. Plaques

Arteriosklerose: Blutfette doch nicht die Übeltäter?

Nach landläufiger Meinung lösen Blutfette eine Arterienverkalkung aus. Nun gibt es eine neue Theorie: Danach sollen hauptsächlich Entzündungen eine Arteriosklerose bedingen.
Wie entstehen Plaques in den Gefäßen? Eine neue Theorie macht statt Blutfetten Entzündungsprozesse dafür verantwortlich

Wie entstehen Plaques in den Gefäßen? Eine neue Theorie macht statt Blutfetten Entzündungsprozesse dafür verantwortlich

Arteriosklerose, also eine Verkalkung der Blutgefäße, kann zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen. Blutfette gelten als die wesentlichen Übeltäter. Eine neue Theorie besagt jedoch, dass das Cholesterin an den Gefäßwänden nicht zwangsläufig aus dem Blut stammt, sondern vielmehr von abgestorbenen Zellen, die aufgrund von Versorgungsstörungen in den Gefäßen ihren „Zellmüll“ als Plaques hinterlassen. Aufgestellt hat sie der Herzchirurg Prof. Axel Haverich von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

In einem Artikel in der Fachzeitschrift „Circulation“ macht der Herzspezialist hautsächlich Entzündungsreaktionen für die Versorgungsengpässe verantwortlich. Diese entstünden durch Bakterien, Viren und Feinstaub, aber auch durch oxidiertes LDL-Cholesterin. So seien in den Plaques bis zu 30 verschiedene Mikroben nachgewiesen worden. Blutfette könnten diesen Umstand nicht erklären, meint der Wissenschaftler.

Zellabfälle lagern sich an den Gefäßinnenwänden ab

Haverich erklärt: „Die abgestorbenen Zellen, einschließlich der Fettreste werden nun vom Immunsystem abgebaut. Durch die Reparaturprozesse des Immunsystems entstehen dort „Zellabfälle“, die Plaques, die zu einer Verdickung der Arterieninnenwand führen und schließlich einen Verschluss des Muttergefäßes herbeiführen können. Er fügt hinzu: „Während hunderter Bypass-Operationen konnten wir feststellen, dass immer nur bestimmte Abschnitte der Herzkranzgefäße verkalkt waren, während dasselbe Gefäß an anderen Stellen niemals krankhaft verändert ist“, berichtet Professor Haverich.

Diese Beobachtung habe er auch in anderen Stromgebieten, beispielsweise im Oberschenkel, gemacht. Die arteriosklerosefreien Stellen seien ebenfalls von Muskel umgeben gewesen. „Da alle kleineren Arterien des Menschen ohnehin nur selten betroffen sind, muss bezweifelt werden, dass der Prozess eine generalisierte Erkrankung darstellt, die an der Innenwand beginnt,“ so der Herzspezialist.

Oft stecken Entzündungen hinter einem Herzinfarkt

Neben eigenen chirurgischen Beobachtungen stützt sich Haverich dabei auch auf klinische Daten aus früheren Publikationen. Einige Studien hatten eindeutige Zusammenhänge zwischen Herzinfarkt und Grippe-Epidemien mit Lungenentzündungen nachgewiesen. Ferner führt Haverich Studienergebnisse an, wonach Feinstaub ein Risikofaktor für Herzinfarkte ist.

Entzündungen würden als Risikofaktor für Herzinfarkte bislang nicht genügend Beachtung finden, schreibt Haverich. Seiner Ansicht nach hat die Infektionsprävention jedoch einen ebensolchen Stellenwert wie gesunde Ernährung, Bewegung und ausreichend Schlaf.

Arteriosklerose lässt sich bislang nicht mit regenerativen Methoden rückgängig machen. Die Schulmedizin kann lediglich die Engstellen mittels Ballonkatheter oder Stents freilegen oder mit Bypässen umgehen. Haverich hofft, dass seine neue Theorie weitere Ansatzpunkte für innovative Behandlungsansätze liefert.

Foto: © designua - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

| Metoprolol ist ein bekannter Betablocker, der zu den wichtigsten Arzneistoffen gegen Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen gehört. Bei frühzeitiger Gabe kann Metoprolol zudem die Schwere eines Herzinfarkts reduzieren und damit den möglichen Schaden eindämmen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.