. Nasales Mikrobiom

Antibiotika erhöhen Risiko für chronische Rhinosinusitis

Antibiotikatherapien verändern das Mikrobiom der Patienten und können in der Folge auch das Risiko für eine chronische Rhinosinusitis erhöhen. Das ist das Ergebnis einer Studie US-amerikanischer Forscher.

Eine chronische Rhinosinusitis kann sehr belastend sein

Schon vor einigen Jahren kamen aus der Mikrobiom-Forschung Hinweise, dass bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis (CRS) die Bakterienvielfalt signifikant reduziert ist. Zugleich ist bekannt, dass jede Antibiotikaeinnahme – egal, wogegen sie eingesetzt werden – die Diversität des Mikrobioms empfindlich stören können. Forscher vom Massachusetts Eye and Ear Infirmary Sinus Center in Boston wollten nun die Vermutung bestätigen, dass Antibiotika auch das Risiko für eine chronische Rhinosinusitis erhöhen können. Für ihre Studie untersuchten sie 1162 Patienten, die alle an sinunasalen Beschwerden litten.

Chronische Rhinosinusitis häufiger nach Antibiotikatherapie

Bei 410 Probanden konnte eine chronische Rhinosinusitis festgestellt werden. Die restlichen 752 Patienten, bei denen andere Erkrankungen vorlagen, stellten die Kontrollgruppe. Deutlich mehr CRS- als Kontrollpatienten gaben an, in der Vergangenheit unabhängig von der Sinusitis ein Antibiotikum verschrieben bekommen zu haben. Auch unter Berücksichtigung anderer Einflussfaktoren konnten die Forscher um Alice Maxfield einen eindeutigen Zusammenhang zwischen einer vorangegangenen Antibiotikatherapie und der Manifestation einer chronischen Rhinosinusitis feststellen.  

Die Studienautoren betonen daher, dass Antibiotikabehandlungen bei nichtsinunasalen Infektionen mit einem erhöhten Risiko für eine chronische Rhinosinusitis assoziiert sind. Eine eindeutige Kausalität lasse sich dadurch aber noch nicht beweisen, räumen die Forscher ein. Dennoch sind sie davon überzeugt, dass jede Antibiose als Risikofaktor für eine chronische Rhinosinusitis gewertet werden muss, und appellieren an alle praktizierenden Ärzte, bei jeder Antibiotikaverschreibung sorgfältig den Nutzen gegen die Risiken abzuwägen.

Antibiotika zurückhaltender verschreiben

„Antibiotika werden nach wie vor zu häufig verschrieben“, erklären die Forscher und verweisen auf eine aktuelle Erhebung aus den USA, wonach auf 1000 US-Bürger 506 Antibiotikaverschreibungen pro Jahr kommen. Dabei stellten sich etwa 30 Prozent der Verschreibungen im ambulanten Bereich als nicht zielführend heraus. Auch in Deutschland mehren sich die Hinweise, dass Antibiotika häufig ohne eindeutigen Nutzen verschrieben werden. Experten hoffen, dass die steigende Zahl der Antibiotikaresistenzen, aber auch das zunehmende Wissen um die Bedeutung des Mikrobioms für unsere Gesundheit zu größerer Vorsicht bei der Verschreibung führen werden.

Foto: freshidea - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HNO , Nasennebenhöhlen , Erkältung , Multiresistente Erreger , Antibiotika , Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Rhinosinusitis

| Die Erforschung innovativer therapeutischer Ansätze bei der Behandlung von Menschen mit chronischer Sinusitis oder Rhinosinusitis und auch Asthma schreitet voran. Das bestätigen Experten wie Prof. Claus Bachert von der Universität in Ghent (Belgien) und Prof. Lars-Olaf Cardell, vom Karolinska Institutet in Stockholm (Schweden).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.