. Apothekenkampagne „Sicher is(s)t sicher“

Apotheken warnen vor Wechselwirkungen mit Lebensmitteln

Wechselwirkungen mit Lebensmitteln können die Wirkung von Medikamenten zum Teil erheblich beeinträchtigen. Darauf machen die Apotheken am heutigen Tag der Apotheke aufmerksam.
Apotheken warnen vor Wechselwirkungen mit Lebensmitteln

Diese Lebensmittel sind zusammen mit Medikamenten mit Vorsicht zu genießen

Ob die Pille, Schmerzmittel oder Blutdrucksenker – für rund die Hälfte der Bundesbürger gehören Medikamente zum täglich Brot. Das jedenfalls berichtet die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA, derzufolge jeder zweite Deutsche in den letzten drei Monaten Medikamente eingenommen hat, egal ob rezeptfrei oder verschreibungspflichtig. Nach Auskunft des Verbands haben sich 44 Prozent aller Bundesbürger vor der Einnahme eines Medikaments schon einmal gezielt über mögliche Wechselwirkungen informiert. „Wir vermuten aber, dass wesentlich mehr Patienten von potentiellen Wechselwirkungen betroffen sind“, sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt.

Wechselwirkungen: sieben Lebensmittel haben es in sich

Deshalb wolle man am ‚Tag der Apotheke‘ unter dem Motto ‚Sicher is(s)t sicher‘ über Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Lebensmitteln informieren. Denn Medikamente können nicht nur untereinander kritische Wechselwirkungen haben. Auch mit vielen Lebensmitteln vertragen sich Medikamente oftmals nicht. Besonders kritisch sind Milch, grüne Gemüse, Alkohol, Lakritze, Grapefruit, Goji-Beeren und länger gelagerte, eiweißreiche Lebensmittel wie Salami. Aber auch Rauchen kann laut ABDA kann zu unerwünschten Wechselwirkungen führen. Besonders warnen die Apotheker vor Alkohol, denn der könne die Wirkung verschiedener Medikamente, zum Beispiel von Psychopharmaka oder Schlafmitteln verändern. „Bei einigen Medikamenten sollten Patienten komplett auf Alkohol verzichten, bei anderen ist ein moderater Alkoholkonsum akzeptabel“, sagt Schmidt.

Medikamente nicht mit Milch einnehmen

Da so gut wie jeder Befragte regelmäßig Milch oder Milchprodukte konsumiert, weist der Verband auch auf deren Wechselwirkungen hin. Das in der Milch enthaltene Kalzium könne etwa die Wirkung einiger Antibiotika oder von Medikamenten gegen Knochenschwund beeinträchtigen. Aber: „Ein zeitlicher Abstand zwischen Milch und den betroffenen Medikamenten verhindert die Wechselwirkung“, rät ABDA-Präsident Schmidt.

Bei einer repräsentative Meinungsumfrage von TNS EMNID im Auftrag der ABDA gab jeder achte Bundesbürger an, er müsse auf Wechselwirkungen zwischen seinen regelmäßig benötigten Medikamenten und Lebensmitteln achten.

Foto: ABDA

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Wechselwirkungen , Antibiotika , Psychopharmaka , Schlafmittel

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.