. Colin-Resistenz

Antibiotika-resistentes mcr-1-Gen in Münster nachgewiesen

Das erst kürzlich entdeckte mcr-1-Gen macht Bakterien gegen Antibiotika resistent. An der Universität Münster wurde der gefährliche Super-Erreger nun in einer Patientenprobe aus dem Jahr 2012 nachgewiesen. Die Forscher sind alarmiert.
Besorgniserregender Fund: Keime mit dem Colistin resistenten mcr-1-Gen in vier Jahre alter Patientenprobe nachgewiesen

Besorgniserregender Fund: Keime mit dem Colistin resistenten mcr-1-Gen in vier Jahre alter Patientenprobe nachgewiesen

Ende 2015 wurde das sogenannte das mcr-1-Gen in China entdeckt. Es macht Bakterien wie Escherichia-Coli gegen Antibiotika resistent und gilt als hoch gefährlich. Denn auch das Reserveantibiotikum Colistin schlägt bei diesem Stamm nicht mehr an. Zudem wird befürchtet, dass das Gen auf andere Bakterien übertragbar ist.

Keim seit mindestens vier Jahren in Deutschland

In Deutschland wurde mcr-1 bereits mehrfach bei Schweinen nachgewiesen. Doch auch Menschen sind betroffen, wie Wissenschaftler der Universitätsklinik Münster (UKM) jetzt melden. Zunächst fanden die Forscher das Gen in einer Patientenprobe aus dem Jahr 2014, zuletzt bei einer aus dem Jahr 2012. „Diese Funde belegen, dass das Gen in Bakterien isoliert vom Menschen schon mindestens seit 2012 in Deutschland vorkommt“, sagt Dr. Jörg Wüllenweber, Oberarzt am Institut für Medizinische Mikrobiologie des UKM.

In den USA hatte im Mai ein Fall für Schlagzeilen gesorgt, nachdem das mcr-1-Gen bei einer 49 Jahre alten Patientin nachgewiesen wurde. Die Frau war an einer Harnwegsinfektion mit ESBL-bildenden Keimen erkrankt, die gegen 15 Antibiotika unempfindlich waren.  Zu ESBL-bildenden Keimen (Extended-Spectrum Betalaktamase Bildner) gehören auch Darmbakterien wie Klebsiellen und Escherichia-coli. Forscher sprechen auch von gramnegativen Bakterien.

Ausbreitung der Colistin-resistenten Erreger befürchtet

Die Isolate aus Münster wiesen ebenfalls einer Reihe von Resistenzen auf, komplett resistent waren sie aber nicht. „Dennoch sind wir alarmiert, da diese Art der Resistenz möglicherweise übertragbar ist“, so Wüllenweber. In der Folge wäre bei einer zunehmenden Anzahl von Infektionen die Behandlung mit dem Reserve-Antibiotikum Colistin nicht mehr möglich. Inwieweit sich die Colistin-resistenten E.coli-Stämme derzeit in Deutschland ausbreiten und ob eine Übertragung auch auf andere Darmkeime oder zwischen Tier und Mensch auftritt, ist bislang unklar. Infektiologe Wüllenweber fordert deshalb dringend mehr Forschung auf diesem Gebiet.

Foto: © Dr_Kateryna - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.