. Sozio-oekonomisches Panel

Arbeitszeit der Eltern beeinflusst Übergewicht der Kinder

Kleine Kinder brauchen ihre Eltern. Gehen beide arbeiten, hat das auch Auswirkungen auf das Essverhalten der Sprösslinge. Daten des Sozio-oekonomischen Panels zeigen, wann das Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit beginnt.
Kinder, Übergewicht, Ursache

Keiner da: Wenn beide Eltern arbeiten gehen, legen kleine Kinder häufig an Gewicht zu

Es sind nicht nur Kinder aus armen Familien, die häufig pummelig sind. Auch Kinder aus Familien mit mittlerem und hohem Einkommen haben oft zu viel Speck auf den Rippen. Eine Ursache dafür haben nun Forscher des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung ausfindig gemacht: Es sind die langen Arbeitszeiten der Eltern.

Die Ergebnisse der Untersuchung basieren auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) für 2.400 Kinder im Alter zwischen 0 und 6 Jahren. Das Augenmerk richtete sich auf Kinder im Vorschulalter.

Beruf und Kinder oft schwer unter einen Hut zu bringen

Die Untersuchung zeigt, dass Kinder von Müttern, die 35 Stunden oder mehr pro Woche arbeiten, ein erhöhtes Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit haben verglichen mit Kindern, deren Mütter nicht berufstätig sind. Arbeiten auch die Väter lange, also mindestens 55 Stunden pro Woche, steigt das Risiko weiter an. In diesem Fall wirken sich offenbar schon kürzere Arbeitszeiten von 24 bis 34 Wochenstunden der Mutter negativ auf das Körpergewicht der Kinder aus.

 

Mit der Arbeitszeit sinkt die Ernährungsqualität

„Dies zeigt, dass auch die Arbeitszeit von Vätern einen wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit von Kindern hat“, meint Studienleiterin Jianghong Li. Die WZB-Forscherin vermutet, dass die Ernährungsqualität und das körperliche Aktivitätsniveau von Vorschulkindern mit längeren Arbeitszeiten der Mütter sinken. Diesen Zusammenhang, hatten andere Studien bereits für Deutschland und weitere Industrieländer nachgewiesen. Eine andere Ursache könnten unterbrochene Schlafrhythmen bei Kindern sein, deren Eltern lange arbeiten. Um diese Erklärungsansätze empirisch zu belegen, seien aber umfangreichere Daten notwendig, meint die Sozialforscherin. 

Hauptsächlich besser gestellte Familien betroffen

Die Studie ist eine von wenigen Untersuchungen, die den Effekt Arbeitszeiten von Müttern und Vätern gemeinsam betrachtet. Überraschend ist, dass der Zusammenhang zwischen langen Arbeitszeiten der Eltern und Übergewicht hauptsächlich bei Kindern aus Familien mit mittlerem und hohem Einkommen festgestellt wurde. Bei Familien mit niedrigem Einkommen konnte dieser Einfluss nicht nachgewiesen werden.

Forscherin Li spekuliert, dass Eltern mit niedrigem Einkommen vielleicht weniger informiert sind, welchen Einfluss Ernährung und körperliche Bewegung auf das Risiko für Übergewicht und Fettleibigkeit ihrer Kinder haben. Deshalb würden weniger oder mehr Arbeitsstunden an der Ernährungsqualität oder der körperlichen Betätigung möglicherweise nicht viel ändern. „Denkbar ist auch, dass in einkommensschwächeren Familien die Vorteile eines höheren Verdiensts durch längere Arbeitsstunden die negativen Folgen des Zeitmangels ausgleichen“, so Li.

Ein Kita-Besuch mindert dagegen das Risiko für Übergewicht oder Fettleibigkeit, und zwar unabhängig vom sozialen Hintergrund der Kinder, so ein weiteres zentrales Ergebnis der Untersuchung.

Die Studie ist soeben im Journal of Epidemiology and Community Health erschienen. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bestimmte Fettsäuren können das Darm-Mikrobiom von MS-Patienten so positiv beeinflussen, dass sich die Schubrate und das Behinderungsrisiko reduzieren lassen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Bochum, in der Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung am Patienten angewandt wurden.
Donald Trump lockt die Tübinger Impfstoff-Firma CureVac mit viel Geld, exklusiv für die USA einen Impfstoff zu entwickeln. China droht, keine Medikamente mehr in die USA zu liefern. Indien verhängt Exportbeschränkungen für Antibiotika. Und die innereuropäische Solidarität ist erbärmlich. Wo soll das hinführen?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.