Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.08.2015

Antibabypille senkt Risiko für Gebärmutterkrebs

Seit langem schon wird diskutiert, ob die Antibabypille vor Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) schützen kann. Eine neue Metaanalyse konnte das nun bestätigen. Offenbar bleibt die protektive Wirkung auch über die Einnahmeperiode hinaus bestehen.
Gebärmutterkrebs-Risiko senken

Die Antibabypille kann vor Gebärmutterkrebs schützen

Die Antibabypille gerät immer wieder in die Schlagzeilen, weil sie verschiedene Gesundheitsrisiken mit sich bringen kann. So hat erst kürzlich eine Studie gezeigt, dass vor allem die Pillen der neuen Generation das Thromboserisiko signifikant erhöhen. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkt und Schlaganfall an. Auch das Risiko für Brustkrebs und Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs) kann sich durch die Einnahme der Antibabypille erhöhen. Doch es gibt neben der verhütenden Funktion auch gewisse gesundheitliche Schutzwirkungen durch die Pille. Eine Metaanalyse hat nun bestätigt, dass sie unter anderem das Risiko für Endometriumkarzinom (Gebärmutterkrebs) senken kann.

Schutzwirkung der Pille hält Jahrzehnte an

Für ihre Analyse hat die Collaborative Group on Epidemiological Studies on Endometrial Cancer von der Universität Oxford 36 Studien ausgewertet. Darin waren die Daten von über 27.000 Patientinnen enthalten. Das Forscherteam um Valerie Feral konnte dabei zeigen, dass das Risiko für Gebärmutterkrebs nach fünf Jahren Einnahme der Antibabypille um 24 Prozent sinkt.

Auch Frauen nach der Meno­pause erkrankten seltener an einem Endometriumkarzinom, wenn sie früher die Antibabypille eingenommen hatten. Die Schutzwirkung besteht der Analyse zufolge noch 30 Jahre nach Ende der Einnahme. Andere Faktoren wie Schwangerschaften, Übergewicht, Rauchen oder Alkoholkonsum waren aus der Statistik herausgerechnet worden, so dass sie das Ergebnis nicht verfälschen konnten.

 

Antibabypille hat Vor- und Nachteile

Obwohl bestimmte Gefahren durch die Antibabypille unbezweifelbar sind – insbesondere der Anstieg des Thromboserisikos – kann sie also vor einigen Gesundheitsrisiken durchaus schützen. So wird sie auch häufig eingesetzt, um Dysmenorrhö zu lindern oder das Wachstum von Myomen zu reduzieren. Orale Kontrazeptiva können zudem bei Akne helfen und bei schwerem prämenstruellen Syndrom Linderung verschaffen. Die präventive Wirkung gegen Gebärmutter- und Eierstockkrebs wird schon länger diskutiert. Mit der vorliegenden Studie konnte erstere nun bestätigt werden. Die Antwort bezüglich des Ovarialkarzinoms steht noch aus.

Foto: © freshidea - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibabypille

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.


Bei etwa zwei von zehn stationär behandelten Covid-Patienten kommt es zu einem schweren Krankheitsverlauf. Nun bestätigt eine Studie aus Deutschland: Mit einer kombinierten Urin- und Blutanalyse können Ärzte Hochrisikopatienten schon gleich bei der Einweisung recht zuverlässig identifizieren.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin