Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Antivirale Behandlung fördert Coronavirus-Varianten

Sonntag, 21. August 2022 – Autor:
Eine lange Infektionsdauer gilt als Brutstätte für neue Coronavirus-Varianten. Forscher aus Hamburg berichten nun in Cell Reports Medicine, dass es vielmehr die Gabe von antiviralen Medikamenten ist, die die Entstehung neuer Mutanten fördert.
Eine antivirale Behandlung und eine lange Infektionsdauer sind ein Nährboden für neue Mutanten

Eine antivirale Behandlung und eine lange Infektionsdauer sind ein Nährboden für neue Mutanten – Foto: © Adobe Stock/ Soni's

Es sind interessante Erkenntnisse über die Entstehung neuer Mutanten, die ein Forschungsteam des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) und des Leibniz-Instituts für Virologie (LIV) gewinnen konnten. Die Gruppe ging der Frage nach, welche Rolle die Dauer der Erkrankung dabei spielt. Gemeinhin wird angenommen, dass eine lange Infektionsdauer Brutstätte für neue Coronavirus-Varianten ist. Außerdem untersuchten die Forscher, ob bestimmte Behandlungsschemata die Entstehung neuer Mutationen fördern. Dahinter steht der Verdacht, dass eine antivirale Behandlung – zum Beispiel mit Remdesivir oder Rekonvaleszenzplasma - einen Selektionsdruck für den Erwerb von Fluchtmutationen ausüben könnte.

Therapie setzt Virus unter Druck  

Dieser Verdacht wurde offenbar bestätigt. „Unsere Arbeit zeigt, dass es nicht die lange Infektionsdauer an sich ist, welche die Bildung neuer Varianten nach sich zieht, sondern dass es dazu vielmehr eines evolutionären Flaschenhalses bedarf, wie er beispielsweise durch eine antivirale Behandlung entstehen kann“, erläutert Prof. Nicole Fischer vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene des UKE die Ergebnisse. Diese Erkenntnis sei besonders mit Blick auf die jüngsten Diskussionen über den Einsatz von Remdesivir zur Behandlung von nicht hospitalisierten Hochrisiko-Patientinnen und -Patienten wichtig, aber auch für die Einführung potenziell neuer antiviraler Therapeutika“, sagt sie.

 

Genomische Vielfalt des Virus ermittelt

Was wurde in der Studie gemacht? In der Studie wurde die genomische Vielfalt des Virus mittels Gesamtgenomsequenzierung an 14 Patienten untersucht, die schwer und lange an Covid-19 erkrankt waren (30 bis 146 Tage). Darunter waren sowohl immungeschwächte und immunkompetente Patienten mit oder ohne antivirale Behandlung, um das Auftreten von Mutationen mit und ohne Selektionsdruck zu bewerten. Patienten mit langanhaltender SARS-CoV-2-Infektion und antiviraler Remdesivir-Behandlung zeigten einen deutlichen Anstieg der viralen Intra-Host-Diversität mit neu auftretenden Mutationen. Im Gegensatz dazu konnte bei Patienten, die ausschließlich eine entzündungshemmende Behandlung erhielten, nur sporadisch das Auftreten neuer Varianten beobachtet werden.

Reservoir für Resistenzen

„Insgesamt war das Virus in den allermeisten untersuchten Personen erstaunlich stabil. Allerdings konnten wir in einer Patientin, die mit Remdesivir behandelt wurde, beobachten, dass es unmittelbar nach Behandlungsbeginn zur Bildung einer hohen Anzahl von Mutationen kam – darunter auch mindestens eine Mutation, die mit hoher Wahrscheinlichkeit eine erhöhte Resistenz gegenüber Remdesivir vermittelt“, erläutert Prof. Adam Grundhoff, Leiter der LIV-Forschungsgruppe Virus Genomik.

Schwäche der Studie: mit 14 Probanden war die Studie sehr klein. Dennoch bestätigt sie die Befürchtung, dass das Virus einer antiviralen Therapie zu entkommen versucht.

Die Studienergebnisse wurden soeben in der Fachzeitschrift Cell Reports Medicine veröffentlicht.

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

28.04.2022

Nach Schätzungen der EU-Kommission haben sich mittlerweile bis zu 80 Prozent der Bevölkerung mit dem Coronavirus infiziert. Impfungen müssten dennoch weiter vorangetrieben werden, heißt es aus Brüssel. Mit neuen Varianten sei zu rechnen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin