. Betriebliches Gesundheitsmanagement

Arbeitnehmer finden Betriebliche Gesundheitsförderung wichtig

Aufgrund der vielschichtigen Herausforderungen am Arbeitsplatz wird die Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) immer wichtiger. Das finden einer Umfrage zufolge 79 Prozent der Beschäftigten. Allerdings setzen kleinere Unternehmen noch zu wenig auf BGF-Maßnahmen.
Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Stress kann zu psychischen Problemen führen.

Die Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufgrund von Burnout oder anderer psychischer Erkrankungen nehmen immer weiter zu. Als Gründe werden von den Beschäftigten meist Zeitdruck, Personalknappheit und die mangelnde Fähigkeit, in der Freizeit wirklich abzuschalten, genannt. Betroffene reagieren auf solche Stressauslöser häufig mit Schlafstörungen oder Ängsten und können bei entsprechender Disposition sogar Depressionen entwickeln. Um dem entgegenzuwirken, führen immer mehr Unternehmen Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) in ihren Arbeitsalltag ein.

In einer aktuellen Umfrage, die im Auftrag der AOK durchgeführt wurde, gaben nun 79 Prozent der Beschäftigten an, die Betriebliche Gesundheitsförderung für wichtig zu halten. Jeder vierte Arbeitnehmer hat solche Maßnahmen sogar schon für sich genutzt. Dabei stehen nicht nur psychische Probleme im Vordergrund. Auch körperlichen Beschwerden, allen voran Rückenleiden, soll durch BGF-Maßnahmen vorgebeugt werden.

Gesamtes Arbeitsumfeld kritisch beleuchtet

Um die Gesundheit der Beschäftigten zu fördern, werden im Rahmen der BGF die Arbeitszeiten und die Sicherheit des Arbeitsplatzes unter die Lupe genommen, aber auch die sozialen Beziehungen innerhalb des Unternehmens kritisch beleuchtet. Ernährungs- und Bewegungskurse sowie Möglichkeiten zur psychosozialen Beratung runden das Angebot meistens ab.

Mittlerweile haben schon viele Unternehmen Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung bei sich etabliert. Doch während dies vor allem bei größeren Unternehmen zum Arbeitsalltag gehört, tun sich kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch schwer damit, die Vorteile der Betrieblichen Gesundheitsförderung zu erkennen und sie dann auch im eigenen Betrieb zu etablieren.

 

BGF-Maßnahmen: kleinere Unternehmen setzen zu wenig ein

Die AOK-Umfrage ergab, dass sich nach Einschätzung der Beschäftigten drei von vier größeren Unternehmen (also Firmen mit mehr als 50 Beschäftigten) für die Gesundheit ihres Personals einsetzen. Bei den kleineren Unternehmen scheinen es nur 35 Prozent zu sein, die Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in ihrem Betrieb eingeführt haben. Dabei sind sich Experten einig, dass gerade für kleinere Betriebe die Erhaltung und Förderung der Gesundheit der Beschäftigten wichtig ist, denn gerade sie können sich längere krankheitsbedingte Ausfälle ihrer Mitarbeiter kaum leisten.

Foto: Picture-Factory - Fotolia.com

Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.