. Neuer Wirkmechanismus entdeckt

Antidepressiva blockieren Kalziumtransport

Antidepressiva beeinflussen offenbar nicht nur den Serotoninspiegel. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass auch der Kalziumtransport in Nervenzellen blockiert wird. Dieser Wirkmechanismus war bislang unbekannt.
Neue Reize, neuer Stress: Forscher haben einen weiteren Wirkmechanismus von Antidepressiva entdeckt

Neue Reize, neuer Stress: Forscher haben einen weiteren Wirkmechanismus von Antidepressiva entdeckt

Seit längerem wird vermutet, dass Antidepressiva mehr „können“ als nur die Menge des verfügbaren Serotonins zu erhöhen. Forscher vom Universitätsklinikum Freiburg haben diese Hypothese nun bestätigen können. An Mäusen konnte gezeigt werden, dass die selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, kurz SSRI, die Kalziumkanäle der Nervenzellen blockieren. Dadurch können die Zellen leichter neue Verknüpfungen zu anderen Nervenzellen bilden. Diese sogenannte synaptische Plastizität ist elementar, damit sich der Mensch an neue Reize und Stress anpassen kann.

Blockade ermöglicht mehr synaptische Plastizität

Laut Studienleiter Prof. Claus Normann ist diese Fähigkeit bei Depressiven nachweislich vermindert. „Wir haben entdeckt, dass die SSRI-Medikamente diesen Anpassungsprozess normalisieren, indem sie die Kalziumkanäle der Nervenzellen blockieren. Das verhindert eine stressbedingte Depression und hilft Tieren, die bereits depressionsähnliche Symptome zeigen“, sagt Normann.

In der Studie wurden Mäuse untersucht, die keinen Serotonin-Aufnahmemechanismus besaßen. Nach der gängigen Vorstellung hätten die Tiere eigentlich nicht auf die SSRI-Gabe reagieren dürfen. Doch zur großen Überraschung der Wissenschaftler zeigte sich ein antidepressiver Effekt. „Unsere Studie zeigt deutlich, dass die Blockade des Kalziumtransports ein wesentlicher Wirkmechanismus von Antidepressiva ist.“

 

Basis für neue Medikamente

Der Psychiater sieht in den neuen Ergebnissen eine wichtige Grundlage für die Erforschung neuer Wirkstoffe, die genau an dem neu entdeckten Wirkmechanismus ansetzen könnten. „Das könnte Menschen helfen, bei denen bisherige Medikamente nicht oder kaum gewirkt haben“, so Normann.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer verlangsamen den Abbau des Nerven-Botenstoffs Serotonin. Dadurch erhöht sich das verfügbare Serotonin im Gehirn. Fast alle Medikamente gegen Depressionen, die in den letzten Jahrzehnten auf den Markt kamen, waren lediglich geringfügige Abwandlungen der ursprünglichen Substanzen. Bei vielen Patienten wirken die Medikamente jedoch nicht.

Depressionen sind häufig. In Deutschland leiden mehr als vier Millionen an der Schwermut. Jeder Zehnte durchlebt einmal im Leben eine schwere depressive Episode. Als Auslöser wird eine Kombination aus erblichen, lebensgeschichtlichen und aktuellen Belastungsfaktoren wie Stress angenommen.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antidepressiva

| Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Langes Sitzen und wenig Bewegung gelten als Ursache vieler Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Übergewicht oder Diabetes. Nun konnten Forscher zeigen, dass zu langes Sitzen bei Jugendlichen auch das Risiko für Depressionen erhöht. Bewegung kann das Depressionsrisiko hingegen vermindern.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.