Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.03.2018

Antibiotika bei Erkältung und Grippe überflüssig

Bei Erkältung und Grippe werden nach wie vor zu viele Antibiotika verschrieben. Experten gehen davon aus, dass jedes zweite verordnete Antibiotikum überflüssig ist. Lungenärzte schlagen jetzt Alarm.
Erkältete Patienten brauchen kein Antibiotika-Rezept

Erkältete Patienten brauchen kein Antibiotika-Rezept

Noch geht die Grippe um. Und wer sich nicht gerade mit einem Influenzavirus angesteckt hat, liegt möglicherweise mit einer dicken Erkältung im Bett. Beide Erkrankungen haben gemeinsam, dass sie von Viren ausgelöst werden. Antibiotika sind da bekanntlich nutzlos, denn sie wirken nur gegen bakterielle Infektionen. Dennoch dürften viele erkältete Patienten dieser Tage, ein Antibiotikum verordnet bekommen haben. Eine Umfrage der TK aus 2016 hatte gezeigt, dass jeder vierte Versicherte, der erkältet war, von seinem Hausarzt ein Antibiotika-Rezept bekam. Wenn nicht eine bakterielle Super-Infektion vorliegt, ist das sinnlos und sogar gefährlich.

Unnötige Nebenwirkungen, mehr Antibiotika-Resistenzen

„Da Atemwegsinfektionen meist durch Viren ausgelöst werden, bringen Antibiotika keine Linderung. Stattdessen wird der Patient nur unnötigen Nebenwirkungen ausgesetzt“, betont Professor Mathias Pletz von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Eine weitere Gefahr: Der hohe Antibiotika-Verbrauch in unserer Gesellschaft beschleunigt die Entstehung von Antibiotika-Resistenzen. Schlimmstenfalls entstehen multiresistente Keime, die auf gar kein Medikament mehr ansprechen.

Wichtig ist es darum eine virale von einer bakteriellen Infektion zu unterscheiden. So gehört eine bakterielle Lungenentzündung definitiv mit einem Antibiotikum behandelt, eine virale Pneumonie dagegen nicht.

 

40 bis 60 Prozent des Antibiotikaverbrauchs einsparbar

Mithilfe von Procalcitonin, einem Entzündungsparameter im Blut, können Ärzte nachweisen, ob es sich um eine bakterielle Infektion handelt. Studien zeigen, dass die Verordnung von Antibiotika nach Procalcitoninwert bei ambulant erworbenen Atemwegsinfektionen 40 bis 60 Prozent Antibiotikaverbrauch einsparen kann, ohne die Patienten zu gefährden.

„Hier fehlt es aber noch an geeigneten Tests, die der Hausarzt in der Praxis durchführen kann“, sagt Infektionsmediziner Pletz. Seiner Ansicht nach können Patienten mithelfen, überflüssige Antibiotika einzusparen, beispielsweise durch regelmäßiges Händewaschen mit Wasser und Seife. Das schützt vor Infektionen. Und natürlich Impfungen. Die jährliche Influenza-Impfung ist für jeden sinnvoll, insbesondere für Menschen mit vielen Kontakten zum Beispiel in medizinischen Berufen. Kinder, Senioren und Menschen mit chronischen Erkrankungen sollten sich außerdem nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) gegen Pneumokokken impfen lassen.

Auch wenn der Patient bereits ein Antibiotikum einnimmt, kann er noch einiges gegen die Resistenzentwicklung tun. Wie bei jedem Medikament, gilt auch für die Einnahme von Antibiotika: Sie sollte so kurz wie möglich und so lange wie nötig erfolgen. „Antibiotika müssen nicht immer bis zum Ende der Packung eingenommen werden. Manchmal reicht eine verkürzte Anwendung“, weiß Pletz. Patienten sollten die Medikamente jedoch niemals in Eigenregie absetzen, "sondern dies mit ihrem Arzt besprechen."

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Multiresistente Erreger , Erkältung , Grippe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

31.08.2018

Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin