. Sozialbericht der Bundesregierung 2013

Armut senkt Lebenserwartung

Trotz der guten Situation auf dem Arbeitsmarkt ist der Anteil der Menschen in Deutschland, die von Armut bedroht sind (Armutsrisiko), von 15,2 Prozent im Jahre 2007 auf zuletzt 16,1 Prozent angestiegen. Als arm gilt, wer weniger als 980 Euro zur Verfügung hat, dies entspricht rund 60 Prozent des Durchschnittseinkommens.
Das Einkommen beeinflusst die Lebenserwartung

Armut senkt die Lebenserwartung

Gestern hat die Bundesregierung ihren Sozialbericht 2013 vorgestellt. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg seit dem Jahr 2009 um gut 1,2 Millionen auf 41,5 Millionen im Jahr 2012 an. Dies ist das höchste Niveau seit 1991. Besonders stark gestiegen ist die Erwerbstätigkeit von älteren Menschen. Bei den  55- bis 64-Jährigen stieg die Quote seit dem Jahre 2000 um gut 24 Prozentpunkte auf nunmehr 61,5 Prozent.

Trotz der guten Beschäftigung gelingt es immer weniger Menschen, durch Erwerbstätigkeit wirtschaftlich aufzusteigen und der Armut zu entkommen. Das Armutsrisiko trifft Frauen dabei häufiger als Männer. Dies liegt vor allem daran, dass Frauen deutlich öfter in so genannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen tätig sind als Männer, hierunter fallen vor allem Minijobs, Teilzeitverträge, Werk- oder Honorarverträge und befristete Beschäftigungsmöglichkeiten. Jeder fünfte Arbeitnehmer - unter den Frauen jede Dritte - arbeitet nicht im Rahmen einer unbefristeten, sozialversicherungspflichtigen Vollzeitstelle.

Armut wirkt sich negativ auf Gesundheit und Lebenserwartung aus

Armut geht häufig mit einem schlechten Gesundheitszustand und  einer geringen Lebenserwartung einher. So liegt die mittlere Lebenserwartung von Männern der niedrigsten Einkommensgruppe in Deutschland bei der Geburt fast elf Jahre unter der von Männern der höchsten Einkommensgruppe – bei Frauen liegt der Unterschied bei acht Jahren. Frauen und Männer aus der niedrigsten Einkommensgruppe beurteilen ihren Gesundheitszustand sehr oft als "weniger gut" oder "schlecht". Bei Besserverdienenden gibt es die gegenläufige Entwicklung.

Armut, so der Sozialbericht der Bundesregierung, droht sich zu verfestigen. Eine der Ursachen ist der deutliche Anstieg der Teilzeitarbeitsverhältnisse, die bei Alleinverdienern häufig für kein Einkommen oberhalb der Armutsgrenze sorgt. Zwar steigt die Anzahl der Beschäftigten deutlich an – und das Ausland spricht vom deutschen Jobwunder –, doch sinkt das Arbeitsvolumen in Deutschland seit 1991 kontinuierlich. Beispielsweise arbeitete ein Erwerbstätiger 1992 im Schnitt noch 1.564 Stunden pro Jahr – im Jahre 2012 waren es nur noch 1.393 Stunden.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Armut

| Wer arm ist, stirbt früher. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung. Demnach ist die Lebenserwartung von Männern, die über wenig Geld verfügen, um mindestens fünf Jahre verkürzt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.