Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.02.2020

Antikörper-Wirkstoff-Konjugate: Neue Option für Lymphom Patienten mit schlechter Prognose

Etwa jeder dritte Patient mit einem diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) spricht auf die Standardtherapie nicht an oder erleidet rasch einen Rückfall. Ein neu zugelassenes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat verbessert die Prognose dieser schwer kranken Patienten.
Bilsang unheilbares Lymphom: Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polivy verbessert die Prognose

Bilsang unheilbares Lymphom: Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polivy verbessert die Prognose

Das diffus-großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist eigentlich gut therapierbar: Mit der Standard Chemo-Immuntherapie werden etwa 60 bis 70 Prozent der Patienten geheilt. Eine schlechte Prognose haben jedoch die restlichen 30 Prozent, die beispielsweise altersbedingt oder aufgrund von eines schlechten Allgemeinzustands nicht für eine Stammzelltransplantation geeignet sind. Im Schnitt sterben diese Patienten schon nach einem knappen halben Jahr.

 

 

Rate der Komplett-Remission verdoppelt

Neue Hoffnung macht nun ein Mitte Januar zugelassenes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat: Polivy kann die Prognose dieser Patienten deutlich verbessern, wie die zulassungsrelevante Studie GO29365 zeigt. Danach kann das Medikament von Roche in Kombination mit Bendamustin und Rituximab das mediane progressionsfreie Überleben um knapp sechs Monate (9,5 vs. 3,7 Monate) und das Gesamtüberleben um knapp acht Monate (12,4 vs. 4,7 Monate) verlängern. Außerdem verdoppelte es die Rate kompletter Remissionen von 17,5 auf 40 Prozent. 

Neue Therapie verbessert Prognose schwer kranker Patienten

„Polivy eröffnet Lymphom Patienten, die bislang unter der Standardtherapie keinen oder nur einen sehr kurzen Krankheitsstillstand erreichen konnten, neue Chancen“, sagte der Onkologe Prof. Bertram Glaß vom Helios Klinikum Berlin-Buch bei einer Pressekonferenz im Januar. „Auf so eine Therapieoption haben wir lange gewartet.“

So könne die neue Medikamentenkombination als Alleintherapie gegeben werden. „Die Patienten sprechen lange darauf an.“ Oder die Patienten würden durch die Therapie wieder so fit, dass sie sich einer Stammzelltherapie oder möglicherweise auch einer CAR-T-Zelltherapie unterziehen könnten. „Wir hatten einen solchen Fall schon an unserer Klinik“, meinte der Lymphom-Spezialist mit Blick auf einen schwer kranken 40-jährigen, der sich erst durch die Behandlung mit Polivy einer Stammzelltransplantation unterziehen konnte.

Wie wirkt Polivy?

Polivy gehört zur neuen Medikamentengruppe der sogenannten Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Diese Medikamente bestehen aus einem Antikörper und einer hoch toxischen Chemotherapie, die normalerweise kein Patient überleben würde. Der Antikörper ist jedoch mit Peptid-Linkern ausgestattet, die den toxischen Wirkstoff - in diesem Fall Vedotin - direkt in die Krebszelle bringen.

Bei Polivy handelt es sich also um ein zielgerichtetes Medikament, das bestimmte Marker des Tumors ansteuert. Zugelassen ist es in Kombination mit dem Chemotherapeutikum Bendamustin und dem Immuntherapeutikum Rituximab (Original-Biologikum MabThera). Das ist die Standard Chemo-Immuntherapie für DLBCL-Patienten. Verabreicht werden darf Polivy vorbehandelten Erwachsenen mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom, die für eine Stammzelltransplantation nicht geeignet sind. Das sind meist ältere Menschen.

„Das bewährte Schema um Polivy zu ergänzen, kann einen signifikanten Überlebensvorteil für die 30 Prozent der schwer behandelbaren Patienten bringen“, betonte Glaß. „Vermutlich wird die Kombinationstherapie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat hier zum neuen Therapiestandard."

Foto: © Adobe Stock/Elnur

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lymphom
 

Weitere Nachrichten zum Thema CAR-T-Zell-Therapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin