Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Antidepressivum Fluoxetin floppt in der Schlaganfall-Therapie

Die Hoffnung war groß, dass Fluoxetin die funktionellen Fähigkeiten nach einem Schlaganfall verbessern könnte. Doch zwei große Studien zeigen jetzt: Das Antidepressivum hat diesbezüglich keinen Effekt. Es richtet sogar mehr Schaden an als es nützt.
Neurologische Ausfälle nach Schlaganfall lassen sich nicht mit Fluoxetin verbessern

Neurologische Ausfälle nach Schlaganfall lassen sich nicht mit Fluoxetin verbessern

Fluoxetin bekannt unter dem Handelsnamen „Prozac“ ist ein häufig verschriebenes Antidepressivum. Der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer hat eine motivationsfördernde Wirkung und wird weltweit auch als „Leistungs-Enhancer“ missbraucht.

Eine französische Studie aus dem Jahr 2011 lieferte Hinweise, dass Fluoxetin auch halbseitig gelähmten Schlaganfallpatienten helfen könnte, ihre motorischen Fähigkeiten zu verbessern. Die Patienten gaben an, beweglicher und damit auch eigenständiger zu sein. Die Forscher führten diesen Effekt nicht nur auf das leistungssteigernde Potenzial des Medikaments zurück, sondern verwiesen auf Studien, wonach Fluoxetin unter anderem die Entzündungsreaktion nach einer Durchblutungsstörung des Gehirns begrenzen kann und die Entstehung neuer Nervenzellen anrege. Seither wurde vermutet, dass Fluoxetin die Reparatur neurologischer Schäden im Gehirn fördern kann.

Zwei Studien ein Ergebnis

Diesen Hinweisen sind nun zwei große randomisierte, placebokontrollierte Studien nachgegangen. Die eine Studie wurde in Schweden mit 1.500 Schlaganfall-Patienten durchgeführt. Die andere in Australien, Neuseeland und Vietnam mit knapp 1.300 Patienten. Der funktionelle Status wurde jeweils mittels modifizierter Rankin-Skala (mRS) erfasst.

Beide Studien kamen unabhängig voneinander zu dem gleichen Ergebnis: Fluoxetin verbessert nicht die funktionellen Fähigkeiten nach einem Schlaganfall. Das Antidepressivum schadet den Patienten sogar mehr als es ihnen nützt. So kam es in den Fluoxetin-Gruppen häufiger zu Knochenbrüchen, Stürzen und epileptischen Anfällen sowie einer Hyponatriämie, also einer verminderten Konzentration von Natrium im Blut. Den einzigen guten Effekt hatte Fluoxetin in der schwedischen Studie in Bezug auf Depressionen gezeigt. Die andere Studie konnte diesen Effekt nicht bestätigen.

 

Fluoxetin verbessert Schlaganfall-Folgen nicht

Die Ergebnisse beider Studien seien sehr konsistent. Beide zeigten keine Wirkung, aber ein ähnliches Nebenwirkungsprofil, kommentiert Professor Hans-Christoph Diener, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie die Ergebnisse. „Die Frakturrate war um den Faktor 2,5-3 erhöht, was bedenklich ist, wenn man weiß, dass Frakturen bei älteren Menschen mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden sind“, so  Hans-Christoph Diener. In der schwedischen Studie war die Hyponatriämie um den Faktor 10 erhöht, in der ozeanischen die Inzidenz von epileptischen Anfällen um den Faktor 5. „Auch das korrespondiert gut, denn die Hyponatriämie ist ein bekannter Risikofaktor für epileptische Anfälle. Unterm Strich schadet die Gabe von Fluoxetin bei Schlaganfallpatienten also mehr als sie nützt“, so Neurologe Diener.

Kritik an Studiendesigns

Der Pressesprecher der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) Professor Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz zeigte sich enttäuscht über die Studiendaten: „Die Verbesserung der Regeneration nach einem Schlaganfall stellt eines der aktuell wichtigsten therapeutischen Ziele in der Schlaganfallbehandlung dar. So gesehen ist es enttäuschend, dass beide Studien negative Ergebnisse erbrachten“, sagte er.

Der Schlaganfallexperte kritisierte allerdings auch die Studiendesigns: In beiden Studien wurden breite Einschlusskriterien und grobgerasterte Endpunkte gewählt. „Zielführend wäre es schon eher fokussierte Studien an spezifischen Schlaganfallkollektiven durchzuführen, in denen die Verbesserung des funktionellen Defizites bezogen auf einzelne sensomotorische oder kognitive Funktionen klar definiert wird“, erklärte Schäbitz. Für den Experten bedeutet der Rückschlag: „Im Bereich der Schlaganfallrehabilitation muss intensiv weiter geforscht werden.

Die „The Efficacy oF Fluoxetine—a randomisEd Controlled Trial in Stroke” (EFFECTS)-Studie wurde in Schweden durchgeführt. Die „Assessment oF FluoxetINe In sTroke recovery” (AFFINITY)-Studie in Australien, Neuseeland und Vietnam.

Foto: © Adobe Stock/Zerbor

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin