Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.06.2019

App zeigt lokale Zecken-Gefahr an

Alle, die sich gern draußen im Grünen aufhalten, bewegen sich zwangsläufig im Jagdrevier der Zecke. Mit der App ZeckTag lässt sich auf dem Smartphone ablesen, wie hoch die Zecken-Gefahr am aktuellen Standort ist.
Zecken-App, Zecken-Warner, Zecken-Barometer

Eine App zeigt auf dem Smartphone an, wo bei einem Ausflug ins Grüne Zecken-Gefahr droht

Alle, die sich gern im Grünen aufhalten, bewegen sich zwangsläufig im Jagdrevier der Zecke. Mit der App ZeckTag lässt sich auf dem Smartphone ablesen, wie hoch die Zecken-Gefahr am aktuellen Standort ist: Rot heißt Gefahr, grün bedeutet Entspannung.

Auf einer Umgebungskarte ist auch angezeigt, wo sich Zecken bevorzugt aufhalten. Öffnet ein Nutzer die App, beispielsweise in Berlin, ist zu sehen, wo in der Stadt Zecken-Bisse gemeldet wurden. Abzulesen ist auch, ob der Nutzer sich in einem FSME-Risiko-Gebiet befindet. Wenn ja, wird das in vier Farbabstufungen dargestellt: von möglich (hellrosa) bis rot (sehr hohes Risiko). In Deutschland sind 161 Landkreise betroffen. Sie liegen in großen Teilen Bayerns, Baden-Württembergs sowie in Teilen Südhessens, Sachsens und Thüringens. Seit Februar 2019 gibt es mit dem Landkreis Emsland in Niedersachsen das erste FSME-Risikogebiet in Norddeutschland.

App zeigt lokale Zecken-Gefahr an

Neben der Information zur lokalen Zecken-Gefahr bietet die vom Pharmakonzern Pfizer angebotene App Tipps zu Vorsorgemaßnahmen und Zeckenentfernung. Mit einem Stichtagebuch lassen sich Zeckenstiche dokumentieren. Denn auch wenn das Tier entfernt wurde, sollte die Stelle noch mehrere Wochen auf Veränderungen hin beobachtet werden.

Bildet sich dort eine kreisförmige Rötung, die so genannte Wanderröte, ist das ein Anzeichen für eine Borrelien-Infektion. Die kann sich auch durch unspezifische Beschwerden wie Fieber sowie Muskel- und Kopfschmerzen äußern. Wochen oder Monate nach dem Zeckenstich können Hautveränderungen und Nervenschmerzen auftreten.

Wenn Borreliose im Frühstadium erkannt wird, ist sie gut mit Antibiotika zu behandeln. Wird sie nicht erkannt, kann sie noch nach Monaten oder Jahren die Gelenke befallen und dort zu Entzündungen führen. In seltenen Fällen kommt es auch zu Entzündungen von Haut, Herz und Gehirn.

 

Unfallversicherung für Zeckenbisse

Zecken können auch - wenn auch seltener - FSME übertragen. Die Erkrankung beginnt meist mit grippeähnlichen Symptomen. Im Anschluss kommt es bei rund 10 Prozent der Betroffenen zu einer zweiten Erkrankungsphase, die zu einer Entzündung der Hirnhaut sowie des zentralen Nervensystems führen und schwere Langzeitschäden, beispielsweise Gehbehinderungen oder Sprachstörungen, nach sich ziehen kann.

Mittlerweile gibt es private Unfallversicherungen, die einen Schutz bei Zeckenbissen anbieten. Abgesichert sind damit die Folgen von durch den Zeckenbiss ausgelösten gesundheitlichen Beeinträchtigungen - bis hin zur Invalidität. Allerdings lässt sich besonders bei schweren Verläufen der Borreliose kaum nachweisen, wann der Zeckenbiss erfolgte, der die Beschwerden auslöste. Mitunter hat der Patient den Zeckenstich auch gar nicht bemerkt.

Trotz Neuroborreliose - Versicherter erhielt kein Geld

Vor Gerichte gab es bislang immer wieder Streit, ob ein versicherter Zeckenstich oder eine bereits vorher bestehende Erkrankung zu der dauerhaften Invalidität geführt haben. Das berichtet Stiftung Warentest. In mehreren Fällen erhielten Versicherte keine Leistung vom Unfallversicherer.

So bei einem Fall, der vor dem Oberlandesgericht Nürnberg verhandelt wurde. Bei dem Kläger war drei Wochen nach einem Zeckenstich Neuroborreliose diagnostiziert worden. Er litt an einer Gesichtslähmung, an Schmerzen, Kraftlosigkeit und Stimmungsschwankungen. Die Versicherung zahlte nicht, weil eine Infektion zu einem Zeitpunkt vor Abschluss des Versicherungsvertrages nicht ausgeschlossen werden konnte.

Foto: Pfizer/www.zecken.de

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zecken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zecken

06.05.2020

Bei Zeckenstichen denken viele zuerst an zwei Krankheiten: Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) und die Lyme-Borreliose. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Biss einer bestimmten Zeckenart beim Menschen auch eine Fleischallergie auslösen kann. Dieses Krankheitbild ist wohl selten, kann offenbar aber heftige Symptome auslösen.

In Zeiten von Corona halten wir Abstand. Keinen Abstand zu Menschen halten dagegen Zecken. Mit ihrem ausgesucht feinen Gespür für Erschütterungen, Temperaturen und Gerüche wittern sie „Wirtstiere“ schon über Entfernungen von 10 bis 15 Metern. Dabei ist schon beim Homeoffice-Kurzurlaub im Park oder im Garten Vorsicht geboten: Denn Zecken leben auch in der Stadt.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin