Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Antikörper-Wirkstoff-Konjugate: Neue Option für Lymphom Patienten mit schlechter Prognose

Samstag, 8. Februar 2020 – Autor:
Etwa jeder dritte Patient mit einem diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) spricht auf die Standardtherapie nicht an oder erleidet rasch einen Rückfall. Ein neu zugelassenes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat verbessert die Prognose dieser schwer kranken Patienten.
Bilsang unheilbares Lymphom: Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polivy verbessert die Prognose

Bilsang unheilbares Lymphom: Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polivy verbessert die Prognose – Foto: ©Elnur - stock.adobe.com

Das diffus-großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist eigentlich gut therapierbar: Mit der Standard Chemo-Immuntherapie werden etwa 60 bis 70 Prozent der Patienten geheilt. Eine schlechte Prognose haben jedoch die restlichen 30 Prozent, die beispielsweise altersbedingt oder aufgrund von eines schlechten Allgemeinzustands nicht für eine Stammzelltransplantation geeignet sind. Im Schnitt sterben diese Patienten schon nach einem knappen halben Jahr.

 

 

Rate der Komplett-Remission verdoppelt

Neue Hoffnung macht nun ein Mitte Januar zugelassenes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat: Polivy kann die Prognose dieser Patienten deutlich verbessern, wie die zulassungsrelevante Studie GO29365 zeigt. Danach kann das Medikament von Roche in Kombination mit Bendamustin und Rituximab das mediane progressionsfreie Überleben um knapp sechs Monate (9,5 vs. 3,7 Monate) und das Gesamtüberleben um knapp acht Monate (12,4 vs. 4,7 Monate) verlängern. Außerdem verdoppelte es die Rate kompletter Remissionen von 17,5 auf 40 Prozent. 

Neue Therapie verbessert Prognose schwer kranker Patienten

„Polivy eröffnet Lymphom Patienten, die bislang unter der Standardtherapie keinen oder nur einen sehr kurzen Krankheitsstillstand erreichen konnten, neue Chancen“, sagte der Onkologe Prof. Bertram Glaß vom Helios Klinikum Berlin-Buch bei einer Pressekonferenz im Januar. „Auf so eine Therapieoption haben wir lange gewartet.“

So könne die neue Medikamentenkombination als Alleintherapie gegeben werden. „Die Patienten sprechen lange darauf an.“ Oder die Patienten würden durch die Therapie wieder so fit, dass sie sich einer Stammzelltherapie oder möglicherweise auch einer CAR-T-Zelltherapie unterziehen könnten. „Wir hatten einen solchen Fall schon an unserer Klinik“, meinte der Lymphom-Spezialist mit Blick auf einen schwer kranken 40-jährigen, der sich erst durch die Behandlung mit Polivy einer Stammzelltransplantation unterziehen konnte.

Wie wirkt Polivy?

Polivy gehört zur neuen Medikamentengruppe der sogenannten Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Diese Medikamente bestehen aus einem Antikörper und einer hoch toxischen Chemotherapie, die normalerweise kein Patient überleben würde. Der Antikörper ist jedoch mit Peptid-Linkern ausgestattet, die den toxischen Wirkstoff - in diesem Fall Vedotin - direkt in die Krebszelle bringen.

Bei Polivy handelt es sich also um ein zielgerichtetes Medikament, das bestimmte Marker des Tumors ansteuert. Zugelassen ist es in Kombination mit dem Chemotherapeutikum Bendamustin und dem Immuntherapeutikum Rituximab (Original-Biologikum MabThera). Das ist die Standard Chemo-Immuntherapie für DLBCL-Patienten. Verabreicht werden darf Polivy vorbehandelten Erwachsenen mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom, die für eine Stammzelltransplantation nicht geeignet sind. Das sind meist ältere Menschen.

„Das bewährte Schema um Polivy zu ergänzen, kann einen signifikanten Überlebensvorteil für die 30 Prozent der schwer behandelbaren Patienten bringen“, betonte Glaß. „Vermutlich wird die Kombinationstherapie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat hier zum neuen Therapiestandard."

Foto: © Adobe Stock/Elnur

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lymphom
 

Weitere Nachrichten zum Thema CAR-T-Zell-Therapie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Damit eine Sonnenbrille nicht trügerische Sicherheit vorgaukelt, sondern unsere empfindlichen Augen vor aggressiver UV-Strahlung wirksam schützt, muss sie bestimmte Mindeststandards erfüllen. Der UV-Schutz bis 400 Nanometer ist nur einer davon.


Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin