Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aphten erkennen und behandeln

Aphten sind kleine, entzündete Stellen in der Mundschleimhaut, die sehr schmerzhaft sein können. Linderung bringen Salben und Tinkturen aus der Apotheke. In den meisten Fällen verschwinden Aphten aber auch von alleine.
Aphten erkennen und behandeln

Weißer Fleck mit entzündetem roten Rand: Die Ursachen für eine Aphte können sehr unterschiedlich sein.

Aphten gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Mundschleimhaut. Dabei handelt es sich um kleine entzündliche Stellen, die meist an der Innenseite der Wangen oder Lippen auftreten, seltener am Gaumen oder an der Zunge. Kleinere Aphten sind etwa so groß wie eine Linse, sind weiß und haben einen geröteten Rand. Diese sogenannten Minor-Aphten verschwinden in der Regel nach ein bis zwei Wochen wieder von alleine. Sind die weißen Flecken bzw. Bläschen größer und dringen tiefer in die Schleimhaut ein, handelt es sich um so genannte Major-Aphten. Hier kann der Heilungsprozess mehrere Wochen dauern.

Aphten sind nicht ansteckend

Grundsätzlich gilt: Aphten sind nicht gefährlich und auch nicht ansteckend. Dennoch können sie ganz schön lästig sein. Oft treten Schmerzen nur durch äußerliche Reizungen auf. Daher wird empfohlen bei einer akuten Aphte auf harte, saure, salzige und scharfe Lebensmittel zu verzichten. Dazu gehören etwa Knäckebrot und Zwieback, Essig, Pfeffer und Chilli oder auch Kartoffelchips.

 

Heilung beschleunigen

Bei erträglichen Schmerzen müssen Aphten nicht behandelt werden. Ansonsten können Gelees, Cremes oder Sprays Linderung bringen, die auf die entzündeten Stellen aufgetragen werden. Auch Tinkturen auf Myrrhe- oder Rhabarberwurzel-Basis können den Heilungsprozess beschleunigen. Hausmittel wie Spülung mit Kamillentee sind außerdem hilfreich. Hilft das alles nichts, können Ärzte auch ein kortisonhaltiges Medikament verschreiben.

Geschwächtes Immunsystem kann Ursache sein

Warum manche Menschen häufig eine Aphte bekommen und andere nie, ist noch nicht ganz geklärt. Diskutiert wird eine erbliche Veranlagung. Aber auch Stress, ein geschwächtes Immunsystem, Mangelerscheinungen wie Vitamin-B- oder Eisenmangel sowie hormonelle Schwankungen können eine Ursache sein. Das könnte erklären, warum manche Menschen in gewissen Phasen immer wieder an Aphten leiden und in anderen Phasen Ruhe davor haben. Auch Verletzungen der Mundschleimhaut, eine schlechtsitzende Zahnspange oder eine mangelhafte Mundhygiene können zu Aphten führen. So treten bei Kindern Aphten häufig im Zusammenhang mit einer Zahnspange auf. 

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aphten

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin