. Sozialbericht der Bundesregierung 2013

Armut senkt Lebenserwartung

Trotz der guten Situation auf dem Arbeitsmarkt ist der Anteil der Menschen in Deutschland, die von Armut bedroht sind (Armutsrisiko), von 15,2 Prozent im Jahre 2007 auf zuletzt 16,1 Prozent angestiegen. Als arm gilt, wer weniger als 980 Euro zur Verfügung hat, dies entspricht rund 60 Prozent des Durchschnittseinkommens.
Das Einkommen beeinflusst die Lebenserwartung

Armut senkt die Lebenserwartung

Gestern hat die Bundesregierung ihren Sozialbericht 2013 vorgestellt. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg seit dem Jahr 2009 um gut 1,2 Millionen auf 41,5 Millionen im Jahr 2012 an. Dies ist das höchste Niveau seit 1991. Besonders stark gestiegen ist die Erwerbstätigkeit von älteren Menschen. Bei den  55- bis 64-Jährigen stieg die Quote seit dem Jahre 2000 um gut 24 Prozentpunkte auf nunmehr 61,5 Prozent.

Trotz der guten Beschäftigung gelingt es immer weniger Menschen, durch Erwerbstätigkeit wirtschaftlich aufzusteigen und der Armut zu entkommen. Das Armutsrisiko trifft Frauen dabei häufiger als Männer. Dies liegt vor allem daran, dass Frauen deutlich öfter in so genannten atypischen Beschäftigungsverhältnissen tätig sind als Männer, hierunter fallen vor allem Minijobs, Teilzeitverträge, Werk- oder Honorarverträge und befristete Beschäftigungsmöglichkeiten. Jeder fünfte Arbeitnehmer - unter den Frauen jede Dritte - arbeitet nicht im Rahmen einer unbefristeten, sozialversicherungspflichtigen Vollzeitstelle.

Armut wirkt sich negativ auf Gesundheit und Lebenserwartung aus

Armut geht häufig mit einem schlechten Gesundheitszustand und  einer geringen Lebenserwartung einher. So liegt die mittlere Lebenserwartung von Männern der niedrigsten Einkommensgruppe in Deutschland bei der Geburt fast elf Jahre unter der von Männern der höchsten Einkommensgruppe – bei Frauen liegt der Unterschied bei acht Jahren. Frauen und Männer aus der niedrigsten Einkommensgruppe beurteilen ihren Gesundheitszustand sehr oft als "weniger gut" oder "schlecht". Bei Besserverdienenden gibt es die gegenläufige Entwicklung.

Armut, so der Sozialbericht der Bundesregierung, droht sich zu verfestigen. Eine der Ursachen ist der deutliche Anstieg der Teilzeitarbeitsverhältnisse, die bei Alleinverdienern häufig für kein Einkommen oberhalb der Armutsgrenze sorgt. Zwar steigt die Anzahl der Beschäftigten deutlich an – und das Ausland spricht vom deutschen Jobwunder –, doch sinkt das Arbeitsvolumen in Deutschland seit 1991 kontinuierlich. Beispielsweise arbeitete ein Erwerbstätiger 1992 im Schnitt noch 1.564 Stunden pro Jahr – im Jahre 2012 waren es nur noch 1.393 Stunden.

 
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Armut

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Würden alle Menschen im Jahr so viel Ressourcen verbrauchen wie die Deutschen, bräuchten wir drei Erden. Weil fossile Rohstoffe endlich sind und deren Gewinnung und Verbrauch die Natur und auch die Gesundheit der Menschen schädigen, richtet sich das Interesse auf die nachwachsenden. Welche Möglichkeiten es hier gibt, zeigt das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“, das jetzt wieder durch Deutschland tourt.
Stress kann das Immunsystem kurzfristig hochfahren. Doch länger andauernder Stress schwächt unsere Abwehr und kann uns anfälliger für Infektionen oder Krebserkrankungen machen. Immunforscher wollen nun das Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Immunsystem näher erforschen.
Meditation und Yoga können die sogenannte fluide Intelligenz stärken und der Abnahme der Gehirnfunktionen im Alter entgegenwirken. Das haben Forscher herausgefunden. Durch die Techniken werden offenbar verschiedene Gehirnregionen besser miteinander vernetzt.
 
 
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.