Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Antidiabetikum senkt Sterblichkeit bei Herzinsuffizienz

Das Antidiabetikum Dapagliflozin hat auch einen positiven Effekt bei Nicht-Diabetikern mit Herzinsuffizienz. Die Mechanismen sind noch nicht ganz verstanden, doch das Mittel scheint mehr als ein Blutzuckersenker zu sein.
SGLT-2 Hemmer wirkt bei Herzinsuffizienz

Neue Therapieoption: Wegen herzschützender Effekte wird demnächst wohl der erste SGLT-2 Hemmer für die Indikation Herzinsuffizienz zugelassen

Dapagliflozin war der erste SGLT-2 Hemmer, der für die Diabetestherapie zugelassen wurde. In zulassungsrelevanten Studien hatten sich bereits positive Effekte fürs Herz gezeigt. In der soeben publizierten DAPA-HF-Studie war das Antidiabetikum nun erstmals an Herzinsuffizienz-Patienten untersucht worden. Die Ergebnisse wurden am Freitag in Berlin auf den Herztagen 2019 vorgestellt. Danach senkt das Mittel sowohl die Todesrate als auch die Rate an Hospitalisierungen wegen einer akuten Verschlechterung der Herzinsuffizienz. Dieser kombinierte Studienendpunkt war in der Dapagliflozin-Gruppe um 26 Prozent geringer als in der Placebo-Gruppe.

Weniger kardiovaskulär-bedingte Todesfälle

Konkret bedeutet das: Im Dapagliflozin-Arm verstarben während des zweijährigen Studienzeitraums 9,6 Prozent der Patienten an einer kardiovaskulären Ursache, im Kontrollarm waren es 11,5 Prozent. Eine akute Verschlechterung der Herzinsuffizienz trat unter Dapagliflozin bei 10 Prozent der Studienteilnehmer auf, unter Placebo bei 13,7 Prozent. Dabei machte es keinen Unterschied, ob die Patienten neben der Herzinsuffizienz auch an Diabetes litten oder nicht. 

 

Unklarer Wirkmechanismus bei Herzinsuffizienz

„Diese Ergebnisse sind signifikant und zeigen, dass der SGLT-2 Hemmer mehr ist als ein Antidiabetikum“, erklärte Prof. Michael Böhm vom Universitätsklinikum Homburg/Saar. Wieso der SGLT-2 Hemmer auch Herzinsuffizienzpatienten schützt, ist bislang nicht ganz klar. Diskutiert werden momentan fünf bis sechs unterschiedliche Mechanismen. „Wir gehen von einem Klasseneffekt aus“, sagte der Kardiologe mit Blick auf andere SGLT-2 Hemmer.

In die DAPA-HF-Studie waren 4.744 Patienten aus 410 Zentren aus 20 Ländern eingeschlossen. Die Patienten litten an chronischer Herzinsuffizienz der NHYA-Stadien II, III und IV, 42 Prozent hatten außerdem einen manifesten Diabetes Typ 2. Eine Gruppe erhielt neben der Standardbehandlung für Herzinsuffizienz  zusätzlich einmal täglich Dapagliflozin (Forxiga 10 mg), die andere Gruppe zusätzlich ein Placebo.

Praktisch eine schweren Unterzuckerungen

In dem 24-monatigen Beobachtungszeitraum traten keine signifikanten Sicherheitsbedenken auf. Schwere Unterzuckerungen waren in beiden Gruppen mit 0,2 Prozent selten. In Bezug auf typische Komplikationen bei Herzinsuffizienz wie Volumenverlust oder Nierenkomplikationen gab es praktisch keinen Unterschied zwischen Dapagliflozin und Placebo.

Zulassung beantragt

Nach Auskunft von Professor Böhm werden die Studienergebnisse nun auch in die Leitlinie Herzinsuffizienz einfließen. Die überarbeitete Fassung soll 2021 erscheinen. Derweil rechnet Hersteller Astra Zeneca mit einer Zulassung von Dapagliflozin für die neue Indikation Herzinsuffizienz bis Mitte nächsten Jahres. Bis dahin kann das Antidiabetikum Herzinsuffizienz-Patienten ohne Diabetes off Label verschrieben werden.

Die Studienergebnisse von DAPA-HF sind soeben im News England Journal of Medicine erschienen.

Foto: pixabay

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinsuffizienz , Diabetes , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin