Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Apotheker melden immer mehr Qualitätsmängel bei Arzneimitteln

Apotheker haben im vergangenen Jahr mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln gemeldet als je zuvor. Mehr als 10.500 solcher Verdachtsmeldungen gingen bei der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker ein.
Defekt oder unerwünschte Nebenwirkungen: Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker sammelt und prüft Rückmeldungen aus den Apotheken

Defekt oder unerwünschte Nebenwirkungen: Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker sammelt und prüft Rückmeldungen aus den Apotheken

Wenn Apotheker einen Verdacht haben, dass mit einem Medikament etwas nicht stimmt, können sie das der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) melden. Das können unerwünschte Nebenwirkungen sein, aber auch Produktmängel oder fehlerhafte Verpackungen.

Im vergangenen Jahr gingen 10.782 Spontanberichte aus 5.274 verschiedenen Apotheken bei der AMK ein. Das sind mehr Meldungen als je zuvor, teilt der AMK jetzt mit. Ob die Qualität von Arzneimitteln nachgelassen hat oder der Meldeeifer zugenommen hat, bleibt indes offen.

Der größte Teil der Verdachtsmeldungen - 7.700 Meldungen - bezog sich auf Qualitätsmängel, wie etwa Verpackungsfehler, Mängel in der Beschaffenheit oder mechanische Defekte, zum Beispiel nicht funktionierende Insulinpens.

Ein Drittel der Meldungen bezieht sich auf Nebenwirkungen

Knapp 3.000 Meldungen gingen zu Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) ein. Davon galten 1.100 als besonders dringlich. Sieben Prozent der UAW-Berichte wurden im Zusammenhang mit dem Austausch des verordneten Arzneimittels gemeldet, zum Beispiel durch ein Rabattarzneimittel der entsprechenden Krankenkasse.

Apotheker können auch Muster an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker schicken, damit die vermeintlichen Mängel überprüft werden können. 1.600 Begutachtungen nahm die AMK vor, bei etwa jedem fünften eingesandten Muster veranlasste die AMK zusätzlich eine Untersuchung im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker.

 

40 Rote-Hand-Brief in 2019 verschickt

Solche Prüfungen haben je nach Ergebnis Konsequenzen: 2019 veröffentlichte die AMK 329 Nachrichten, davon allein 40 Rote-Hand- und Informationsbriefe sowie 26 Stellungnahmen, um Apotheken vor bestimmten Mängeln zu warnen.

Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK: "Die Apothekerinnen und Apotheker leisten zusammen mit der AMK somit einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit und damit der Patientensicherheit.“

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bietet Angehörigen der Heilberufe und Patienten die Möglichkeit zur digitalen Meldung von Nebenwirkungen. Über dies Portale können Nebenwirkungsverdachtsfälle schnell, direkt und sicher an die für die Arzneimittelsicherheit zuständigen Bundesoberbehörden gemeldet werden. Die dort eingegebenen Nebenwirkungsmeldungen fließen ohne weitere Umwege in die europäische Risikoüberwachung ein.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittelrisiken

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin