Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.04.2018

Antibiotika: Problematische Erwartungshaltung in der Bevölkerung

Antibiotika werden offenbar immer noch als Allheilmittel bei Erkältungskrankheiten angesehen. Besonders jüngere Menschen erwarten ein entsprechendes Rezept von ihrem Arzt. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der DAK-Gesundheit mit über 3.000 Personen hervor.
Antibiotika, Erkältungen

Antibiotika sind bei Erkältungen nicht angezeigt. Dennoch erwarten drei Viertel der Deutschen bei hartnäckigen Beschwerden ein Antibiotika-Rezept

Die Nase läuft, der Hals tut weh, man fühlt sich schlapp: Niemand möchte gerne krank sein. Doch außer einer symptomatischen Behandlung und möglichst viel Schonung, kann man gegen eine Erkältung nicht viel tun. Besonders jüngere Erwachsene empfinden das offenbar als unbefriedigend und erwarten eine Antibiotika-Therapie, wie eine aktuelle Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der DAK-Gesundheit zeigt: Demnach erwarten 78 Prozent der Befragten 18- bis 29-Jährigen eine Verordnung, wenn ihre Erkältungsbeschwerden nicht von selbst besser werden. Bei den Menschen über 60 Jahren sind es mit 67 Prozent deutlich weniger. Im Mittel erwarten also 72 Prozent der Bundesbürger, dass ein Antibiotikum bei hartnäckigen Beschwerden hilft. Dabei dienen die Medikamente nur der Behandlung von bakteriellen Infektionen und nicht von Virusinfekten.

Ärzte unter Druck

„Diese Erwartungshaltung ist problematisch, vor allem, wenn sie sich auf das Verordnungsverhalten der Ärzte auswirkt“, kommentiert Andreas Storm, Vorstandsvorsitzender der DAK-Gesundheit. Antibiotika seien lebensrettende Medikamente, die dringend benötigt würden. „Werden sie unkritisch eingenommen, verschärft sich das Risiko der Resistenzbildung“, so der DAK-Chef weiter.

Seit Jahren kämpfen Fachgesellschaften und Politik gemeinsam gegen einen unkritischen Einsatz von Antibiotika. Bei Ärzten hat bereits ein Bewusstseinswandel eingesetzt, wie andere Untersuchungen zeigen. Jedoch stehen Mediziner mächtig unter Druck, wenn sie ihren Patienten nicht viel mehr als einen Schnupfenspray anbieten können. Nach der aktuellen Befragung hat fast jeder zweite junge Erwachsene (48%) im vergangenen Jahr Antibiotika verschrieben bekommen. Viele dieser Verordnungen waren fragwürdig: Jeder Fünfte hatte eine Erkältung, bei der in der Regel kein Antibiotikum nötig ist. Dass sich die Erwartungshaltung direkt auf das Verordnungsverhalten auswirkt, zeigt der Vergleich mit den über 60-Jährigen: Von ihnen hat im vergangenen Jahr nur etwa jeder Dritte (35 Prozent) Antibiotika verordnet bekommen.

 

Irrtum über Antibiotika weit verbreitet

Unwissen über das Wirkspektrum von Antibiotika scheint einer der Gründe für den unkritischen Einsatz zu sein: So denken 31 Prozent der Befragten, Antibiotika würden bei Virusinfekten wirken und 19 Prozent erhoffen sich Hilfe bei Pilzinfektionen. Im Vergleich zu einer Umfrage aus 2014 liegen heute aber etwas weniger Menschen diesem Irrtum auf: Damals waren es 38 bzw. 23 Prozent. Rückgängig ist auch der Glaube, mit Antibiotika wieder schneller fit für den Job zu werden: Aktuell geben das 16 Prozent der Befragten an. 2014 waren es noch 25 Prozent.

Foto: DAK Gesundheit

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Erkältung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

31.08.2018

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.

Welche Einflussfaktoren gibt es bei der Verschreibung und Einnahme von Antibiotika? Die Universität Bonn hat in einer Metastudie den aktuellen Kenntnisstand der Wissenschaft herausgearbeitet. Zentrale Ergebnisse: Menschen in Städten konsumieren mehr Antibiotika als Landbewohner, Kinder und Senioren mehr als Menschen im mittleren Alter. Ein höherer Bildungsstand bremst den Antibiotika-Konsum.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin