. Fortbildung

Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft: Update und Spiritualität

Deutsche Krebsgesellschaft, Kuno-Fischer-Straße 8, 14057 Berlin
CME-Punkte: 11
Kosten: 290,- EUR

Die Seminarreihe ist in Deutschland zu einer festen Größe und Garant für eine wissenschaftlich fundierte kritische und praxisorientierte Fortbildung geworden. Jedes Jahr kommen mehr Kollegen aus allen Berufsgruppen dazu, die sich für die für Patienten und für die Krebsgesellschaft wichtigen
Themen interessieren und sich für eine gute Patientenberatung engagieren möchten.

Aufbauend auf den bisherigen Seminaren werden in Vorträgen die wichtigsten aktuellen Publikationen zu
Ernährung, Körperlicher Aktivität und komplementärer Medizin vorgestellt. Außerdem werden sich die Kollegen des jüngsten Arbeitskreises vorstellen. Spiritualität beschäftigt sich mit der Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens, der Verbundenheit mit der Welt um mich herum. Ein Drittel der befragten Patienten gibt an, zu beten. Was aber genau bedeutet Spiritualität im Alltag? Wie kann sie Patienten helfen? Wo kann sie unsere Arbeit unterstützen?

Bei der Landesärztekammer Berlin sind für diese Veranstaltung Punkte beantragt.

20.04.2018              12:00 - 18:15 Uhr

21.04.2018              09:00 - 14:30 Uhr

Wissenschaftliche Leitung
Dr. Bernjamin Barnes und Dr. Thomas Gronem

Veranstalter
Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Ansprechpartnerin: Frau Prof. Dr. med. Jutta Hübner
Mail: jutta.huebner@med.uni-jena.de
Fon: 03641 9 324256

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.