Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Antihormonelle Therapie bei Brustkrebs: Beschwerden wie in den Wechseljahren

Eine antihormonelle Therapie bei hormonabhängigem Brustkrebs kann vor allem für junge Frauen sehr belastend sein. Denn es kommt zu Beschwerden wie in den Wechseljahren mit Zyklusstörungen und Hitzewallungen.
antihormonelle Therapie, Nebenwirkungen

Platt von den Nebenwirkungen: Eine antihormonelle Therapie setzt vor allem jungen Frauen mit hormonabhängigem Brustkrebs zu

Brustkrebs ist heute zu über 80 Prozent heilbar. Eine gute Prognose haben Frauen mit hormonabhängigen Brusttumoren, die etwa zwei Dritte aller Brustkrebsfälle ausmachen. Anders als beim triple-negativen Mammakarzinom gibt es hierfür spezifische Therapien. Mit Tamoxifen steht seit über 30 Jahren ein antihormonelles Medikament zur Verfügung. Der Wirkstoff blockiert die Bindungsstellen für Hormone, so dass diese dort ihre wachstumsfördernde Wirkung nicht entfalten können.

 

 

Aromatasehemmer hemmen Krebswachstum

Eine weitere antihormonelle Therapie sind sogenannte Aromatasehemmer. Sie sorgen dafür, dass das Hormon Östrogen erst gar nicht mehr gebildet wird. Trotz unterschiedlicher Mechanismen: Beide Wirkstoffgruppen hemmen das Wachstum der hormonabhängigen Brusttumoren. Welche Therapie in Frage kommt, hängt unter anderem vom Menopausen-Status, dem Rückfallrisiko und den Nebenwirkungen der einzelnen Substanzen ab.

Zwar gelten antihormonelle Therapien nebenwirkungsärmer als Chemotherapien, dennoch kommt es zu unangenehmen Begleiterscheinungen.

Durch die medikamentöse Unterdrückung der Hormone, sind viele Frauen plötzlich mit typischen Begleiterscheinungen der Wechseljahre konfrontiert: Hitzewallungen, Schwitzen, trockene Schleimhäute, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Zyklusstörungen und Gewichtszunahme. Auch auf die Sexualität kann sich die Therapie auswirken.

Mit Anfang 30 schon so gut wie in den Wechseljahren

„Gerade jüngere Frauen, für die die Wechseljahre zeitlich noch in weiter Ferne sind, empfinden das häufig als erhebliche Belastung“, sagt Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).

Unter einer Behandlung mit Aromatasehemmern kann es außerdem zu Beschwerden in Muskeln und Gelenken und einer Abnahme der Knochendichte kommen. Osteoporose und Knochenbrüche können die Folge sein.

Um die Nebenwirkungen zu lindern, rät die Expertin grundsätzlich zu Sport und Bewegung sowie zu einer gesunden Ernährung. Yoga und Entspannungsübungen verbesserten außerdem auch das psychische Befinden.

Hormonhaltigen Präparate sind tabu

Von Hormonpflastern oder hormonhaltigen Präparaten zum Einnehmen, die für gesunde Frauen mit starken Problemen in den Wechseljahren eine Option darstellen, rät  die Expertin Frauen mit hormonabhängigem Brustkrebs dringend ab. „Zu groß ist das Risiko für einen Rückfall."  Vorsicht sei auch bei pflanzlichen Mitteln geboten. Produkte, die zum Beispiel auf der Basis von Soja oder Rotklee hergestellt werden, enthalten Substanzen, die dem weiblichen Hormon Östrogen sehr ähnlich sind. Experten schließen daher nicht aus, dass sie in höheren Dosen die Effektivität der antihormonellen Therapie verringern könnten.

Eine antihormonelle Therapie wird laut Leitlinien für fünf Jahre gegeben, in manchen Fällen auch bis zu zehn Jahre. Das ist eine sehr lange Zeit, gerade für Frauen mit Kinderwunsch. „Sind die Belastungen bei einer Therapie, die über die fünf Jahre hinausgeht, zu groß, kann nach Abwägung des individuellen Rückfallrisikos eine verkürzte Therapiedauer in Erwägung gezogen werden",  so Weg-Remers. Aber: Frauen sollten nicht auf eigene Faust zu agieren, sondern gemeinsam mit dem Arzt zu prüfen, was konkret gegen die Beschwerden getan werden kann.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Hormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin