. Herz-OP

Aortenstenose: Mechanische Herzklappen besser als biologische?

Bei einer Aortenstenose kann eine mechanische oder eine biologische Herzklappe implantiert werden, wobei beide unterschiedliche Vorteile bringen. Nun hat eine Studie gezeigt, dass mechanische Herzklappen langfristig bessere Überlebenschancen bieten.
Herklappenersatz bei Aortenstenose

Bei einer Aortenstenose kann die Implantation einer Herzklappe notwendig werden

Eine Aortenstenose muss nicht immer durch einen Aortenklappenersatz behandelt werden. Doch wenn die Stenose zu einer Herzinsuffizienz führt, sollte eine Implantation in Erwägung gezogen werden. Optimal sind dabei Herzklappen von menschlichen Spendern, doch diese stehen nur in einer sehr begrenzten Anzahl zur Verfügung. In Frage kommen daher meist biologische Klappen aus tierischem Material oder mechanische Klappen aus Metall. Eine Studie konnte nun zeigen, dass Patienten im Alter von 50 bis 69 Jahren nach einem Aortenklappen­ersatz langfristig bessere Überlebenschancen haben, wenn ihnen eine mecha­nische statt einer biologischen Herzklappe implantiert wurde.

Biologische Herzklappen verkalken schneller

Die Frage nach der besten Option beim Aortenklappenersatz beschäftigt Herzchirurgen und Patienten seit der Einführung der biologischen Prothesen. Mechanische Herzklappen haben eine wesentlich höhere Lebensdauer als biologische Klappenprothesen, da letztere zu einem beschleunigten Alterungsprozess neigen, der nach einigen Jahren zu Funktionsstörungen führen kann. Ein wesentlicher Nachteil der mechanischen Klappen besteht hingegen in der gerinnungsaktivierenden Metalloberfläche. Dies führt zu einem erhöhten Risiko für Thrombosen und macht eine lebenslange Behandlung mit Gerinnungshemmern notwendig.

Bisher wird vor allem bei jüngeren Patienten meist eine mechanische Prothese bevorzugt, da sie als robuster angesehen wird. Bei älteren Patienten wird häufig eine biologische Herzklappe als sinnvoller angesehen, da hierbei keine Antikoagulation notwendig ist. In der Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren fällt die Wahl häufig schwer.

Höhere Überlebenschancen mit mechanischen Prothesen

Um mehr Klarheit zu schaffen, haben Wissenschaftler vom Karolinska Institut in Stockholm nun ein schwedisches Patientenregister mit Daten von über 4.500 Patienten analysiert und die beiden Optionen miteinander verglichen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im European Heart Journal. Bei allen Patienten wurde zwischen 1997 und 2013 ein Aortenklappenersatz durchgeführt. Bei 60 Prozent wurde eine mechanische Klappe, bei den anderen eine biologische Herzklappe implantiert.

Wie sich zeigte, hatten Patienten mit einer mechanischen Klappe langfristig etwas bessere Überlebenschancen. Die 5-Jahres-Überlebensrate betrug 92 statt 89 Prozent, nach zehn Jahren lebten noch 79 gegenüber 75 Prozent und nach 15 Jahren waren es 59 gegenüber 50 Prozent. Der Abgleich mit anderen Patientenregistern ergab, dass Empfänger von Bioprothesen mehr als doppelt so häufig einen erneuten Klappenersatz benötigten, allerdings nur halb so häufig wegen schwerer Blutungen behandelt werden mussten. Schlaganfälle traten in beiden Gruppen gleich häufig auf.

Foto: © diego1012 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-OP

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.