. DAK-Umfrage

Antibiotika: Problematische Erwartungshaltung in der Bevölkerung

Antibiotika werden offenbar immer noch als Allheilmittel bei Erkältungskrankheiten angesehen. Besonders jüngere Menschen erwarten ein entsprechendes Rezept von ihrem Arzt. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der DAK-Gesundheit mit über 3.000 Personen hervor.
Antibiotika, Erkältungen

Antibiotika sind bei Erkältungen nicht angezeigt. Dennoch erwarten drei Viertel der Deutschen bei hartnäckigen Beschwerden ein Antibiotika-Rezept

Die Nase läuft, der Hals tut weh, man fühlt sich schlapp: Niemand möchte gerne krank sein. Doch außer einer symptomatischen Behandlung und möglichst viel Schonung, kann man gegen eine Erkältung nicht viel tun. Besonders jüngere Erwachsene empfinden das offenbar als unbefriedigend und erwarten eine Antibiotika-Therapie, wie eine aktuelle Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der DAK-Gesundheit zeigt: Demnach erwarten 78 Prozent der Befragten 18- bis 29-Jährigen eine Verordnung, wenn ihre Erkältungsbeschwerden nicht von selbst besser werden. Bei den Menschen über 60 Jahren sind es mit 67 Prozent deutlich weniger. Im Mittel erwarten also 72 Prozent der Bundesbürger, dass ein Antibiotikum bei hartnäckigen Beschwerden hilft. Dabei dienen die Medikamente nur der Behandlung von bakteriellen Infektionen und nicht von Virusinfekten.

Ärzte unter Druck

„Diese Erwartungshaltung ist problematisch, vor allem, wenn sie sich auf das Verordnungsverhalten der Ärzte auswirkt“, kommentiert Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit. Antibiotika seien lebensrettende Medikamente, die dringend benötigt würden. „Werden sie unkritisch eingenommen, verschärft sich das Risiko der Resistenzbildung“, so der DAK-Chef weiter.

Seit Jahren kämpfen Fachgesellschaften und Politik gemeinsam gegen einen unkritischen Einsatz von Antibiotika. Bei Ärzten hat bereits ein Bewusstseinswandel eingesetzt, wie andere Untersuchungen zeigen. Jedoch stehen Mediziner mächtig unter Druck, wenn sie ihren Patienten nicht viel mehr als einen Schnupfenspray anbieten können. Nach der aktuellen Befragung hat fast jeder zweite junge Erwachsene (48%) im vergangenen Jahr Antibiotika verschrieben bekommen. Viele dieser Verordnungen waren fragwürdig: Jeder Fünfte hatte eine Erkältung, bei der in der Regel kein Antibiotikum nötig ist. Dass sich die Erwartungshaltung direkt auf das Verordnungsverhalten auswirkt, zeigt der Vergleich mit den über 60-Jährigen: Von ihnen hat im vergangenen Jahr nur etwa jeder Dritte (35 Prozent) Antibiotika verordnet bekommen.

Irrtum über Antibiotika weit verbreitet

Unwissen über das Wirkspektrum von Antibiotika scheint einer der Gründe für den unkritischen Einsatz zu sein: So denken 31 Prozent der Befragten, Antibiotika würden bei Virusinfekten wirken und 19 Prozent erhoffen sich Hilfe bei Pilzinfektionen. Im Vergleich zu einer Umfrage aus 2014 liegen heute aber etwas weniger Menschen diesem Irrtum auf: Damals waren es 38 bzw. 23 Prozent. Rückgängig ist auch der Glaube, mit Antibiotika wieder schneller fit für den Job zu werden: Aktuell geben das 16 Prozent der Befragten an. 2014 waren es noch 25 Prozent.

Foto: DAK Gesundheit

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Erkältung

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

| Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.