Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

AOK-Krankenhausnavigator um neue Daten erweitert

Patienten und Ärzte können sich im Krankenhausnavigator der AOK informieren, welche Kliniken bei bestimmten Eingriffen in Hinblick auf Komplikationen und Folgeereignisse die besten Ergebnisse liefern. Derzeit liegen Qualitätsdaten für acht Behandlungsbereiche vor.
Krankenhausnavigator, AOK, Behandlungsqualität, Operationen

Patienten können sich mit dem Krankenhausnavigator über die Behandlungsqualität in Kliniken informieren

Mit dem Krankenhausnavigator der AOK können sich Patienten und Ärzte darüber informieren, welche Kliniken bei planbaren und häufig durchgeführten Eingriffen hinsichtlich Komplikationen oder Folgeereignissen besonders gut abschneiden. Auch Behandlungsschwerpunkte, Ausstattung und Behandlungsqualität der Kliniken werden im Navigator vorgestellt.

Seit dem 24. Oktober 2018 bietet der AOK-Krankenhausnavigator aktualisierte Qualitätsergebnisse für acht Krankenhaus-Behandlungen. Damit stehen neue Informationen zur Verfügung, welche Kliniken bei Eingriffen wie Hüft-OPs und Gallenblasenentfernungen besonders gute Ergebnisse erzielen. Für die neuen Daten hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) die Behandlungen von rund 794.000 Patienten aus den Jahren 2014 bis 2016 ausgewertet.

Routinedaten ermöglichen Rückschlüsse auf Behandlungsqualität

Die im Krankenhausnavigator angezeigten Ergebnisse basieren unter anderem auf der Qualitätssicherung mit Routinedaten (QSR). Dieses Verfahren ermöglicht durch Auswertung von Abrechnungsdaten der Kliniken und niedergelassenen Ärzte eine Messung der Behandlungsqualität über den eigentlichen Krankenhausaufenthalt hinaus. Berücksichtigt werden auch Komplikationen und Folgeereignisse wie Revisions-OPs, die innerhalb eines Jahres nach der Entlassung des Patienten auftreten. Auf Basis dieser Daten lässt sich zum Beispiel auswerten, ob nach einer Operation im Krankenhaus Komplikationen aufgetreten sind und eine erneute Operation erforderlich war.

 

Derzeit Daten zu acht Behandlungen abrufbar

Aktuell sind Daten zum Einsatz eines künstlichen Knie- oder Hüftgelenkes bei Arthrose, zur Operation nach hüftgelenknahem Oberschenkelbruch, zu Gallenblasenentfernungen bei Gallensteinen, therapeutischen Herzkathetern (PCI) bei Patienten ohne Herzinfarkt, Blinddarmentfernungen sowie Operationen bei gutartiger Prostatavergrößerung und zur Prostataentfernung bei Prostatakrebs abrufbar. Die QSR-Daten der Kliniken werden einmal jährlich aktualisiert.

Neben der Anzeige im Krankenhausnavigator werden die QSR-Ergebnisse interessierten Krankenhäusern auch in Form von Klinikberichten zur Verfügung gestellt. Darin sind auch Informationen zu Operationen und Eingriffen enthalten, die nicht im Krankenhausnavigator abrufbar sind. Die Berichte stellen inzwischen 20 Leistungsbereiche dar und sind jetzt umfassend überarbeitet worden, um den Nutzwert für die Krankenhäuser weiter zu verbessern. So können die Berichte als Basis für interne Aktivitäten zur Verbesserung der Behandlungsqualität genutzt werden. 

Foto: © Gorodenkoff - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Gesundheitssystem , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin