. Lebenserwartung in Deutschland

Armut erhöht Sterberisiko

Wer arm ist, stirbt früher. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung. Demnach ist die Lebenserwartung von Männern, die über wenig Geld verfügen, um mindestens fünf Jahre verkürzt.
Armut und Lebenserwartung

Armut verkürzt die Lebenserwartung.

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt – doch das gilt nicht für alle. Denn hierzulande können sich Reiche nicht nur mehr leisten, sie sind auch gesünder und leben länger. Dies wurde in einer umfangreichen Analyse von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung gezeigt.

Schon früher haben Studien auf den Zusammenhang zwischen Einkommen und Lebenserwartung hingewiesen. Die nun vorgestellte Studie ist jedoch die bisher größte dieser Art. Die Forscher um Vladimir Shkolnikov werteten dafür Daten der deutschen Rentenversicherung aus. Dabei bezogen sie sich hauptsächlich auf Männer. Bei Frauen lasse sich das erwirtschaftete Einkommen schwerer berechnen, da es häufig auch auf dem Gehalt und der Rente des Ehemannes beruhe, so die Studienautoren.

Reiche leben mehr als fünf Jahre länger als Arme

Es zeigte sich, dass Männer, die hohe Renten (mehr als 65 Rentenpunkte) bezogen, eine um fünf Jahre höhere Lebenserwartung hatten als Bezieher niedriger Renten (30 bis 39 Rentenpunkte). Diese Zahlen beziehen sich auf das Jahr 2008. Da der Unterschied in der Lebenserwartung aber immer größer wird, sind es heute möglicherweise sogar schon mehr als fünf Jahre.

Vermutlich sind die realen Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen Unter- und Oberschicht in Deutschland sogar noch größer als die Studie zeigt. So gingen weder die Daten von Selbständigen, bei denen es große Unterschiede im Einkommen gibt, noch die Informationen über Menschen mit Migrationshintergrund, die häufig weniger als der Durchschnitt verdienen, in die Analyse mit ein. Andere Studien hatten bereits auf Unterschiede bis zu elf Jahren hingewiesen.

Gute Ernährung und weniger Stress

„Es ist eine Schande, dass die Lebenserwartung in unserem reichen Land von der sozialen Schicht abhängt“, erklärte bereits im vergangenen Mai Ärztepräsident Frank Montgomery anlässlich des Deutschen Ärztetages in Hannover. Die Gründe für die Unterschiede sind nicht genau bekannt. Vermutlich handelt es sich um eine Kombination verschiedener Ursachen. So können sich Menschen, die mehr Geld verdienen, eine bessere medizinische Versorgung leisten. Meist haben sie auch nicht so stark körperlich gearbeitet wie Niedrigverdiener und damit ihrem Körper weniger geschadet.

Auch die Ernährung und allgemeine Lebensweise ist bei Reicheren meist besser, und sie gehen häufiger zu Vorsorgeuntersuchungen. Zudem sorgen unsichere Jobs, Arbeitslosigkeit und Geldsorgen für hohen Stress, der krank machen kann. Bekannt ist ebenfalls, dass Menschen mit höheren Einkommen häufiger Sport betreiben und Menschen aus den unteren sozialen Schichten häufiger chronisch krank sind.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Demografischer Wandel

| Nicht nur eine gesunde Ernährung, eine gute psychische Konstitution und Sport können dazu beitragen, in relativer Gesundheit ein hohes Alter zu erreichen. Auch die Gene spielen eine wesentliche Rolle, wie Wissenschaftler beim Demografiekongress 2013 in Berlin erklärten.
| Die Mehrzahl der Deutschen fühlt sich gesund. Insbesondere in den höheren Altersgruppen hat sich die Einschätzung der eigenen Gesundheit verbessert. Das hat die „Studie zur Gesundheit Erwachsener“ (DEGS1) des Robert Koch-Instituts ergeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.