. Parkinson-Aufklärung

AOK startet beim Hertha-Spiel mit Aktionen zum Thema Parkinson

Menschen mit Parkinson bleiben lieber im Hintergrund, verstecken sich und ihre Krankheit und meiden soziale Kontakte. Dem will die AOK Nordost entgegen wirken. Am morgigen Samstag zum Beispiel beim Fußball-Bundesligaspiel Hertha BSC gegen den SC Paderborn im Berliner Olympiastadion.

Hilfe gegen Parkinson: Die AOK Nordost klärt auf!

Die meisten Menschen verbinden mit der Erkrankung „Morbus Parkinson“ vor allem ein Zittern der Hände, doch sie hat viele Gesichter. „Parkinson ist eine Krankheit, die ganz viele Gesichter hat“, sagt Dr. Georg Ebersbach, Parkinson-Experte an den Beelitz-Kliniken. Die Diagnose komme oft überraschend und treffe Betroffene und Angehörige völlig unvorbereitet. Und Verlauf ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Gemeinsam mit vielen Partnern unterstützt die AOK Nordost Aktionen, die Menschen mit Parkinson helfen, besser mit der Erkrankung umzugehen. „Aktiv gegen Parkinson“, heißt das Programm.

Voranschreiten von Parkinson durch Sport und Lebensführung beeinflussen

„Soziale Kontakte, Sport und Hobbys – all das tut nicht nur dem Körper gut, sondern nimmt auch positiven Einfluss auf die Psyche. Das Voranschreiten der Krankheit kann sich durch gesunde Lebensführung und Bewegung deutlich verlangsamen“, schreibt die Gesundheitskasse in einer Mitteilung. 

Die AOK Nordost setze hier an und werde deshalb in Kürze mit zahlreichen Aktivitäten starten, wie beispielsweise einer Ratgeber-App, einer Expertenhotline, Fahrverhaltensübungen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sowie diversen Informationsmaterialen und -veranstaltungen. Ziel sei es, den Erkrankten Stabilität, Sicherheit und Lebensqualität zu ermöglichen. Und sie am Leben teilhaben zu lassen, statt zu stigmatisieren.

Mehr Aufmerksamkeit und Akzeptanz – die AOK startet jetzt mit Aktionen 

„Ein weiteres Anliegen ist es, die Aufmerksamkeit sowie Akzeptanz für Parkinson in der Gesellschaft zu verbessern“, heißt es bei der AOK. Deshalb habe man beschlossen, am 5. April 2015 "Partner des Tages" beim Fußballspiel Hertha BSC gegen SC Paderborn im Berliner Olympiastadion zu sein (Anpfiff: 17.30 Uhr). „Hier verbinden wir den ernsthaften Dialog gegen die heimtückische Krankheit mit purer Lebensfreude und Spaß am Sport“, so die AOK. Darüber hinaus engagieren sich die gesetzliche Krankenkasse beim Deutschen Parkinson-Kongress, der vom 16. bis 18. April in Berlin stattfindet.

Foto: Fotolia - Zerbor

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.