Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Arbeitnehmer finden Betriebliche Gesundheitsförderung wichtig

Freitag, 29. November 2013 – Autor: Anne Volkmann
Aufgrund der vielschichtigen Herausforderungen am Arbeitsplatz wird die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) immer wichtiger. Das finden einer Umfrage zufolge 79 Prozent der Beschäftigten. Allerdings setzen kleinere Unternehmen noch zu wenig auf BGF-Maßnahmen.
Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Stress kann zu psychischen Problemen führen.

Die Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufgrund von Burnout oder anderer psychischer Erkrankungen nehmen immer weiter zu. Als Gründe werden von den Beschäftigten meist Zeitdruck, Personalknappheit und die mangelnde Fähigkeit, in der Freizeit wirklich abzuschalten, genannt. Betroffene reagieren auf solche Stressauslöser häufig mit Schlafstörungen oder Ängsten und können bei entsprechender Disposition sogar Depressionen entwickeln. Um dem entgegenzuwirken, führen immer mehr Unternehmen Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) in ihren Arbeitsalltag ein.

In einer aktuellen Umfrage, die im Auftrag der AOK durchgeführt wurde, gaben nun 79 Prozent der Beschäftigten an, die Betriebliche Gesundheitsförderung für wichtig zu halten. Jeder vierte Arbeitnehmer hat solche Maßnahmen sogar schon für sich genutzt. Dabei stehen nicht nur psychische Probleme im Vordergrund. Auch körperlichen Beschwerden, allen voran Rückenleiden, soll durch BGF-Maßnahmen vorgebeugt werden.

Gesamtes Arbeitsumfeld kritisch beleuchtet

Um die Gesundheit der Beschäftigten zu fördern, werden im Rahmen der BGF die Arbeitszeiten und die Sicherheit des Arbeitsplatzes unter die Lupe genommen, aber auch die sozialen Beziehungen innerhalb des Unternehmens kritisch beleuchtet. Ernährungs- und Bewegungskurse sowie Möglichkeiten zur psychosozialen Beratung runden das Angebot meistens ab.

Mittlerweile haben schon viele Unternehmen Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung bei sich etabliert. Doch während dies vor allem bei größeren Unternehmen zum Arbeitsalltag gehört, tun sich kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch schwer damit, die Vorteile der Betrieblichen Gesundheitsförderung zu erkennen und sie dann auch im eigenen Betrieb zu etablieren.

 

BGF-Maßnahmen: kleinere Unternehmen setzen zu wenig ein

Die AOK-Umfrage ergab, dass sich nach Einschätzung der Beschäftigten drei von vier größeren Unternehmen (also Firmen mit mehr als 50 Beschäftigten) für die Gesundheit ihres Personals einsetzen. Bei den kleineren Unternehmen scheinen es nur 35 Prozent zu sein, die Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in ihrem Betrieb eingeführt haben. Dabei sind sich Experten einig, dass gerade für kleinere Betriebe die Erhaltung und Förderung der Gesundheit der Beschäftigten wichtig ist, denn gerade sie können sich längere krankheitsbedingte Ausfälle ihrer Mitarbeiter kaum leisten.

Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin