. Infektionsrisiko bei Operationen

Antibakterielles Nahtmaterial beugt Wundinfektionen kaum vor

Nach Operationen, besonders am offenen Bauch, können Wundinfektionen auftreten. Ein speziell beschichtetes, antibakterielles Nahtmaterial sollte Abhilfe schaffen. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Faden kaum zur Vorbeugung von Infektionen beiträgt.
Wundinfektionen bei offenen Bauchoperationen

Bei offenen Bauchoperationen treten häufig Wundinfektionen auf.

Nach offenen Bauchoperationen treten bei knapp 16 Prozent der Patienten Wundinfektionen auf. Daran kann auch der Faden, der die Wunde verschließt, schuld sein, denn das von außen in den Körper eingebrachte Nahtmaterial kann sich zum Nährboden für Bakterien entwickeln und schwere Infektionen auslösen.

Ein im Jahr 2009 eingeführtes neues Nahtmaterial sollte hier Abhilfe schaffen. Der Faden ist mit Triclosan, einem in der Medizin häufig eingesetzten bakterienhemmenden Mittel, beschichtet. Ob das antibakterielle Nahtmaterial in der klinischen Praxis aber tatsächlich Wundinfektionen verhindern kann, war zunächst noch unklar. Erst kürzlich wurde am Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (SDGC) eine Studie durchgeführt, die den Nutzen des neuartigen Nahtmaterials überprüfen sollte.

Auch mit antibakteriellem Faden treten viele Wundinfektionen auf

An der PROUD-Studie („Prevention of abdominal wound infection“) nahmen 1224 Patienten teil, bei denen eine offene Bauchoperation mittels eines Längsschnittes durchgeführt wurde. Bei einem Teil der Patienten wurden die Wunden mit dem neuen antibakteriellen Nahtmaterial PDS Plus vernäht, die anderen Probanden wurden mit einem herkömmlichen Faden behandelt. Die Ergebnisse der Analyse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Lancet veröffentlicht.

Wie sich zeigte, konnte das beschichtete Nahtmaterial die Rate der Wundinfektionen kaum senken. In der PDS Plus-Gruppe traten bei 14,8 Prozent der Patienten Infektionen auf, in der Gruppe ohne speziellen Faden bei 16,1 Prozent. Damit war der Unterschied statistisch nicht signifikant.

Wundinfektion: Weitere schützende Maßnahmen notwendig

Antibakterielles Nahtmaterial kann also allenfalls ein Teil der Vorbeugemaßnahmen gegen Wundinfektion sein. Studienleiter Markus Diener betonte, dass das Augenmerk der Ärzte verstärkt auf weitere schützende Maßnahmen im Rahmen von operativen Eingriffen gerichtet werden müsse. So konnte die Studie auch zeigen, dass die vorsorgliche Gabe von Antibiotika und ein erfahrener Chirurg das Auftreten von Wundinfektionen verringern konnten.

Besonders wachsam müssen Ärzte sein, wenn es sich um ausgedehnte Operationen handelt, denn hier erhöht sich das Risiko für Wundinfektionen beträchtlich. Auch bei übergewichtigen Personen oder Patienten mit schweren Begleiterkrankungen ist die Wahrscheinlichkeit für Komplikationen größer. Besonders gefährdet sind Patienten dann, wenn bei der Bauchoperation auch der Darm geöffnet werden muss, der zahlreiche Keime enthält.

Foto: © horizont21 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Wundinfektionen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.