. Streikrecht

Arbeitsgericht: Charité Pfleger dürfen streiken

Das Berliner Arbeitsgericht hat den unbefristeten Streik an der Charité erlaubt. Die Klinikleitung wollte den Ausstand noch mit einer einstweiligen Verfügung verhindern. Ab Montag werden nun Tausende Operationen gestrichen und mehr als ein Dutzend Stationen geschlossen.
Pflege im Streik: Ab Montag werden an der Charité mehr als ein Dutzend Stationen geschlossen

Pflege im Streik: Ab Montag werden an der Charité mehr als ein Dutzend Stationen geschlossen bleiben

Pflegekräfte der Charité dürfen ab kommendem Montag unbefristet streiken. Das hat das Berliner Arbeitsgericht am Freitag entschieden. Die Klinikleitung hatte zuvor einen Antrag auf einstweilige Verfügung gegen den unbefristeten Streik eingereicht. Den Argumenten der Charité, wonach der Streik gegen die tarifvertragliche Friedenspflicht verstoße und deshalb rechtswidrig sei, wollte das Gericht nicht folgen.

Charité sieht Patientensicherheit durch Streik in Gefahr

Auf Charité Seite bedauert man, dass der Streik nun in dem von ver.di geplanten Ausmaß stattfinden wird. „Selbstverständlich respektieren wir das Streikrecht der Gewerkschaften, halten das Ausmaß jedoch für unverhältnismäßig, weil dies aus unserer Sicht eine akute Gefährdung der Patienten darstellt“, teilt die Charité in einem offiziellen Statement mit. Das Gericht habe die Gewerkschaft auf ihre Verantwortung für die Patientensicherheit hingewiesen, heißt es weiter.

Die Gewerkschaft verdi fordert eine Aufstockung des Pflegepersonals. Käme die Charité den Forderungen nach, würde das 600 zusätzliche Stellen im Pflegebereich und Kosten von bis zu 36 Millionen Euro bedeuten. „Dies ist im derzeitigen Finanzierungssystem für die Charité nicht bezahlbar und kann nur mit den Krankenkassen gelöst werden“, erklärte Einhäupl am vergangen Mittwoch vor Journalisten. Anders als das Arbeitsgericht sieht Einhäupl die personelle Ausstattung durch die noch geltenden Vergütungstarifverträge geregelt.

 

Hotline für Patienten

Von dem Streik werden insgesamt 113 Intensivbetten sowie rund 800 Betten in allen Fachbereichen betroffen sein. Dies entspricht fast einem Drittel aller Charité-Betten. Rund 1.000 Operationen werden nach Charité-Informationen allein in der kommenden Woche ausfallen. Für Anfragen von Patienten hat die Charité ab Montag, den 22. Juni eine Hotline eingerichtet, die montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr unter der Nummer +49 30 450 550 500 erreichbar ist.

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité , Gesundheitspolitik , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charitéstreik

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
Bei fast allen Erkrankungen wird körperlicher Aktivität ein positiver Einfluss auf den Krankheitsverlauf nachgesagt. Zum Teil wird sie sogar schon gezielt als Therapie eingesetzt. Eine Meta-Analyse zeigt nun: Durch körperliche Aktivität kann die Gesamtsterblichkeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.