Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.08.2009

Arzneimittel-Atlas 2009 erschienen

Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) haben im vergangenen Jahr 29,2 Milliarden Euro für Fertigarzneimittel und Impfstoffe ausgegeben. Das waren 1,5 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Der Arzneimittelverbrauch in Deutschland ist aber regional sehr unterschiedlich. Dies geht aus dem soeben veröffentlichten Arzneimittel-Atlas 2009 hervor.
Arzneimittel-Atlas 2009 erschienen

Foto: © Takeda Pharma


 

Im Jahr 2008 sind die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel um 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Dies entspricht, laut den Autoren des Arzneimittel-Atlas', den durchschnittlichen Zuwachsraten der letzten zehn Jahren. Der Arzneimittel-Atlas ist eine jährliche Analyse des Arzneimittelverbrauchs in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Er wird im Auftrag der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) vom IGES Institut in Berlin erstellt.
Die Autoren berichten ausserdem über grosse regionale Unterschiede. So sei die Versorgung der Patienten mit neuen Arzneimitteln davon abhängig, in welchem Bundesland sie lebten. In Bremen und Niedersachsen erhalten Patienten in der Grundversorgung wesentlich seltener neue Arzneimittel als etwa in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen. Dazu erklärte Prof. Bertram Häussler, Leiter des IGES-Instituts: "Bemerkenswert ist die Tatsache, dass in den Bundesländern, welche die Verordnung von neuen Arzneimitteln stärker begrenzen, der Verbrauch deutlich ansteigt, sobald sie generisch geworden sind. Das zeigt, dass Ärzte diese neuen Arzneimitteln keinesfalls für verzichtbar halten, sie aber aus Kostengründen zeitlich verzögert den Patienten zugute kommen".
Anlässlich dieser Erkenntnis warf der vfa-Vorsitzende Dr. Wolfgang Plischke die Frage auf, ob in Deutschland tatsächlich alle Patienten von Innovationen im Arzneimittelbereich profitieren können. "Die therapeutischen Optionen werden aufgrund der Anstrengungen der forschenden Pharma-Unternehmen weiter wachsen", erklärte Plischke. "Haben wir "gestern" erstaunliche Fortschritte in der Behandlung von AIDS gesehen, können wir sie "morgen" wahrscheinlich bei Krebs oder Rheuma sehen. Aber die Frage ist, ob auch alle Patienten von diesen Fortschritten profitieren können?"
Die Durchdringung des Marktes mit Innovationen sei schon heute in Deutschland besonders schlecht: Während der Anteil innovativer Arzneimittel in Ländern wie Frankreich, Spanien und Italien bei rund 13 Prozent liege, sei der Anteil hierzulande weit niedriger - nur etwa sechs Prozent der verschriebenen Präparate in Deutschland seien in den letzten fünf Jahren auf den Markt gekommen.
"Forschende Pharma-Unternehmen haben tatsächlich die Tür zu ganz neue Therapieoptionen bei schweren und schwersten Erkrankungen geöffnet. Das hat das System bislang zwar spürbar in Anspruch genommen, aber keineswegs gesprengt. Wenn wir der Versuchung widerstehen, im Arzneimittelsektor auf Gleichmacherei und Zuteilung zu setzen und stattdessen konkurrierenden Lösungen Raum geben, wird sich daran auch nichts ändern", so Plischke weiter.
Auszüge aus dem neuen Arzneimittel-Atlas gibt es im Internet unter:
www.arzneimittel-atlas.de

 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin