitteln im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität in Italien stehen. Demnach könnte es sich bei den in Verdacht stehenden Arzneimitteln zumindest teilweise nicht um reale Arzneimittel handeln, sondern zum Zweck der Geldwäsche fiktiv gehandelte Arzneimittel. Die Untersuchungen der Vorfälle in Italien werden seit April von der italienischen Zulassungsbehörde und der dortigen Staatsanwaltschaft koordiniert. Die entsprechenden Ermittlungen dauern noch an. Deutsche Strafverfolgungs- und Landesbehörden sind involviert und stehen wiederum in engem Austausch mit dem BfArM und dem Pei. Derzeit wird in Deutschland verdächtige Ware italienischen Ursprungs in Quarantäne genommen und die Chargen werden überprüft.

Äußere Auffälligkeiten an den Fläschchen

Beispiel Alimta: Das Krebsmittel enthält den Wirkstoff Pemetrexed und wird in Krankenhäusern und onkologischen Fachpraxen zur Behandlung von zwei Lungenkrebsarten verwendet. Nach derzeitiger Kenntnis sind bei Alimta die Chargen C134092E, C021161E und C160908C betroffen, bei Humatrope die Charge C165977C. Ob diese Chargen manipuliert und in den Handel gebracht wurden, ist bislang nicht bekannt. Weitere betroffene Chargennummern anderer Arzneimittel hat das BfArM auf seiner Internetseite veröffentlicht.

Das BfArM weist Anwender darauf hin, Ampullen vorsorglich auf Manipulationen zu untersuchen und Verdachtsfälle dem BfArM zu melden. Hinweise auf Manipulationen können sein:

Die auf den Fläschchen aufgedruckten Chargennummern und das Verfallsdatum stimmen nicht mit denen auf der sonstigen Verpackung überein. Gummistöpsel, Bördelkappe oder Deckel wurden erkennbar manipuliert.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.