. Parkinson-Aufklärung

AOK startet beim Hertha-Spiel mit Aktionen zum Thema Parkinson

Menschen mit Parkinson bleiben lieber im Hintergrund, verstecken sich und ihre Krankheit und meiden soziale Kontakte. Dem will die AOK Nordost entgegen wirken. Am morgigen Samstag zum Beispiel beim Fußball-Bundesligaspiel Hertha BSC gegen den SC Paderborn im Berliner Olympiastadion.

Hilfe gegen Parkinson: Die AOK Nordost klärt auf!

Die meisten Menschen verbinden mit der Erkrankung „Morbus Parkinson“ vor allem ein Zittern der Hände, doch sie hat viele Gesichter. „Parkinson ist eine Krankheit, die ganz viele Gesichter hat“, sagt Dr. Georg Ebersbach, Parkinson-Experte an den Beelitz-Kliniken. Die Diagnose komme oft überraschend und treffe Betroffene und Angehörige völlig unvorbereitet. Und Verlauf ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Gemeinsam mit vielen Partnern unterstützt die AOK Nordost Aktionen, die Menschen mit Parkinson helfen, besser mit der Erkrankung umzugehen. „Aktiv gegen Parkinson“, heißt das Programm.

Voranschreiten von Parkinson durch Sport und Lebensführung beeinflussen

„Soziale Kontakte, Sport und Hobbys – all das tut nicht nur dem Körper gut, sondern nimmt auch positiven Einfluss auf die Psyche. Das Voranschreiten der Krankheit kann sich durch gesunde Lebensführung und Bewegung deutlich verlangsamen“, schreibt die Gesundheitskasse in einer Mitteilung. 

Die AOK Nordost setze hier an und werde deshalb in Kürze mit zahlreichen Aktivitäten starten, wie beispielsweise einer Ratgeber-App, einer Expertenhotline, Fahrverhaltensübungen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sowie diversen Informationsmaterialen und -veranstaltungen. Ziel sei es, den Erkrankten Stabilität, Sicherheit und Lebensqualität zu ermöglichen. Und sie am Leben teilhaben zu lassen, statt zu stigmatisieren.

Mehr Aufmerksamkeit und Akzeptanz – die AOK startet jetzt mit Aktionen 

„Ein weiteres Anliegen ist es, die Aufmerksamkeit sowie Akzeptanz für Parkinson in der Gesellschaft zu verbessern“, heißt es bei der AOK. Deshalb habe man beschlossen, am 5. April 2015 "Partner des Tages" beim Fußballspiel Hertha BSC gegen SC Paderborn im Berliner Olympiastadion zu sein (Anpfiff: 17.30 Uhr). „Hier verbinden wir den ernsthaften Dialog gegen die heimtückische Krankheit mit purer Lebensfreude und Spaß am Sport“, so die AOK. Darüber hinaus engagieren sich die gesetzliche Krankenkasse beim Deutschen Parkinson-Kongress, der vom 16. bis 18. April in Berlin stattfindet.

Foto: Fotolia - Zerbor

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.