. Neuzulassung

Antikörper-Wirkstoff-Konjugate: Neue Option für Lymphom Patienten mit schlechter Prognose

Etwa jeder dritte Patient mit einem diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) spricht auf die Standardtherapie nicht an oder erleidet rasch einen Rückfall. Ein neu zugelassenes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat verbessert die Prognose dieser schwer kranken Patienten.
Bilsang unheilbares Lymphom: Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polivy verbessert die Prognose

Bilsang unheilbares Lymphom: Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Polivy verbessert die Prognose

Das diffus-großzellige B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist eigentlich gut therapierbar: Mit der Standard Chemo-Immuntherapie werden etwa 60 bis 70 Prozent der Patienten geheilt. Eine schlechte Prognose haben jedoch die restlichen 30 Prozent, die beispielsweise altersbedingt oder aufgrund von eines schlechten Allgemeinzustands nicht für eine Stammzelltransplantation geeignet sind. Im Schnitt sterben diese Patienten schon nach einem knappen halben Jahr.

 

 

Rate der Komplett-Remission verdoppelt

Neue Hoffnung macht nun ein Mitte Januar zugelassenes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat: Polivy kann die Prognose dieser Patienten deutlich verbessern, wie die zulassungsrelevante Studie GO29365 zeigt. Danach kann das Medikament von Roche in Kombination mit Bendamustin und Rituximab das mediane progressionsfreie Überleben um knapp sechs Monate (9,5 vs. 3,7 Monate) und das Gesamtüberleben um knapp acht Monate (12,4 vs. 4,7 Monate) verlängern. Außerdem verdoppelte es die Rate kompletter Remissionen von 17,5 auf 40 Prozent. 

Neue Therapie verbessert Prognose schwer kranker Patienten

„Polivy eröffnet Lymphom Patienten, die bislang unter der Standardtherapie keinen oder nur einen sehr kurzen Krankheitsstillstand erreichen konnten, neue Chancen“, sagte der Onkologe Prof. Bertram Glaß vom Helios Klinikum Berlin-Buch bei einer Pressekonferenz im Januar. „Auf so eine Therapieoption haben wir lange gewartet.“

So könne die neue Medikamentenkombination als Alleintherapie gegeben werden. „Die Patienten sprechen lange darauf an.“ Oder die Patienten würden durch die Therapie wieder so fit, dass sie sich einer Stammzelltherapie oder möglicherweise auch einer CAR-T-Zelltherapie unterziehen könnten. „Wir hatten einen solchen Fall schon an unserer Klinik“, meinte der Lymphom-Spezialist mit Blick auf einen schwer kranken 40-jährigen, der sich erst durch die Behandlung mit Polivy einer Stammzelltransplantation unterziehen konnte.

Wie wirkt Polivy?

Polivy gehört zur neuen Medikamentengruppe der sogenannten Antikörper-Wirkstoff-Konjugate. Diese Medikamente bestehen aus einem Antikörper und einer hoch toxischen Chemotherapie, die normalerweise kein Patient überleben würde. Der Antikörper ist jedoch mit Peptid-Linkern ausgestattet, die den toxischen Wirkstoff - in diesem Fall Vedotin - direkt in die Krebszelle bringen.

Bei Polivy handelt es sich also um ein zielgerichtetes Medikament, das bestimmte Marker des Tumors ansteuert. Zugelassen ist es in Kombination mit dem Chemotherapeutikum Bendamustin und dem Immuntherapeutikum Rituximab (Original-Biologikum MabThera). Das ist die Standard Chemo-Immuntherapie für DLBCL-Patienten. Verabreicht werden darf Polivy vorbehandelten Erwachsenen mit diffus-großzelligem B-Zell-Lymphom, die für eine Stammzelltransplantation nicht geeignet sind. Das sind meist ältere Menschen.

„Das bewährte Schema um Polivy zu ergänzen, kann einen signifikanten Überlebensvorteil für die 30 Prozent der schwer behandelbaren Patienten bringen“, betonte Glaß. „Vermutlich wird die Kombinationstherapie mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat hier zum neuen Therapiestandard."

Foto: © Adobe Stock/Elnur

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lymphom
 

Weitere Nachrichten zum Thema CAR-T-Zell-Therapie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.