. Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker

Apotheker melden immer mehr Qualitätsmängel bei Arzneimitteln

Apotheker haben im vergangenen Jahr mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln gemeldet als je zuvor. Mehr als 10.500 solcher Verdachtsmeldungen gingen bei der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker ein.
Defekt oder unerwünschte Nebenwirkungen: Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker sammelt und prüft Rückmeldungen aus den Apotheken

Defekt oder unerwünschte Nebenwirkungen: Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker sammelt und prüft Rückmeldungen aus den Apotheken

Wenn Apotheker einen Verdacht haben, dass mit einem Medikament etwas nicht stimmt, können sie das der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) melden. Das können unerwünschte Nebenwirkungen sein, aber auch Produktmängel oder fehlerhafte Verpackungen.

Im vergangenen Jahr gingen 10.782 Spontanberichte aus 5.274 verschiedenen Apotheken bei der AMK ein. Das sind mehr Meldungen als je zuvor, teilt der AMK jetzt mit. Ob die Qualität von Arzneimitteln nachgelassen hat oder der Meldeeifer zugenommen hat, bleibt indes offen.

Der größte Teil der Verdachtsmeldungen - 7.700 Meldungen - bezog sich auf Qualitätsmängel, wie etwa Verpackungsfehler, Mängel in der Beschaffenheit oder mechanische Defekte, zum Beispiel nicht funktionierende Insulinpens.

Ein Drittel der Meldungen bezieht sich auf Nebenwirkungen

Knapp 3.000 Meldungen gingen zu Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) ein. Davon galten 1.100 als besonders dringlich. Sieben Prozent der UAW-Berichte wurden im Zusammenhang mit dem Austausch des verordneten Arzneimittels gemeldet, zum Beispiel durch ein Rabattarzneimittel der entsprechenden Krankenkasse.

Apotheker können auch Muster an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker schicken, damit die vermeintlichen Mängel überprüft werden können. 1.600 Begutachtungen nahm die AMK vor, bei etwa jedem fünften eingesandten Muster veranlasste die AMK zusätzlich eine Untersuchung im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker.

 

40 Rote-Hand-Brief in 2019 verschickt

Solche Prüfungen haben je nach Ergebnis Konsequenzen: 2019 veröffentlichte die AMK 329 Nachrichten, davon allein 40 Rote-Hand- und Informationsbriefe sowie 26 Stellungnahmen, um Apotheken vor bestimmten Mängeln zu warnen.

Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK: "Die Apothekerinnen und Apotheker leisten zusammen mit der AMK somit einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit und damit der Patientensicherheit.“

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bietet Angehörigen der Heilberufe und Patienten die Möglichkeit zur digitalen Meldung von Nebenwirkungen. Über dies Portale können Nebenwirkungsverdachtsfälle schnell, direkt und sicher an die für die Arzneimittelsicherheit zuständigen Bundesoberbehörden gemeldet werden. Die dort eingegebenen Nebenwirkungsmeldungen fließen ohne weitere Umwege in die europäische Risikoüberwachung ein.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittelrisiken

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.