Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.09.2020

Apotheken dürfen keine Corona-Selbsttests verkaufen

Corona-Selbsttests, die ähnlich wie ein Schwangerschaftstest funktionieren, gibt es bereits. Doch in deutschen Apotheken ist der Verkauf verboten.
Corona-Schnelltest für Zuhause: Nicht in deutschen Apotheken

Corona-Schnelltest für Zuhause: Nicht in deutschen Apotheken

Habe ich eine Corona-Infektion? In Deutschland dürfen diese Frage nur Ärzte beantworten. Letzte Gewissheit bringt ein PCR-Test aus dem Fachlabor. Dabei gibt es längst Corona-Selbsttests, die ähnlich wie ein Schwangerschaftstest funktionieren.

Deutschen Apotheken ist der Verkauf an Laien jedoch verboten. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Test das Virus direkt nachweist oder Antikörper gegen eine Infektion mit COVID-19. Die Abgabe entsprechender In-vitro-Tests ist nur an medizinische Fachkreise erlaubt. Probenbehältnisse, in denen Körperproben gesammelt und anschließend "in vitro" untersucht werden sollen, fallen auch unter dieses Verbot, wenn sie für den direkten oder indirekten Nachweis von COVID-19 bestimmt sind.

Die entsprechenden Verbote sind in der Medizinprodukteabgabeverordnung (MPAV) und dem Infektionsschutzgesetz geregelt. Wenn ein Apotheker entgegen dem Verbot einen Schnelltest an Patienten abgeben würde, wäre das eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

ABDA: Corona-Selbsttests sind nichts fürs Badezimmer

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände rechtfertigt das Verbot. Es sei verständlich, dass sich besorgte Bürger selbst auf eine Corona-Infektion testen wollten, meint ABDA- Vizepräsident Mathias Arnold.  „Aber diese Tests sollen nach den gesetzlichen Regelungen den Fachkreisen vorbehalten bleiben. Das ist nichts, was man wie einen Schwangerschaftstest zuhause im Badezimmer machen kann.“

Deutschlands Labore sind zwar nach eigenen Aussagen an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt, weswegen Reiserückkehrer jetzt nicht mehr kostenlos getestet werden sollen. Dennoch rückt die Politik nicht von ihrem Schnelltestverbot ab. Dabei heißt die Devise eigentlich: testen, testen, testen.

Verbot epidemiologisch fragwürdig

Bei vielen Experten stößt das Verbot auf Unverständnis. Der Virologe und Epidemiologie Alexander Kekulé von der Uni Halle fordert die Tests seit Beginn der Pandemie und erklärt, die Politik habe ihre Hausaufgaben nicht gemacht.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erklärte kürzlich dem ZDF: „Wir müssen schneller und mehr testen und aus meiner Sicht auch mit anderen Tests arbeiten. Tests, die etwas billiger sind, vielleicht nicht ganz so gut, aber gut genug und das Ergebnis sehr viel schneller bringen.“

Tatsächlich hatte kürzlich ein Arbeit der Universität Harvard gezeigt: Mehr ungenauere Tests sind aus epidemiologischer Sicht besser als weniger genaue. Zum Vergleich: Ein Antigen-Selbsttest fischt etwa 80 von 100 Infizierten heraus, der PCR-Test aus dem Fachlabor 99,9 von 100. Durch das Verbot bleiben die 80 dann unentdeckt.

Foto: © Adobe Stock/jarun011

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin