Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.03.2012

Antibabypille: Thromboserisiko durch Drospirenon erhöht

Wieder einmal ist die Antibabypille wegen des Thromboserisikos ins Visier der Behörden geraten. Diskutiert wird vor allem die Sicherheit derjenigen Pillen, die den Wirkstoff Drospirenon enthalten.
Antibabypille: Thromboserisiko durch Drospirenon erhöht

thingamajiggs/ fotolia.com

Drospirenon ist dem natürlich vorkommenden Hormon Progesteron sehr ähnlich. Enthalten ist der Wirkstoff in den Antibabypillen Yasmin/Yasminelle, Aida, Yaz und Petibelle. Aufgrund der antiandrogenen Wirkung werden diese Präparate häufig bei unreiner Haut eingesetzt und sind daher vor allem bei jungen Frauen beliebt. Kritik an dem Wirkstoff gibt es schon lange, da er im Verdacht steht, das Thromboserisiko und, falls sich ein Blutgerinnsel losreisst und in die Lunge gelangt, auch für eine Lungenembolie zu erhöhen. Allerdings waren die Studienergebnisse bisher nicht eindeutig. Dies scheint sich nun geändert zu haben.

Thromboserisiko

Zunächst hatten zwei vom Hersteller Bayer gesponserte Studien nahegelegt, dass das Thromboserisiko von Drospirenon dem des aus den sechziger Jahren stammenden Levonorgestrels entspräche. Doch vier andere unabhängige Studien kamen zu dem Ergebnis, dass das Risiko bei Drospirenon gegenüber dem bei Levonorgestrel um das 1,64- bis 3,3-Fache erhöht war. Daraufhin musste schon vor Monaten auf Anordnung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Packungsbeilage geändert und auf das erhöhte Risiko von Drospirenon hingewiesen werden.

 

Auswahl der Pille

Vor wenigen Wochen nun hat die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) den Ärzten dazu geraten, bei der Auswahl einer Pille auf das geringere Risiko für Thromboembolien zu achten. Dies gelte vor allem, wenn zusätzliche Risikofaktoren wie Rauchen oder Übergewicht bestünden. In der Bekanntmachung der Kommission heisst es weiter, dass in einer Fallkontrollstudie bei unter dreissigjährigen Frauen eine Erhöhung des Thromboserisikos um das Fünffache aufgefallen sei. Daher sollte gerade in dieser Altersgruppe bevorzugt das ältere Gestagen Levonorgestrel eingesetzt werden. Zudem sollten die Frauen auf das erhöhte Risiko sowie auf Warnzeichen für ein Blutgerinnsel hingewiesen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe erklärte, dass sie derzeit an einer Stellungnahme arbeite.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibabypille , Verhütungsmittel , Arzneimittel , Thrombose , Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Thrombose

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin