Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Antidepressiva können Tinnitus verschlimmern

Millionen von Menschen leiden unter Tinnitus, andauernden Ohrgeräuschen, die die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Bestimmte Antidepressiva könnten den Tinnitus verstärken.
Ohrgeräusche

Antidepressiva können Tinnitus verstärken

Tinnitus ist definiert als die chronische Wahrnehmung von Geräuschen, ohne dass eine akustische Quelle existiert. Die Ohrgeräusche - ein Klingeln, Rauschen oder Fiepen, können die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen und der psychischen Gesundheit schaden. Ein Forscherteam Oregon Heath & Science University (OHSU) zeigte jetzt, dass eine bestimmte Klasse von Antidepressiva die Entwicklung eines Tinnitus fördern könnten: die SSRI.

Diese selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer werden bei mäßigen bis schweren Depressionen und Angststörungen eingesetzt. Sie erhöhen den Serotonin-Pegel im Gehirn. Serotonin ist eine chemische Verbindung, die als Neurotransmitter wirkt und  für die Aufrechterhaltung der Stimmung verantwortlich ist.

Antidepressiva können Tinnitus verschlimmen

In der wissenschaftlichen Literatur berichten viele Patienten über eine Verschlimmerung des Tinnitus, kurz nachdem sie mit der Einnahme dieser Antidepressiva, den SSRI, begannen. Das erläutert Studien-Leiter Dr. Zheng-Quan Tang. Für die im Fachmagazin Cell Reports veröffentlichte Studie untersuchten die Wissenschaftler nun das Hirngewebe von Mäusen, insbesondere die dorsalen Cochleariskerne, wo der Tinnitus entsteht.

Sie entdeckten, dass Neuronen in dieser Gehirnregion hyperaktiv und überempfindlich gegenüber Reizen werden, wenn sie Serotonin ausgesetzt sind. „Die Aktivität dieser Neuronen ging durch die Decke", sagt Studien-Autor Laurence Trussell, Professor für HNO an der OHSU School of Medicine.

 

Auswirkungen auf die Verschreibungs-Praxis

Diese Ergebnisse könnten Auswirkungen auf die Verschreibungs-Praxis haben. „Wenn ein Arzt einen Patienten mit Depressionen behandelt, der auch unter Hörverlust oder Tinnitus leidet, sollte er vorsichtig sein“, so Trussell, der selbst von Tinnitus betroffen ist. „SSRI könnten das Problem verschärfen, das man beheben will.“

Schätzungsweise leiden 10 Prozent der Bevölkerung an Tinnitus. Die OHSU-Wissenschaftler wollen ihre Forschung nun auf eine Art von Ionenkanal in der Membran der Neuronen, die durch Serotonin aktiviert werden, erforschen. Werden diese Kanäle deaktiviert, könnten Patienten von den positiven Effekten der Antidepressiva profitieren und gleichzeitig den Schweregrad des Tinnitus reduzieren.

SSRI gehören zu einer neueren Klasse von Antidepressiva. Sie gelten als recht nebenwirkungsarm und werden daher gern eingesetzt. Dazu zählen Citalopram, Escitalopram, Sertralin und Fluoxetin.

Foto: andy ilmberger/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tinnitus , Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Antidepressiva , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tinnitus

30.03.2015

Eine Musiktherapie kann die lästigen Ohrgeräusche bei einem Tinnitus wirksam reduzieren. Worauf diese Wirkung beruht, haben Forscher nun herausgefunden. Demnach kann die Therapie Nervenverbindungen im Hörzentrum neu organisieren.

29.08.2015

Bei Tinnitus kann eine Musiktherapie helfen, die lästigen Ohrgeräusche zu reduzieren. Forscher haben nun eine App für das akustische Training entwickelt. Dadurch können Betroffene vom eigenen Smartphone aus die Musiktherapie anwenden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin