Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.03.2012

Antibabypille: Thromboserisiko durch Drospirenon erhöht

Wieder einmal ist die Antibabypille wegen des Thromboserisikos ins Visier der Behörden geraten. Diskutiert wird vor allem die Sicherheit derjenigen Pillen, die den Wirkstoff Drospirenon enthalten.
Antibabypille: Thromboserisiko durch Drospirenon erhöht

thingamajiggs/ fotolia.com

Drospirenon ist dem natürlich vorkommenden Hormon Progesteron sehr ähnlich. Enthalten ist der Wirkstoff in den Antibabypillen Yasmin/Yasminelle, Aida, Yaz und Petibelle. Aufgrund der antiandrogenen Wirkung werden diese Präparate häufig bei unreiner Haut eingesetzt und sind daher vor allem bei jungen Frauen beliebt. Kritik an dem Wirkstoff gibt es schon lange, da er im Verdacht steht, das Thromboserisiko und, falls sich ein Blutgerinnsel losreisst und in die Lunge gelangt, auch für eine Lungenembolie zu erhöhen. Allerdings waren die Studienergebnisse bisher nicht eindeutig. Dies scheint sich nun geändert zu haben.

Thromboserisiko

Zunächst hatten zwei vom Hersteller Bayer gesponserte Studien nahegelegt, dass das Thromboserisiko von Drospirenon dem des aus den sechziger Jahren stammenden Levonorgestrels entspräche. Doch vier andere unabhängige Studien kamen zu dem Ergebnis, dass das Risiko bei Drospirenon gegenüber dem bei Levonorgestrel um das 1,64- bis 3,3-Fache erhöht war. Daraufhin musste schon vor Monaten auf Anordnung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Packungsbeilage geändert und auf das erhöhte Risiko von Drospirenon hingewiesen werden.

 

Auswahl der Pille

Vor wenigen Wochen nun hat die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) den Ärzten dazu geraten, bei der Auswahl einer Pille auf das geringere Risiko für Thromboembolien zu achten. Dies gelte vor allem, wenn zusätzliche Risikofaktoren wie Rauchen oder Übergewicht bestünden. In der Bekanntmachung der Kommission heisst es weiter, dass in einer Fallkontrollstudie bei unter dreissigjährigen Frauen eine Erhöhung des Thromboserisikos um das Fünffache aufgefallen sei. Daher sollte gerade in dieser Altersgruppe bevorzugt das ältere Gestagen Levonorgestrel eingesetzt werden. Zudem sollten die Frauen auf das erhöhte Risiko sowie auf Warnzeichen für ein Blutgerinnsel hingewiesen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe erklärte, dass sie derzeit an einer Stellungnahme arbeite.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibabypille , Verhütungsmittel , Arzneimittel , Thrombose , Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Thrombose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin