Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.10.2018

Antikörper sollen Wachstum des Glioblastom hemmen

Zur Behandlung des Gliablastom haben Wissenschaftler jetzt einen weiteren Therapie-Ansatz entwickelt: Zwei Antikörper hemmen das Wachstum neuer Blutgefäße in dem Hirntumor, sie werden mit einem Chemotherapeutikum kombiniert.
Hirntumor, gehirntumor, glioblastom, krebs

Neue Antikörper-Therapie soll Erfolg bei Kampf gegen Glioblastom bringen

Das Glioblastom ist die häufigste bösartige Hirntumorart bei Erwachsenen. Für die stets tödlich endende Krebserkrankung haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz einen neuen Therapie-Ansatz entwickelt. Sie kombinieren das Chemotherapeutikum Temozolomid mit zwei speziellen Antikörpern, die das Wachstum neuer Blutgefäße in dem Krebs hemmen.

Hat eine Krebsgeschwulst eine Größe von wenigen Millimeter überschritten, kann sie nicht mehr genug Sauerstoff und Nährstoffe aus dem umliegenden Gewebe aufnehmen. Um zu überleben, benötigt ein solider Tumor daher eigene Blutgefäße. Die Bildung von neuen kapillaren Blutgefäßen geht von existierenden Gefäßen aus und wird als Angiogenese bezeichnet.

Antikörper hemmen Gefäß-Wachstum des Glioblastom

Blutgefäße sind von einer einzelligen Schicht an Endothelzellen ausgekleidet. Mit Hilfe der Endothelzellen vermag der Tumor zu wachsen, denn zu Beginn der Angiogenese werden diese reaktiviert. Dies ermöglicht dem Tumor Substanzen zu bilden und abzugeben, die als Schlüsselsignal zur Bildung neuer Verzweigungen und somit weiterer Blutgefäße dienen.

Zu diesen Substanzen zählt auch der Gefäßwachstumsfaktor (Vascular Endothelial Growth Factor, kurz VEGF). Er bindet an Rezeptoren der Endothelzellen, steuert so deren Wachstum und Vermehrung und fördert dadurch das Auswachsen neuer Blutgefäße. Die Antikörper Anti-EGFL7 und Anti-VEGF hemmen diesen Faktor.

In experimentellen Hirntumor-Modellen kehrte sich der Gefäßwachstums-Prozess dadurch um - damit erhöhte sich die Überlebensdauer. EGFL7 spielte in jüngster Zeit bereits bei der Behandlung von neurologischen Krankheiten wie Schlaganfall oder Multiple Sklerose eine Rolle - und steigerte die Wirkung der konventionellen Therapien, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Mehr Männer erkranken am Glioblastom

Das Glioblastom ist ein aggressiv wachsender Hirntumor. Es entwickelt sich aus dem Stützgewebe des Gehirns, den Gliazellen. Diese teilen sich rasch, wodurch der Tumor schnell wachsen kann. Zudem erfolgt eine starke Infiltration des umliegenden Gewebes. Von der Erkrankung sind überdurchschnittlich viele junge Patienten betroffen, die meisten Glioblastomerkrankten sind zwischen 45 und 70 Jahre alt. Der Anteil der Männer ist etwa doppelt so hoch wie der Frauenanteil.

Die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten umfassen chirurgische Entfernung gefolgt von Strahlen- und Chemotherapie. Da jedoch auch nach erfolgreicher Therapie in der Regel innerhalb eines Jahres Rezidive auftreten, sterben die Betroffenen im Durchschnitt innerhalb von 15 Monaten nach der Erstdiagnose.

Erweiterte Kombinationstherapie könnte Überleben verlängern

Die zuletzt erprobte Therapie mit dem Gefäßwachstums-Hemmer Avastin brachte für die Patienten keinen Vorteil. "Eine erweiterte Kombinationstherapie könnte der Diagnose ‚unheilbarer Hirntumor‘ einen Teil ihres Schreckens nehmen", sagt Studien-Leiter Prof. Mirko HH Schmidt vom Institut für Mikroskopische Anatomie und Neurobiologie der Universitätsmedizin Mainz. Die Ergebnisse seiner Studie wurden im Fachmagazin EMBO Molecular Medicine veröffentlicht.

Ein andereres Forscherteam hat derweil eine Impfung erprobt, bei der die Gliablastom-Patienten speziell auf ihren Tumor trainierte Abwehrzellen erhielten. Die Studie ist noch nicht abgeschlossen, lässt aber hoffen, was eine Verlängerung der Überlebenszeit betrifft.

Foto: psdesign1/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glioblastom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glioblastom

03.07.2019

Das Glioblastom ist ein aggressiver Hirntumor, für den es bislang keine Heilung gibt. Mit einem neuen Behandlungsansatz, den sogenannten Tumortherapiefeldern (TTF), soll das Tumorwachstum verlangsamt werden. In einer Nutzenbewertung konnte nun gezeigt werden, dass Patienten durch die Methode tatsächlich länger leben können.

17.04.2020

Glioblastome sind die häufigsten bösartigen Hirntumore bei Erwachsenen. Die Behandlung mit „Tumortherapiefeldern“ kann die Teilung der Tumorzellen verlangsamen oder stoppen und zu ihrem Absterben führen. Diese auch „TTFields“ genannte Methode wird jetzt in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin