. Orale Kontrazeptiva

Antibabypille senkt Risiko für Gebärmutterkrebs

Seit langem schon wird diskutiert, ob die Antibabypille vor Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) schützen kann. Eine neue Metaanalyse konnte das nun bestätigen. Offenbar bleibt die protektive Wirkung auch über die Einnahmeperiode hinaus bestehen.
Gebärmutterkrebs-Risiko senken

Die Antibabypille kann vor Gebärmutterkrebs schützen

Die Antibabypille gerät immer wieder in die Schlagzeilen, weil sie verschiedene Gesundheitsrisiken mit sich bringen kann. So hat erst kürzlich eine Studie gezeigt, dass vor allem die Pillen der neuen Generation das Thromboserisiko signifikant erhöhen. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkt und Schlaganfall an. Auch das Risiko für Brustkrebs und Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs) kann sich durch die Einnahme der Antibabypille erhöhen. Doch es gibt neben der verhütenden Funktion auch gewisse gesundheitliche Schutzwirkungen durch die Pille. Eine Metaanalyse hat nun bestätigt, dass sie unter anderem das Risiko für Endometriumkarzinom (Gebärmutterkrebs) senken kann.

Schutzwirkung der Pille hält Jahrzehnte an

Für ihre Analyse hat die Collaborative Group on Epidemiological Studies on Endometrial Cancer von der Universität Oxford 36 Studien ausgewertet. Darin waren die Daten von über 27.000 Patientinnen enthalten. Das Forscherteam um Valerie Feral konnte dabei zeigen, dass das Risiko für Gebärmutterkrebs nach fünf Jahren Einnahme der Antibabypille um 24 Prozent sinkt.

Auch Frauen nach der Meno­pause erkrankten seltener an einem Endometriumkarzinom, wenn sie früher die Antibabypille eingenommen hatten. Die Schutzwirkung besteht der Analyse zufolge noch 30 Jahre nach Ende der Einnahme. Andere Faktoren wie Schwangerschaften, Übergewicht, Rauchen oder Alkoholkonsum waren aus der Statistik herausgerechnet worden, so dass sie das Ergebnis nicht verfälschen konnten.

Antibabypille hat Vor- und Nachteile

Obwohl bestimmte Gefahren durch die Antibabypille unbezweifelbar sind – insbesondere der Anstieg des Thromboserisikos – kann sie also vor einigen Gesundheitsrisiken durchaus schützen. So wird sie auch häufig eingesetzt, um Dysmenorrhö zu lindern oder das Wachstum von Myomen zu reduzieren. Orale Kontrazeptiva können zudem bei Akne helfen und bei schwerem prämenstruellen Syndrom Linderung verschaffen. Die präventive Wirkung gegen Gebärmutter- und Eierstockkrebs wird schon länger diskutiert. Mit der vorliegenden Studie konnte erstere nun bestätigt werden. Die Antwort bezüglich des Ovarialkarzinoms steht noch aus.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Antibabypille

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.