Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.01.2021

Apotheken dürfen Covid-19-Schnelltests durchführen

Apotheken dürfen bei symptomfreien Patienten Schnelltests (Antigentests) zur Feststellung einer Covid-19-Infektion durchführen, das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit.
Apothekerin, Pharmazeutin, Apotheke

Auch Apothekenpersonal darf jetzt Corona-Schnelltests durchführen

Apotheker oder pharmazeutisches Apothekenpersonal dürfen nach einer Schulung Schnelltests (Antigentests) zur Feststellung einer Covid-19-Infektion durchführen. Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit.

Die Patienten müssen symptomfrei sein. Für den Test ist ein Abstrich im Nasen-Rachen-Bereich nötig. Entsprechende Schulungen bietet zum Beispiel der Medizinische Dienst der Krankenkassen Nordrhein per Videokonferenz an.

Patienten mit Symptomen müssen zum Arzt

Da umfangreiche Arbeitsschutzmaßnahmen vorgeschrieben sind und die Apotheken durch Pandemie-Maßnahmen ohnehin stark beansprucht werden, wird aber wohl nur eine begrenzte Zahl von Apotheken diese Dienstleistung kurzfristig anbieten, sagt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt in einer Mitteilung.

Die Kosten für Antigentests kalkuliert jede Apotheke eigenständig; sie müssen vom Verbraucher getragen werden. Patienten mit Symptomen müssen sich an einen Arzt wenden.

 

Apotheken dürfen Covid-19-Schnelltests durchführen

Bis vor kurzem war laut § 24 des Infektionsschutzgesetzes die Testung auf lebensbedrohliche Erkrankungen wie Covid-19 nur Ärzten erlaubt. Dieser Arztvorbehalt wurde durch das Dritte Bevölkerungsschutzgesetz im November 2020 aufgehoben.

Bund und Länder haben sich auf die gemeinsame Linie verständigt, dass Apotheken ohne weitere gesetzliche Änderungen Covid-19-Schnelltests durchführen dürfen. Eine Verpflichtung dazu gibt es jedoch nicht.

Schnelltest so sicher wie PCR-Test?

Schnelltests gelten bislang als weniger zuverlässig als der PCR-Test, bei dem der Abstrich im Labor ausgewertet wird. Das kann ein bis zwei Tage dauern. Ein positives Schnelltest-Ergebnis muss von einem PCR-Test bestätigt werden

Ein von dem bayerischen Startup GNA Biosolutions entwickelter neuer Corona-Schnelltest soll Ergebnisse in weniger einer Stunde liefern, aber vergleichbar zuverlässig sein wie herkömmliche PCR-Tests. Er hat nun eine Sonderzulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) erhalten.

Verkauf von Selbsttests an Laien verboten

Der Verkauf von Selbsttests an Laien ist in Apotheken nach wie vor verboten. "Es ist verständlich, dass sich besorgte Bürger selbst auf eine Corona-Infektion testen wollen. Aber diese Tests sollen nach den gesetzlichen Regelungen den Fachkreisen vorbehalten bleiben. Das ist nichts, was man wie einen Schwangerschaftstest zuhause im Badezimmer machen kann", sagt Mathias Arnold, Vizepräsident der ABDA, als die Diskussion im Vorjahr entbrannte.

Die entsprechenden Verbote sind in der Medizinprodukteabgabeverordnung (MPAV) und dem Infektionsschutzgesetz geregelt. Arnold: "Wenn ein Apotheker entgegen dem Verbot einen Schnelltest an Patienten abgeben würde, wäre das eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann." Es liege in der Hand der zuständigen Behörden, den Verkauf freizugeben.

Foto: Adobe Stock/BillionPhotos.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Schnelltest

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin