Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.09.2016

Antibiotika-resistentes mcr-1-Gen in Münster nachgewiesen

Das erst kürzlich entdeckte mcr-1-Gen macht Bakterien gegen Antibiotika resistent. An der Universität Münster wurde der gefährliche Super-Erreger nun in einer Patientenprobe aus dem Jahr 2012 nachgewiesen. Die Forscher sind alarmiert.
Besorgniserregender Fund: Keime mit dem Colistin resistenten mcr-1-Gen in vier Jahre alter Patientenprobe nachgewiesen

Besorgniserregender Fund: Keime mit dem Colistin resistenten mcr-1-Gen in vier Jahre alter Patientenprobe nachgewiesen

Ende 2015 wurde das sogenannte das mcr-1-Gen in China entdeckt. Es macht Bakterien wie Escherichia-Coli gegen Antibiotika resistent und gilt als hoch gefährlich. Denn auch das Reserveantibiotikum Colistin schlägt bei diesem Stamm nicht mehr an. Zudem wird befürchtet, dass das Gen auf andere Bakterien übertragbar ist.

Keim seit mindestens vier Jahren in Deutschland

In Deutschland wurde mcr-1 bereits mehrfach bei Schweinen nachgewiesen. Doch auch Menschen sind betroffen, wie Wissenschaftler der Universitätsklinik Münster (UKM) jetzt melden. Zunächst fanden die Forscher das Gen in einer Patientenprobe aus dem Jahr 2014, zuletzt bei einer aus dem Jahr 2012. „Diese Funde belegen, dass das Gen in Bakterien isoliert vom Menschen schon mindestens seit 2012 in Deutschland vorkommt“, sagt Dr. Jörg Wüllenweber, Oberarzt am Institut für Medizinische Mikrobiologie des UKM.

In den USA hatte im Mai ein Fall für Schlagzeilen gesorgt, nachdem das mcr-1-Gen bei einer 49 Jahre alten Patientin nachgewiesen wurde. Die Frau war an einer Harnwegsinfektion mit ESBL-bildenden Keimen erkrankt, die gegen 15 Antibiotika unempfindlich waren.  Zu ESBL-bildenden Keimen (Extended-Spectrum Betalaktamase Bildner) gehören auch Darmbakterien wie Klebsiellen und Escherichia-coli. Forscher sprechen auch von gramnegativen Bakterien.

Ausbreitung der Colistin-resistenten Erreger befürchtet

Die Isolate aus Münster wiesen ebenfalls einer Reihe von Resistenzen auf, komplett resistent waren sie aber nicht. „Dennoch sind wir alarmiert, da diese Art der Resistenz möglicherweise übertragbar ist“, so Wüllenweber. In der Folge wäre bei einer zunehmenden Anzahl von Infektionen die Behandlung mit dem Reserve-Antibiotikum Colistin nicht mehr möglich. Inwieweit sich die Colistin-resistenten E.coli-Stämme derzeit in Deutschland ausbreiten und ob eine Übertragung auch auf andere Darmkeime oder zwischen Tier und Mensch auftritt, ist bislang unklar. Infektiologe Wüllenweber fordert deshalb dringend mehr Forschung auf diesem Gebiet.

Foto: © Dr_Kateryna - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin