Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Antikörper-Studie des RKI: So hoch ist die Immunität der deutschen Bevölkerung

Donnerstag, 21. Juli 2022 – Autor:
Das Robert Koch-Institut hat neueste Daten seiner großen Antikörperstudie veröffentlicht. Demnach hatten zum Jahreswechsel rund 90 Prozent der deutschen Bevölkerung mindestens zweimal Kontakt zu SARS-Cov-2 gehabt – durch Impfung oder Infektion.
Kurz vor der Omikron-Welle hatten 90 Prozent der Erwachsenen bereits zweimal Kontakt zum Coronavirus gehabt

Kurz vor der Omikron-Welle hatten 90 Prozent der Erwachsenen bereits zweimal Kontakt zum Coronavirus gehabt – Foto: © Adobe Stock/ parilov

Im Rahmen des "Corona-Monitoring bundesweit – Welle 2" hat das Robert Koch-Institut (RKI) 11.162 Personen ab 14 Jahren auf Antikörper gegen SARS-Cov-2 untersuchen lassen. Die Ergebnisse wurden auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet und jetzt veröffentlicht: Danach fanden sich bei 92 Prozent der Erwachsenen ab 18 Jahren zum Jahreswechsel (IgG-)Antikörper im Blut, bei den 14- bis 17-Jährigen waren es 86 Prozent. Der Fachbegriff hierfür heißt Seroprävalenz. Zusätzlich wurde die Kohorte zum Impfstatus und zu Covid-Infektionen befragt.

90 Prozent hatten Kontakt zum Coronavirus

Anhand dieser Daten schätzen die Wissenschaftler nun, dass etwa 90 Prozent der Erwachsenen in Deutschland mindestens einmal geimpft waren und einen weiteren Antigenkontakt hatten – entweder durch eine weitere Impfung oder eine natürliche Infektion.

Das klingt nach einer hohen Immunität in der Bevölkerung. Das RKI relativiert jedoch, und weist darauf hin, dass ein „guter Schutz vor schwerer Erkrankung“ erst durch eine „mehrmalige Auseinandersetzung mit dem SARS-CoV-2-Virus oder Virusbestandteilen“ erreicht werden kann. Dies könne durch eine dreimalige Impfung oder durch eine Kombination von Impfungen und Infektion erreicht werden. Das bundesweite Corona Monitoring zeigt, dass Ende 2021 jeder dritte Erwachsene diesen „guten Schutz“ besaß.

 

Hohe Untererfassung bei den Infektionen

Die Daten zeigen außerdem, dass die tatsächliche Zahl der Covid-Infektionen bis Ende 2021 etwa 1,5 bis 2 mal so hoch war wie in den Meldezahlen. Das RKI erklärt, die Untererfassung hinge unter anderem von Testangeboten und verschiedenen Gegebenheiten ab und könne regional stark unterschiedlich sein.

Zu berücksichtigen ist, dass die jetzt veröffentlichten Daten über ein halbes Jahr alt sind. 80 Prozent der Serumproben stammten aus November und Dezember 2021. Einen Status Quo bildet das Monitoring also nicht ab.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Pandemie

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Alter, Geschlecht oder Vorerkrankungen spielen keine Rolle dabei, ob sich Menschen trotz Impfung mit Covid-19 infizieren. Entscheidend ist, wie gut – oder schlecht – die einzelnen Teile des Immunsystems auf die Impfung ansprechen, zeigt eine deutsche Impfstudie.
 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin