Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.08.2020

Arthrose: Physiotherapie kann Gelenkersatz hinauszögern

Patienten mit Arthrose bekommen oft ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk. Mit einer Bewegungstherapie lässt sich der Gelenkersatz jedoch hinauszögern. Eine Studie aus Norwegen zeigt, warum konservative Therapien zunächst voll ausgeschöpft werden sollten.
Arthrose nicht gleich operieren, erst konservative Möglichkeiten ausschöpfen lautet das Fazit einer neuen Studie

Arthrose nicht gleich operieren, erst konservative Möglichkeiten ausschöpfen, lautet das Fazit einer neuen Studie

Eine Arthrose (englisch Osteoarthritis) in Hüfte oder Knie kann sehr schmerzhaft sein. Das Gehen wird immer beschwerlicher, so dass die Patienten häufig einen Gelenkersatz bekommen. Oft vorschnell, wie eine neue Studie aus Norwegen zeigt, die soeben auf dem Rheumakongress EULAR vorgestellt wurde.  Denn mit einem speziellen Bewegungsprogramm kann die Lebensqualität deutlich verbessert und der Gelenkersatz häufig hinausgezögert werden.

„Vor der Implantation eines künstlichen Gelenkersatzes von Hüfte und Knie sollten möglichst alle nicht-operativen Behandlungsmöglichkeiten zur Anwendung kommen“, sagt EULAR-Präsident Professor Dr. med. Iain B. McInnes aus Glasgow, Schottland. Doch in vielen Fällen schöpften Ärzte und Patienten nicht das gesamte konservative Therapiespektrum aus.

Studiendesign

In der Studie wurde ein spezielles Bewegungsprogramm untersucht, das auf Basis internationaler Behandlungsempfehlungen von Osteoarthritis (OA) von Hüfte und Knie entwickelt wurde. Die Patienten wurden zunächst drei Stunden geschult und führten dann für acht bis zwölf Wochen unter Anleitung eines Physiotherapeuten die individuell zugeschnittenen Übungen durch. Die Kontrollgruppe bestehend aus 109 Arthrose-Patienten setzte anschließend ihre übliche Standardbehandlung fort, die Interventionsgruppe machte mit dem Spezialprogramm weiter.

Zwölf Monate später wurden alle Studienteilnehmer wieder untersucht und zu ihren Beschwerden befragt. Zudem wurde erfasst, ob zwischenzeitlich eine Gelenkersatzoperation durchgeführt wurde.

 

Weniger Operationen nötig

Die Behandlungsgruppe schnitt in allen Punkten besser ab: Die Patienten waren zufriedener mit der Behandlung, führte das Behandlungsprogramm konsequenter durch und musste seltener einen Orthopäden aufsuchen. Während elf Prozent der Kontrollgruppe im Beobachtungszeitraum ein Gelenkimplantat bekam, waren es in der Interventionsgruppe nur vier Prozent.Ein signifikanter Unterschied, der nahelegt, dass oft vorschnell operiert wird.

„Die Implementierung eines strukturierten Modells für die Arthrose-Versorgung führte zu einer verbesserten Qualität der Versorgung, höherer Zufriedenheit der Patienten und höherer körperlicher Aktivität trotz Arthrose“, fasst Ko-Studienautorin Tuva Moseng, Ko-Studienautorin vom Diakonhjemmet Hospital in Oslo zusammen. Erfreulich sei auch die lange Nachhaltigkeit von mindestens zwölf Monaten des Programms. „Es deutet außerdem viel darauf hin, dass dadurch die Notwendigkeit einer Operation hinausgezögert oder gar reduziert werden kann.“

EULAR-Chair Professor Dr. John Isaacs von der Newcastle University, Großbritannien, forderte die konservative Versorgung zum Standard für alle Betroffenen mit Arthrose zu machen.  „Einmal mehr sehen wir, wie wichtig und wirkungsvoll eine konsequente konservative Therapie für unsere Arthrose-Patienten ist.“

Die Studie: Nina Osteras, Tuva Moseng et al.: Higher quality of care and less surgery after implementing osteoarthritis guidelines in primary care– long-term results from a cluster randomized controlled trial, DOI: 10.1136/annrheumdis-2020-eular.3575 3575

Foto: © Adobe Stock/ New Africa

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin