Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.08.2018

Antibiotikaresistenzen bald größte Gesundheitsbedrohung

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.
Antibiotikaresistenzen 2018

1928 hat Alexander Flemming das Penicillin entdeckt. 2018 haben Antibiotikaresistenzen ein bedrohliches Ausmaß erreicht

Wundinfektionen, Diphtherie oder Lungenentzündung: Die Entdeckung des Penicillins im Jahr 1928 war ein Segen für die Menschheit. Sämtliche Antibiotika basieren auf der Entdeckung Alexander Flemmings und haben Millionen Menschen das Leben gerettet. 90 Jahre danach ist die wichtigste Waffe im Kampf gegen Infektionskrankheiten zum Sorgenkind geworden: Immer mehr Bakterienstämme werden gegen Antibiotika resistent und neue Substanzen sind nicht in Sicht. Mediziner berichten, die Behandlung von Infektionen, sei in den letzten Jahren schwieriger geworden.

Infektionen werden zur tödlichen Gefahr

Menschen könnten bald wieder an banalen Infektionen sterben, warnt die WHO, weil die die Medikamente nicht mehr wirken. Laut Weltgesundheitsorganisation werden Antibiotikaresistenzen bis 2050 die größte Gesundheitsbedrohung darstellen, noch vor Krebs.

Es sei denn, man bekommt das Problem der Resistenzen in den Griff. Doch Experten sind skeptisch. Es liegt in der Natur der Sache, dass sich Bakterien im Laufe der Zeit an die Medikamente anpassen. Dieser Zeitpunkt ist längst erreicht: So sind schon vor zehn Jahren allein in der EU geschätzte 25.000 Menschen an Infektion mit multiresistenten Bakterien, die nicht mehr auf Antibiotika ansprachen, gestorben. Die US-Gesundheitsbehörde Center for Disease Control and Prevention (CDC) geht von 23.000 Todesfällen pro Jahr aus und schätzt, dass mehr als zwei Millionen Menschen in den USA jährlich an Infektionen von antibiotikaresistenten Bakterien und Pilzen erkranken.

 

Reduzierung des Antibiotikaverbrauchs dringend geboten

Mit Schuld daran ist der Mensch, da der übermäßige Einsatz die Entwicklung der Antibiotikaresistenzen beschleunigt. Eine Reduzierung des Verbrauchs in der Humanmedizin wie in der Landwirtschaft wäre der einfachste Schritt, die Resistenzentwicklung zu verlangsamen. Doch dafür ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig. Und Geld: Rückstände von Antibiotika sind auch in der Umwelt zu finden, und sorgen so für beste Bedingungen, dass sich die Keime anpassen können.

Multiresistenter Tripper auf dem Vormarsch

Gerade hat das CDC für die USA einen Höchststand von sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) bekanntgegeben und in diesem Zuge vor zunehmenden Antibiotikaresistenzen bei Gonorrhoe gewarnt. Viele gängige Antibiotika wirken gegen die häufigste STI schon nicht mehr. Kürzlich wurde der Fall eines Mannes aus England bekannt, bei dem gar kein Antibiotikum mehr wirkte.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Multiresistente Erreger
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin