. Psyche und Partnerschaft

Arbeitsstress kann auch den Lebenspartner krank machen

Stress bei der Arbeit kann sich auch auf die Beziehung und die Gesundheit des Partners auswirken, wie australische Wissenschaftler kürzlich in einer Studie feststellten. Eine bessere Work-Life-Balance könnte diese „Ansteckungsgefahr“ senken.
Stress ist ansteckend

Stress überträgt sich leicht auf andere

Stress bei der Arbeit hat jeder ab und zu mal. Nimmt er allerdings überhand, kann er sich auch auf das Wohlbefinden des Partners auswirken. Forscher um Professor Paula Brough von der Griffith University in Australien konnten in einer Studie zeigen, dass sich arbeitsbedingter Stress auf den Lebenspartner zu Hause übertragen und diesen gewissermaßen „anstecken“ kann. Wissenschaftler nennen dieses Phänomen „Stressübertragung“. Dabei empfinden die Partner oder Angehörigen von gestressten Menschen auch mehr Stress, obwohl sie diesem gar nicht direkt ausgesetzt sind. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden im Fachmagazin Australian Journal of Psychology veröffentlicht.

Stress kann von einer Person auf eine andere übertragen werden

Brough betreibt schon über 20 Jahre lang Forschungen, um die psychische Gesundheit von Arbeitnehmern zu verbessern. In der Studie berichtete etwa die Hälfte der Teilnehmenden von signifikanten Einflüssen des Stresses auf ihre Partnerschaft. „Mit unserer Studie konnten wir herausfinden, dass die Übertragung von Stress wirklich stattfindet und die Beziehung darunter leidet“, wird Professor Brough in einer Pressemitteilung zu den Studienergebnissen zitiert. „Dabei ist es unerheblich, ob die Paare bereits Kinder haben oder kinderlos sind.“

„Stressauslöser kann das Arbeitsumfeld sein, der Vorgesetzte oder Mitarbeiter“, so Brough. Es komme immer wieder vor, dass sich der Stress eines Kollegen auch negativ auf seine Umgebung auswirkt. Laut Brough gibt es zwar auch eine Menge Stressfaktoren, die von außerhalb des Arbeitsumfeldes kommen, aber der Faktor „Arbeit“ schien die Lebenspartner am meisten zu beeinflussen. Das kann sogar so weit gehen, dass auch deren Gesundheit und Wohlbefinden signifikant beeinträchtigt werden.

 

Work-Life-Balance beachten

Nach Ansicht der Studienautoren heben die Ergebnisse die Wichtigkeit der Work-Life-Balance mit klaren Regeln hervor, um sicherzugehen, dass der Arbeitsplatz nicht psychisch krank macht. So könnten eine strikte Trennung von Beruf und Privatleben dabei helfen, arbeitsbedingten Stress vom Partner fernzuhalten. Auch die Arbeitgeber seien gefragt, ihre Angestellten zu unterstützen, beispielsweise beim Übergang zwischen verschiedenen Lebensabschnitten. Dies könne beispielsweise bei der Geburt eines Kindes oder bei der Pflege eines kranken Angehörigen der Fall sein.

Dauerhafter negativer Stress wird mit einer Vielzahl gesundheitlicher Risiken in Verbindung gebracht. Eine ständige Überlastung durch Stress kann zu Magenproblemen, Kopf- und Rückenschmerzen, Bluthochdruck, einer erhöhten Neigung zu Infekten und schließlich sogar zum Burnout führen. Gängige Verfahren zur Stressreduktion sind Meditation, progressive Muskelrelaxation, Yoga, Qigong oder TaiChi. Es sollte aber auch immer nach den Ursachen der psychischen Belastung, dem eigenen Verhalten und konkreten Veränderungsmöglichkeiten gefragt werden, um Stressauslöser zu vermeiden oder zu reduzieren.

Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arbeitsbelastung , Stress , Burnout
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.