Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aortenstenose: TAVI immer sicherer

Bei der Behandlung der Aortenstenose kommt immer häufiger die kathetergestützte Aortenklappenimplantation, kurz TAVI, zum Einsatz. Eine Analyse hat nun gezeigt, dass die TAVI zu immer besseren Ergebnissen führt.
TAVI bei Aortenstenose

Bei einer Aortenstenose ist die Hauptschlagader (Aorta) verengt

Die Zahl der Herzklappen-Operationen mit Hilfe eines Katheters ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Dabei wird die neue Klappe anstelle durch eine offene Operation minimalinvasiv über einen Katheter bis ins Herz geschoben. Die Therapiemethode nennt sich kathetergestützte Aortenklappenimplantation oder TAVI. Allerdings ist die TAVI nicht ohne Risiken. So haben frühere Untersuchungen gezeigt, dass bei der Kathetermethode im Vergleich zur klassischen Operation häufiger Schlaganfälle auftreten und die Herzklappen nach dem Eingriff nicht immer dicht sind. Eigentlich sollte das Verfahren daher nur bei älteren Patienten zum Einsatz kommen, bei denen das Risiko einer offenen Operation aufgrund des schlechteren Allgemeinzustands höher ist. Doch seit einigen Jahren wird die TAVI zunehmend auch bei jüngeren Patienten eingesetzt.

TAVI immer häufiger eingesetzt

Forscher um Professor Helge Möllmann von Johannes-Hospital in Dortmund haben nun die neuesten Entwicklungstrends bei der Behandlung der Aortenstenose sowie die Sicherheit der verschiedenen Therapiemethoden analysiert. Dazu werteten sie Daten des IQTIG (Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen) aus dem Jahr 2015 aus. Veröffentlicht wurde die Analyse im Fachmagazin Clinical Research in Cardiology.  

Die Forscher stellten fest, dass die kathetergestützte Aortenklappenimplantation im Vergleich zum Vorjahr die stärkste Zunahme aufwies.  Dazu dürften, so die Autoren, unter anderem technische Verbesserungen beigetragen haben, aufgrund derer immer mehr Patienten für eine transvaskuläre TAVI in Frage kommen. Zudem äußern immer mehr Patienten den Wunsch nach einem minimalinvasiven Eingriff.

 

Risiken für TAVI und klassische Operation gleichen sich an

Aber nicht nur die Häufigkeit des Kathetereinsatzes nimmt zu, auch die Sicherheit des Eingriffs wird immer größer. So war im Jahr 2015 das Mortalitätsrisiko nach transvaskulärer TAVI erneut niedriger als im Jahr zuvor und lag nun bei 3,4 Prozent. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 hatte die Sterblichkeitsrate nach TAVI noch 8,3 Prozent betragen. Bei einer klassischen Operation lag das Mortalitätsrisiko im Jahr 2015 zwar immer noch etwas niedriger, nämlich bei 2,9 Prozent. Doch die Sterblichkeitsrate in der TAVI-Gruppe hat sich trotz des grundsätzlich ungünstigeren Risikoprofils der Rate in der chirurgisch behandelten Gruppe weiter angeglichen.

Für die Autoren der aktuellen Analyse zeigt sich damit, dass die TAVI weiterhin auf Erfolgskurs ist und auf Dauer auch für immer mehr Patienten im jüngern Alter eine Alternative darstellen könnte. Zwar gelte auch heute noch, dass die TAVI vor allem bei älteren, gebrechlichen Patienten das Mittel der Wahl ist, da eine klassische Operation für sie zu gefährlich wäre. Doch auch bei Patienten, die nur ein mittleres Operationsrisiko aufweisen, scheint die TAVI der Operation mindestens ebenbürtig zu sein. Bevor es jedoch zu einer Indikationserweiterung kommen könne, bedürfe es „robuster Daten zur langfristigen Haltbarkeit von TAVI-Klappenprothesen“ speziell bei jüngeren Patienten, so die Autoren.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzklappe , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzklappen-OP

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin