Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.07.2020

App warnt Heuschnupfen-Patienten vor Pollenflug

Welche Pollen fliegen heute hier? Und wie stark? Mit einer Smartphone-App der Techniker Krankenkasse (TK) können sich Allergie-Patienten an jedem Ort in Deutschland über den lokalen Pollenflug informieren lassen und damit besser mit ihrer Krankheit umgehen. Interessant für Leute, die in Corona-Zeiten innerhalb Deutschlands Urlaub machen, denn: Nicht überall fliegen dieselben Pollen zur selben Zeit.
Grashalmspitze mit wegfliegendem Pollen-Nebel

Im Sommer fliegen Gräserpollen durch die Luft: Von ihnen stammt die Krankheitsbezeichnung „Heuschnupfen", eine saisonbedingt auftretende Form der allergisch bedingten Rhinitis (Nasenschleimhaut-Entzündung).

Wenn einem jetzt im Juli die Augen tränen oder die Nase läuft oder es in der Nase sticht und man krachend niesen muss – dann können die Pollen von Gräsern, Spitzwegerich und Brennessel die Ursache sein. Denn diese Pflanzen erleben gerade ihre Hauptblütezeit innerhalb des Kalenderjahrs. Im August kommen als nächstes noch Beifuß und Ambrosia hinzu.

Eine neue App der Techniker Krankenkasse (TK) hilft Heuschnupfen-Geplagten, mit ihren Allergien besser umzugehen und so Schübe zu vermeiden. Und das sind in Deutschland Millionen: Jeder siebte bundesweit leidet laut TK an einer Pollenallergie, auch bekannt unter dem Begriff „Heuschnupfen“.

Pollenbelastung in der Luft in Echtzeit

„Viele Menschen leiden unter starken gesundheitlichen Belastungen durch Allergien und haben einen großen Leidensdruck", sagt Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin und Brandenburg. „Hier kann die App helfen, denn die Informationen zur Pollenbelastung stehen in Echtzeit zur Verfügung. Die Patienten können sich also darauf einstellen und gegebenenfalls ihre Medikamente einnehmen."

 

Sylt meldet Gräserpollen, Garmisch auch schon Beifuß

Egal, wohin Sie im Corona-Jahr 2020 in Deutschland in Urlaub fahren: Wenn man die Postleitzahl, den Ort oder die Region eingibt, bekommt man seine ganz persönliche Pollenbelastungsvorhersage. Westerland auf Sylt meldet gerade schwachen Flug von Gräserpollen. Wer nicht an der Nordsee badet, sondern in Berlin als Städtetourist unterwegs ist, muss auch schon mit Beifuß-Pollen rechnen. Gleiches gilt für Garmisch-Partenkirchen am Fuß der Zugspitze, Deutschlands höchstem Berg.

Symptome im digitalen Tagebuch dokumentieren

Die App enthält einen interaktiven Pollenflugkalender mit den Blütezeiten derjenigen Pflanzen, die am häufigsten allergen wirken. Per Pollenalarm können sich Heuschnupfen-Geplagte warnen lassen, wenn die Luft mit ihren speziellen Allergenen besonders belastet ist. App-Nutzer können in der verbesserten Tagebuchfunktion ihre Symptome und Medikamente noch einfacher erfassen und nach individuellen Vorgaben auswerten. Die App ist für die Smartphone-Betriebssysteme Android und iOS verfügbar.

Lungenfacharzt: Wichtig, seine eigene Allergie zu kennen

„Manche Pollenallergiker haben wegen der milden Winter inzwischen kaum noch eine Erholungspause", sagt Karl Christian Bergmann, Vorsitzender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst in Berlin, die die App mitentwickelt hat. Wichtig sei, dass die Betroffenen ihre Allergien kennten und auf Schübe regieren könnten. Der Lungenfacharzt und Allergiespezialist warnt und sagt: „Wird eine Allergie nicht richtig behandelt, kann sich daraus Asthma entwickeln." Allergiker brauchen beispielsweise auch länger, um sich von Stress zu erholen.

Funktionen der TK-Allergie-App:

  • präzise Pollenbelastungsvorhersage automatisch für die jeweilige Region oder manuell mithilfe von Postleitzahl, Ort oder Region
  • interaktiver Pollenflugkalender mit den Blütezeiten der häufigsten Allergene
  • Pollenalarm mit Push-Nachricht
  • Tagebuch, in dem Symptome an Nase, Auge und Lunge sowie das Gesamtbefinden erfasst werden
  • Dokumentation der Medikamenteneinnahme
  • Erinnerungsfunktion zum Eintragen der Allergie-Symptome
  • umfangreiche Auswertungsfunktionen. Beispiel: grafische Darstellungen (tägliche, wöchentliche, monatliche) zum Zusammenhang von Symptome des Nutzers mit der Pollenbelastung und seinen Medikamenten
  • laienverständliche Patienteninformationen zu den je nach Schwere der Erkrankung empfohlenen Therapieformen
  • Lexikon mit Bildern zu den wichtigsten Informationen zu unterschiedlichen Allergenen und ihren Kreuzreaktionen
  • Selbsttest für Erwachsene zum allergischen Heuschnupfen mit Auswertung.

Foto: AdobeStock/Jürgen Kottmann

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heuschnupfen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin