. AOK-Studie Wechselwirkungen

Arzneimittel-Mix mit Risiken und Nebenwirkungen

Wer viele Medikamente einnimmt, muss mit erheblichen Wechselwirkungen rechnen. Mitunter sind diese für den Patienten hochgradig gefährlich. Insbesondere ältere Menschen und Pflegeheimbewohner sind gefährdet, zeigt eine neue AOK-Studie.
Arzneimittel-Mix mit Risiken und Nebenwirkungen

Manche Kombinationen haben schwere gesundheitliche Folgen

Patienten, die mehrere Arzneimittel gleichzeitig einnehmen, haben ein höheres Risiko für teils gefähliche Wechselwirkungen. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" vorliegt. Besonders betroffen sind ältere Menschen mit mehreren Erkrankungen, vor allem Pflegeheim-Bewohner.

Ausgewertet wurden die rund 65 Millionen verordneten Verpackungen für die 24 Millionen AOK-Versicherten bundesweit aus dem ersten Quartal des Jahres 2012. Insgesamt kam es im Auwertungszeitraum zu rund 206.000 kontraindizierten Kombinationsverordungen.  "Das Problem gefährlicher Arzneimittel-Kombinationen können Kassen und Ärzte nur gemeinsam lösen", erklärte der Chef der AOK Hamburg/Rheinland, Günter Wältermann. Die AOK suche das Gespräch mit den Medizinern, wenn bedenkliche Verordnungen auffielen. Wältermann sieht vor allem Handlungsbedarf bei der Versorgung von Pflegeheim-Bewohnern. "Dort werden teilweise Dosierungen und Kombinationen verordnet, die unter Körperverletzung fallen", sagte er der Zeitung. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) schätzt, dass rund 300.000 Krankenhausaufenthalte pro Jahr durch Wechselwirkungen von Arzneimitteln bedingt sind.

300.000 Krankenhauseinweisungen pro Jahr durch Medikamentenwechselwirkungen

Unterdessen hat eine Untersuchung der Handelskrankenkasse HKK im Großraum Oldenburg-Bremen gezeigt, dass 60 Prozent der Patienten über 65 mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen. Die Erhebungen der HKK aus dem Jahre 2010 sprechen eine deutliche Sprache: Je mehr Ärzte an einer Therapie beteiligt sind, desto größer ist das Polypharmazie-Risiko für die Patienten, was wiederum für Folgeerkrankungen verantwortlich ist.

„Je mehr Medikamente der Patient verordnet bekommt, desto schwieriger lässt sich die Gesamtmedikation beurteilen, so der Vorsitzende des Bundesverbandes Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPAV), Hans-Werner Holdermann. „Viele Patienten werden durch die Vielzahl der Medikamente zudem verunsichert und das hat zur Folge, dass sie die Therapie in Eigeninitiative verändern, selbständig abbrechen oder auch auf andere Therapien ausweichen.

„Das wiederum führt zu Fehlmedikationen, an deren Ende nicht selten eine stationäre Einweisung steht, so Holdermann weiter. Durch die Verblisterung erhalte jeder Patient zur richtigen Zeit die richtige Tablette nach vorheriger Planung durch einen Pharmazeuten. Die Lösung des Problems gebe es somit schon. Warum diese nicht flächendeckend in Deutschland umgesetzt werde, sei  verwunderlich.

Foto: AOK-Mediendienst

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Wechselwirkungen , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.
Nach einem Schlaganfall benötigt ein großer Teil der Patienten Rehabilitationsmaßnahmen. Welche Methode jedoch die größten Erfolge verspricht, ist noch nicht vollständig erklärt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass ein Ausdauertraining nicht immer Vorteile bringt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.