Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.05.2017

Antipsychotika bei Schizophrenie: Forscher sehen mehr Nutzen als Schaden

Antipsychotika stehen unter Verdacht, bei langfristiger Einnahme das Gehirn zu verändern und Psychosen wie Schizophrenie sogar zu verschlimmern. Eine Studie aus den USA widerlegt nun diese Bedenken.
Antipsychotika sind umstritten. Eine neue Studie sieht jedoch mehr Vorteile für die Behandlung von Schizophrenie

Antipsychotika sind umstritten. Eine neue Studie sieht jedoch mehr Vorteile für die Behandlung von Schizophrenie

Rund sieben Millionen Amerikaner nehmen Antipsychotika gegen Schizophrenie und ähnliche Psychosen. Die Medikamente sollen die Krankheitssymptome lindern und Rückfälle verhindern. Doch immer wieder werden Bedenken laut, die antipsychotischen Medikamente könnten toxische Effekte auf das Gehirn und negative Langzeiteffekte haben.

Ob das stimmt, hat nun ein internationales Forscherteam um den US-amerikanischen Psychiater Dr. Jeffrey Lieberman vom Columbia University College of Physicians and Surgeon in New York untersucht. Die Forscher werteten dafür zahlreiche klinische Studien aus, die die Effekte von Antipsychotika auf das klinische Outcome sowie Veränderungen in der Hirnstruktur mittels Neuroimaging untersuchten.

Autoren finden Evidenz für positives klinisches Otutcome

Dabei gelangten sie zu dem Schluss, dass Antipsychotika keine negativen Langzeitwirkungen auf das Gehirn haben. Die anaylsierten Daten zeigten auch, dass eine Verzögerung oder ein Aussetzen der Behandlung mit schlechteren langfristigen Therapieergebnissen in Zusammenhang steht. Darüber hinaus konnten die Forscher keine Hinweise auf ein erhöhtes Rückfallrisiko finden.

„Die Mehrheit der Patienten mit Schizophrenie profitiert von antipsychotischen Medikamenten sowohl zu Beginn der Erkrankung als auch auf lange Sicht“, fasst Liebermann die Ergebnisse zusammen. Die Evidenz sei eindeutig und belege, dass der therapeutische Nutzen weitaus größer sei als ein potenzieller Schaden durch Nebenwirkungen. "Jeder, der diese Schlussfolgerung bezweifelt, sollte mit Menschen sprechen, deren Symptome sich durch die Behandlung verringert haben und denen im wahrsten Sinn des Wortes ihr Leben zurückgegeben wurde", so Lieberman.

 

Nebenwirkungen in Kauf nehmen

Laut Lieberman gibt es derzeit keine Möglichkeit, jene Patienten zu identifizieren, die sich nach einer ersten psychotischen Episode erholt haben und denen es auch ohne Medikamente weiter gut gehen würde. "Dabei handelt es sich um eine sehr kleine Gruppe von Patienten, daher würde ein Vorenthalten der Behandlung für die meisten Betroffenen von Nachteil sein."

Die Autoren räumen allerdings ein, dass Antipsychotika das Risiko für das metabolische Syndrom erhöhen, das wiederum Herzerkrankungen und Schlaganfälle begünstigt. Hierzu wurde in der Studie "The Long-Term Effects of Antipsychotic Medication on Clinical Course in Schizophrenia" keine Nutzen-Risiko-Analyse gemacht.

Die Ergebnisse sind soeben im American Journal of Psychiatry erschienen.

Foto: © Patrick Daxenbichler - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Schizophrenie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antipsychotika

Zur Behandlung von Patienten mit Schizophrenie setzen Psychiater in Deutschland setzen zunehmend auf neue Antipsychotika. Ob sie besser sind als herkömmliche Medikamente war bisher nicht erforscht. Nun belegt eine Studie des Universitätsklinikums Bremen, dass die neuen Wirkstoffe den alten tatsächlich überlegen sind.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin