. Hirntumor

Antikörper sollen Wachstum des Glioblastom hemmen

Zur Behandlung des Gliablastom haben Wissenschaftler jetzt einen weiteren Therapie-Ansatz entwickelt: Zwei Antikörper hemmen das Wachstum neuer Blutgefäße in dem Hirntumor, sie werden mit einem Chemotherapeutikum kombiniert.
Hirntumor, gehirntumor, glioblastom, krebs

Neue Antikörper-Therapie soll Erfolg bei Kampf gegen Glioblastom bringen

Das Glioblastom ist die häufigste bösartige Hirntumorart bei Erwachsenen. Für die stets tödlich endende Krebserkrankung haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz einen neuen Therapie-Ansatz entwickelt. Sie kombinieren das Chemotherapeutikum Temozolomid mit zwei speziellen Antikörpern, die das Wachstum neuer Blutgefäße in dem Krebs hemmen.

Hat eine Krebsgeschwulst eine Größe von wenigen Millimeter überschritten, kann sie nicht mehr genug Sauerstoff und Nährstoffe aus dem umliegenden Gewebe aufnehmen. Um zu überleben, benötigt ein solider Tumor daher eigene Blutgefäße. Die Bildung von neuen kapillaren Blutgefäßen geht von existierenden Gefäßen aus und wird als Angiogenese bezeichnet.

Antikörper hemmen Gefäß-Wachstum des Glioblastom

Blutgefäße sind von einer einzelligen Schicht an Endothelzellen ausgekleidet. Mit Hilfe der Endothelzellen vermag der Tumor zu wachsen, denn zu Beginn der Angiogenese werden diese reaktiviert. Dies ermöglicht dem Tumor Substanzen zu bilden und abzugeben, die als Schlüsselsignal zur Bildung neuer Verzweigungen und somit weiterer Blutgefäße dienen.

Zu diesen Substanzen zählt auch der Gefäßwachstumsfaktor (Vascular Endothelial Growth Factor, kurz VEGF). Er bindet an Rezeptoren der Endothelzellen, steuert so deren Wachstum und Vermehrung und fördert dadurch das Auswachsen neuer Blutgefäße. Die Antikörper Anti-EGFL7 und Anti-VEGF hemmen diesen Faktor.

In experimentellen Hirntumor-Modellen kehrte sich der Gefäßwachstums-Prozess dadurch um - damit erhöhte sich die Überlebensdauer. EGFL7 spielte in jüngster Zeit bereits bei der Behandlung von neurologischen Krankheiten wie Schlaganfall oder Multiple Sklerose eine Rolle - und steigerte die Wirkung der konventionellen Therapien, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Mehr Männer erkranken am Glioblastom

Das Glioblastom ist ein aggressiv wachsender Hirntumor. Es entwickelt sich aus dem Stützgewebe des Gehirns, den Gliazellen. Diese teilen sich rasch, wodurch der Tumor schnell wachsen kann. Zudem erfolgt eine starke Infiltration des umliegenden Gewebes. Von der Erkrankung sind überdurchschnittlich viele junge Patienten betroffen, die meisten Glioblastomerkrankten sind zwischen 45 und 70 Jahre alt. Der Anteil der Männer ist etwa doppelt so hoch wie der Frauenanteil.

Die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten umfassen chirurgische Entfernung gefolgt von Strahlen- und Chemotherapie. Da jedoch auch nach erfolgreicher Therapie in der Regel innerhalb eines Jahres Rezidive auftreten, sterben die Betroffenen im Durchschnitt innerhalb von 15 Monaten nach der Erstdiagnose.

Erweiterte Kombinationstherapie könnte Überleben verlängern

Die zuletzt erprobte Therapie mit dem Gefäßwachstums-Hemmer Avastin brachte für die Patienten keinen Vorteil. "Eine erweiterte Kombinationstherapie könnte der Diagnose ‚unheilbarer Hirntumor‘ einen Teil ihres Schreckens nehmen", sagt Studien-Leiter Prof. Mirko HH Schmidt vom Institut für Mikroskopische Anatomie und Neurobiologie der Universitätsmedizin Mainz. Die Ergebnisse seiner Studie wurden im Fachmagazin EMBO Molecular Medicine veröffentlicht.

Ein andereres Forscherteam hat derweil eine Impfung erprobt, bei der die Gliablastom-Patienten speziell auf ihren Tumor trainierte Abwehrzellen erhielten. Die Studie ist noch nicht abgeschlossen, lässt aber hoffen, was eine Verlängerung der Überlebenszeit betrifft.

Foto: psdesign1/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glioblastom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

| Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.