. Innovationsfonds / Ersatzkassen / Kassenärztliche Bundesvereinigung

Antibiotika bei Atemwegsinfekten – muss das sein?

Sind Antibiotika bei Infekten der oberen Atemwege wirklich nötig? Das fragen nicht nur manche Patienten. Auch Ärzte sollten diese Frage sorgfältig beantworten. Für Versicherte der Ersatzkassen startet dazu nun ein neues Projekt.
Antibiotika bei Atemwegsinfekten

Gute Beratung beim Arzt kann unnötige Antibiotika-Rezepte ersetzen.

Antibiotika bewusst verschreiben und einnehmen – das ist das Ziel des Projektes Resist das der Ersatzkassenverband vdek seinen Versicherten in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) seit Juli anbietet. Für das Projekt erhalten insgesamt 3000 Hausärzte, Kinderärzte und Internisten eine spezielle Schulung. Außerdem werden sie extra dafür bezahlt, dass sie sich Zeit nehmen, um mit ihren Patienten über Alternativen zu einem Antibiotika-Rezept zu sprechen. „Die Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist für den Heilungsprozess insbesondere in der Zeit von Fake News  wichtiger als je zuvor“, sagt KBV-Vorstand KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

Die Ärzteorganisation und der Krankenkassenverband hoffen, dass diese Maßnahmen dazu führen, dass nur noch dann Antibiotika verordnet werden, wenn sie wirklich nötig sind – und dass sie dann auch konsequenter eingenommen werden. Auf diese Weise wollen sie dazu beitragen, die Resistenzbildung von Bakterien gegen Antibiotika einzudämmen. Denn je häufiger Antibiotika eingesetzt werden, desto schneller bilden sich Bakterien, bei denen diese Antibiotika nicht mehr wirken.

Knapp 40 Millionen mal im Jahr verordnen deutsche Ärzte Antibiotika

„Deutschland ist kein Hochverordnungsland, aber wir können noch besser werden“, sagt Professor Attila Altiner, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Uniklinik Rostock. Sein Institut hat für das Projekt im Vorfeld die Studienlage erforscht und wird auch den Erfolg des Projektes untersuchen.

Rund 38 bis 40 Millionen Antibiotika-Verordnungen zählt der vdek pro Jahr in Deutschland. Damit liege Deutschland europaweit im unteren Drittel. Trotzdem gehen Krankenkassen davon aus, dass fast ein Drittel der Verordnungen unnötig sind. Diese Verordnungen will das Projekt durch intensive Gespräche zwischen Arzt und Patient reduzieren. Denn Altiner geht davon aus, dass Ärzte oft Antibiotika verordnen, weil sie davon ausgehen, dass ihre Patienten das erwarten. „Die Erwartungshaltung von Patienten wird aber häufig überschätzt“, so Altiner. Er kritisiert auch, dass zu oft Breitband-Antibiotikum verordnet würden „aus der falschen Annahme heraus, damit auf der sicheren Seite zu sein“.

 

Kassen und Ärzte für einen bewussten Einsatz von Antibiotika

Dafür will das Projekt Resist nun ein Bewusstsein schaffen. „Unser Ziel ist es, Ärzte und Patienten zu einem sensibleren Umgang mit Antibiotika zu bewegen und dadurch die Qualität der Versorgung zu verbessern“, so die Vorstandsvorsitzende des vdek Ulrike Elsner. Die ersten 650 von angestrebten 3000 Ärzten haben die Schulung schon absolviert.

Foto: auremar – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika bei Atemwegsinfekten

| Senföle gelten als antibakteriell und entzündungshemmend und sind in der Lage, Krankheitserreger gleich auf mehreren Ebenen anzugreifen. Weil sie in ihrer Wirkung, nicht aber bei den Risiken Antibiotika gleichkommen, eignen sie sich bei häufig wiederkehrenden Blasenentzündungen als Behandlungsalternative.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.