Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Apotheker melden immer mehr Qualitätsmängel bei Arzneimitteln

Apotheker haben im vergangenen Jahr mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln gemeldet als je zuvor. Mehr als 10.500 solcher Verdachtsmeldungen gingen bei der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker ein.
Defekt oder unerwünschte Nebenwirkungen: Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker sammelt und prüft Rückmeldungen aus den Apotheken

Defekt oder unerwünschte Nebenwirkungen: Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker sammelt und prüft Rückmeldungen aus den Apotheken

Wenn Apotheker einen Verdacht haben, dass mit einem Medikament etwas nicht stimmt, können sie das der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) melden. Das können unerwünschte Nebenwirkungen sein, aber auch Produktmängel oder fehlerhafte Verpackungen.

Im vergangenen Jahr gingen 10.782 Spontanberichte aus 5.274 verschiedenen Apotheken bei der AMK ein. Das sind mehr Meldungen als je zuvor, teilt der AMK jetzt mit. Ob die Qualität von Arzneimitteln nachgelassen hat oder der Meldeeifer zugenommen hat, bleibt indes offen.

Der größte Teil der Verdachtsmeldungen - 7.700 Meldungen - bezog sich auf Qualitätsmängel, wie etwa Verpackungsfehler, Mängel in der Beschaffenheit oder mechanische Defekte, zum Beispiel nicht funktionierende Insulinpens.

Ein Drittel der Meldungen bezieht sich auf Nebenwirkungen

Knapp 3.000 Meldungen gingen zu Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) ein. Davon galten 1.100 als besonders dringlich. Sieben Prozent der UAW-Berichte wurden im Zusammenhang mit dem Austausch des verordneten Arzneimittels gemeldet, zum Beispiel durch ein Rabattarzneimittel der entsprechenden Krankenkasse.

Apotheker können auch Muster an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker schicken, damit die vermeintlichen Mängel überprüft werden können. 1.600 Begutachtungen nahm die AMK vor, bei etwa jedem fünften eingesandten Muster veranlasste die AMK zusätzlich eine Untersuchung im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker.

 

40 Rote-Hand-Brief in 2019 verschickt

Solche Prüfungen haben je nach Ergebnis Konsequenzen: 2019 veröffentlichte die AMK 329 Nachrichten, davon allein 40 Rote-Hand- und Informationsbriefe sowie 26 Stellungnahmen, um Apotheken vor bestimmten Mängeln zu warnen.

Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK: "Die Apothekerinnen und Apotheker leisten zusammen mit der AMK somit einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit und damit der Patientensicherheit.“

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte bietet Angehörigen der Heilberufe und Patienten die Möglichkeit zur digitalen Meldung von Nebenwirkungen. Über dies Portale können Nebenwirkungsverdachtsfälle schnell, direkt und sicher an die für die Arzneimittelsicherheit zuständigen Bundesoberbehörden gemeldet werden. Die dort eingegebenen Nebenwirkungsmeldungen fließen ohne weitere Umwege in die europäische Risikoüberwachung ein.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittelrisiken

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.


Nikotin ist eine psychotrope Substanz und macht abhängig. Der Organismus wird aber nicht vom Nikotin, sondern von anderen Schadstoffen im Zigarettenrauch geschädigt. Mediziner sehen darin ein gefährliches Gemisch und fordern eine neue Bewertung von verbrennungsfreien Alternativen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin