. Apothekenkampagne „Sicher is(s)t sicher“

Apotheken warnen vor Wechselwirkungen mit Lebensmitteln

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln können die Wirkung von Medikamenten zum Teil erheblich beeinträchtigen. Darauf machen die Apotheken am heutigen Tag der Apotheke aufmerksam.
Apotheken warnen vor Wechselwirkungen mit Lebensmitteln

Diese Lebensmittel sind zusammen mit Medikamenten mit Vorsicht zu genießen

Ob die Pille, Schmerzmittel oder Blutdrucksenker – für rund die Hälfte der Bundesbürger gehören Medikamente zum täglich Brot. Das jedenfalls berichtet die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA, derzufolge jeder zweite Deutsche in den letzten drei Monaten Medikamente eingenommen hat, egal ob rezeptfrei oder verschreibungspflichtig. Nach Auskunft des Verbands haben sich 44 Prozent aller Bundesbürger vor der Einnahme eines Medikaments schon einmal gezielt über mögliche Wechselwirkungen informiert. „Wir vermuten aber, dass wesentlich mehr Patienten von potentiellen Wechselwirkungen betroffen sind“, sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Wechselwirkungen: sieben Lebensmittel haben es in sich

Deshalb wolle man am ‚Tag der Apotheke‘ unter dem Motto ‚Sicher is(s)t sicher‘ über Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Lebensmitteln informieren. Denn Medikamente können nicht nur untereinander kritische Wechselwirkungen haben. Auch mit vielen Lebensmitteln vertragen sich Medikamente oftmals nicht. Besonders kritisch sind Milch, grüne Gemüse, Alkohol, Lakritze, Grapefruit, Goji-Beeren und länger gelagerte, eiweißreiche Lebensmittel wie Salami. Aber auch Rauchen kann laut ABDA kann zu unerwünschten Wechselwirkungen führen. Besonders warnen die Apotheker vor Alkohol, denn der könne die Wirkung verschiedener Medikamente, zum Beispiel von Psychopharmaka oder Schlafmitteln verändern. „Bei einigen Medikamenten sollten Patienten komplett auf Alkohol verzichten, bei anderen ist ein moderater Alkoholkonsum akzeptabel“, sagt Schmidt.

 

Medikamente nicht mit Milch einnehmen

Da so gut wie jeder Befragte regelmäßig Milch oder Milchprodukte konsumiert, weist der Verband auch auf deren Wechselwirkungen hin. Das in der Milch enthaltene Kalzium könne etwa die Wirkung einiger Antibiotika oder von Medikamenten gegen Knochenschwund beeinträchtigen. Aber: „Ein zeitlicher Abstand zwischen Milch und den betroffenen Medikamenten verhindert die Wechselwirkung“, rät ABDA-Präsident Schmidt.

Bei einer repräsentative Meinungsumfrage von TNS EMNID im Auftrag der ABDA gab jeder achte Bundesbürger an, er müsse auf Wechselwirkungen zwischen seinen regelmäßig benötigten Medikamenten und Lebensmitteln achten.

Foto: ABDA

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Wechselwirkungen , Antibiotika , Psychopharmaka , Schlafmittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.