. Mikrobiom

Antibiotika stören beim Kleinkind Entwicklung der Darmflora

Der Einsatz von Antibiotika im Kleinkind-Alter stört die Entwicklung der Darmflora. Das zeigt einer Studie von Forscher der Universität Helsinki. Besonders Makrolide (Breitspektrum-Antibiotika) hatten nachteilige Auswirkungen.
Bei Atemwegsinfekten werden Babys und Kleinkindern auch Antibiotika verschrieben

Antibiotika stören bei Kleinkinder die Darmflora

Es ist bekannt, dass der Einsatz von Antibiotika im Kleinkind-Alter mit einem erhöhten Risiko von immunvermittelten Erkrankungen wie entzündlichen Darmerkrankungen und Asthma sowie Übergewicht verbunden ist. Die Wirkung wird vermutlich durch die Darm-Mikroben vermittelt. In Tierstudien veränderten Antibiotika die Zusammensetzung der Darmflora und reduzierten die Artenvielfalt.

An der Studie, die ein Team um Prof. Willem de Vos durchführte, nahmen 142 finnische Kinder im Alter von 2 bis 7 Jahren teil. Die Forscher untersuchten, wie oft und welche Antibiotika die Kinder in den ersten Jahren erhielten und wie sich das auf ihre Darmflora auswirkte. Die Untersuchung wurde in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. 

Antibiotika im Baby-Alter reduzieren Artenreichtum der Darmflora

Ergebnis: Antibiotika reduzierten das Artenreichtum und verlangsamten die altersgemäße Entwicklung des Mikrobioms. Actinobakterien gingen zurück, Bacteroidetes und Proteobakterien nahmen zu. Außerdem sank die Konzentration der Gallensalz-Hydrolasen. Die Darmflora der Kinder, die in den zwei Jahren vor dem Untersuchungszeitpunkt Makrolid-Antibiotika wie Azithromycin oder Clarithromycin erhalten hatten, unterschied sich von der normalen Darmflora. Je weniger Zeit seit der Therapie verstrichen war, desto größer waren die Anomalien.

„In der Regel dauert es anscheinend ein Jahr, bis sich die Darmflora von einer Antibiotika-Behandlung erholt hat. Wenn ein Kind in den ersten Jahren wiederholt Antibotika einnimmt, hat das Mikrobiom keine Zeit, um sich vollständig zu erholen", sagt Forscherin Katri Korpela in einer Mitteilung der Universität.

 

Antibiotika: Makrolide erhöhen Risiko für Übergewicht und Asthma

Der Einsatz von Makroliden in den ersten beiden Lebensjahren - diese werden oft bei Atemwegs-Infekten verschrieben - wurde einem erhöhten Body-Mass-Index zugeordnet sowie einem erhöhten Risiko für Asthma im späteren Leben. Makrolide sorgten außerdem für eine spezifische Zusammensetzung des Mikrobioms, die bereits in früheren Studien mit Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen in Verbindung gebracht wurde.

Außerdem schienen Makrolide die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen zu fördern, wie Makrolid-resistente Keime im Darm der Kinder zeigten. „Antibiotika aus der Penicillin-Gruppe scheinen einen schwächeren Einfluss auf die Zusammensetzung des Mikrobioms zu haben als Makrolide“, so Korpela.

Foto: Elena Stepanova

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

| Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wie Ciprofloxacin oder Levofloxacin können zu gefährlichen Nebenwirkungen führen und unter anderem das Risiko für ein Aortenaneurysma erhöhen. Die EMA rät daher, die Medikamente nur unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen zu verschreiben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr Wald, weniger Fleisch – mit dieser Kombination könnte die Erderwärmung begrenzt werden. Eine neue Studie zum Klimaschutz zeigt, dass unser Lebensmittelsystem komplett umgestellt werden müsste, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.