. Schilddrüsenerkrankungen

Antriebsarmut bei Kindern kann Folge einer Schilddrüsenunterfunktion sein

Zwischen 2010 bis 2014 wurde bei Kindern unter 12 Jahren mehr als 90.000 mal eine Hashimoto-Thyreoditis diagnostiziert. Die Erkrankung kann zu Antriebsarmut und Aggressivität führen. Die Schilddrüsen-Liga Deutschland fordert daher eine frühere Routine-Diagnostik.
Niedergeschlagenen Junge

Eine Fehlfunktion der Schilddrüse kann zu Niedergeschlagenheit und Antriebsarmut führen

Die Erkrankungs-Zahlen basieren auf einer Statistik der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Bei immer mehr Kindern würden Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoiditis, Morbus Basedow) diagnostiziert. „Warum muss das Kind erst in den Brunnen fallen?“, fragt Liga-Vorsitzende Barbara Schulte.

Sie fordert den früheren Einstieg in Schilddrüsenuntersuchungen: Nicht erst bei der Vorsorgeuntersuchung  J 1 (12 bis 13 Jahre), sondern eine Diagnostik mit TSH-Bestimmung  bereits bei der U 9 (Einschulung). Um Fehlentwicklungen (Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung) zu vermeiden, sei eine möglichst frühzeitig einsetzende Diagnostik und eine sofortige Therapie mit dem Schilddrüsenhormon Thyroxin absolut notwendig.

Schilddrüsenunterfunktion bei Kindern führt zu Antriebsarmut

Antriebsarmut, Konzentrationsstörungen, massiver Stress, Aggressivität, Rückzug aus dem sozialen Leben, Schulverweigerung, Abbruch von Ausbildungen, Resignation – das alles könne Hashimoto auslösen. Für die Schilddrüsen-Liga  „ein Teufelskreis, den die Kinder und Jugendlichen nicht mehr bewältigen können und aus dem dann auch die gesamte Familie nicht mehr herauskommt“. Das lasse sich vermeiden.

Durch eine Früherkennung einer Schilddrüsenerkrankung würden außerdem unnötige medizinische Untersuchungen oder nicht indizierte Psychotherapien verzichtbar.

 

Hashimoto-Thyreoditis ist eine Autoimmunerkrankung

Bei der Hashimoto- oder Autoimmun-Thyreoditis liegt eine dauerhafte Entzündung der Schilddrüse vor, bei der sich das körpereigene Abwehrsystem fälschlicherweise gegen sich selbst richtet und das Gewebe der Schilddrüse angreift und schädigt. Im Blut der Betroffenen lasen sich dann Auto-Antikörper gegen Schilddrüsengewebe nachweisen. Die Erkrankung führt meist zu einer Schilddrüsenunterfunktion.

Foto: Tomsickova

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüsenunterfunktion

| Konzentrations- und Gedächtnisschwäche: Das sind typische Symptome bei Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion. Warum dies so ist, haben jetzt erstmals Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen herausgefunden. Schilddrüsenhormone fördern demnach die Bildung von Nervenzellen im Lern- und Gedächtniszentrum des Gehirns. Ein Mangel daran kann die Gehirnleistung deshalb schmälern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Es ist offenbar nicht nur gut für die Verdauung, sondern kann auch das Immunsystem unseres Mundes stärken: gründliches Kauen. Forscher konnten jetzt zeigen, dass durch das Kauen eine bestimmte Art von Immunzellen stimuliert wird, die Krankheitserreger in der Mundhöhle bekämpfen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.