Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.06.2019

Anticholinergika könnten Risiko für Demenz erhöhen

Wer regelmäßig Anticholinergika einnimmt, könnte sein Risiko für eine spätere Demenz erhöhen. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. Die Medikamente werden unter anderen gegen die überaktive Blase verschrieben.
medikamente, arzneimittel, tabletten, senior

Wer regelmäßig Anticholinergika einnimmt, könnte sein Demenz-Risiko erhöhen

Anticholinergika werden unter anderem gegen die überaktive Blase und COPD verschrieben. Die regelmäßige Einnahme könnte das Risiko einer Demenz im späteren Leben erheblich erhöhen. Das zeigt zumindest eine im Fachmagazin JAMA Internal Medicine Journal veröffentlichte Studie.

Ein Team um Prof. Carol Coupland von Universität von Nottingham wertete dafür Patienten-Daten von 58.769 Erwachsenen mit Demenz-Diagnose aus, die zwischen 2004 und 2016 bei britischen Allgemeinärzten behandelt wurden. Sie hatten ein Durchschnittsalter von 82 Jahren, 63 Prozent waren Frauen. Jeder Demenzfall wurde mit fünf Kontrollpatienten ohne Demenz abgeglichen.

Verwirrung und Gedächtnisverlust

Die betreffenden Patienten erhielten Anticholinergika gegen eine Vielzahl von Erkrankungen, dazu zählten auch gastrointestinale Störungen, Parkinson, Epilepise und Depressionen. Auch in der Augenheilkunde werden Anticholinergika eingesetzt. Sie entspannen die glatte Muskulatur und hemmen die Drüsensekretion, indem sie sie den Botenstoff Acetylcholin blockieren.

Diese Arzneimittel können kurzfristige Nebenwirkungen haben, einschließlich Verwirrung und Gedächtnisverlust. Es war bislang jedoch unklar, welche Risiken die langfristige Anwendung birgt.

 

Anticholinergika könnten Risiko für Demenz erhöhen

Es zeigte sich, dass Anticholinergika das Risiko für eine spätere Demenz erhöhen könnten. Das galt speziell für Anticholinergika, die als Antidepressiva, Antipsychotika und Antiparkinson-Medikamente eingesetzt wurden.

Wer über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren täglich Anticholinergika einnahm, hatte ein um fast 50 Prozent erhöhtes Demenzrisiko. Bei den anderen untersuchten Arten von Anticholinergika wie Antihistaminika und Magen-Darm-Medikamente wurden keine erhöhten Risiken festgestellt.

Medikamente nicht spontan absetzen

Die Studie wurde vom National Institute for Health Research finanziert. Fazit der Forscher: Ärzte sollten bei der Verschreibung von Medikamenten mit anticholinergen Eigenschaften vorsichtig sein. Es sei jedoch wichtig, dass Patienten, die Medikamente dieser Art einnehmen, diese nicht spontan absetzen. Wenn sie Bedenken haben, sollten sie diese mit ihrem Arzt besprechen, um die Vor- und Nachteile der Behandlung abzuwägen.

Foto: bilderstoeckchen/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin