Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Anteil der Delta-Variante in Deutschland auf 82 Prozent gestiegen

Die Infektionszahlen steigen in Deutschland und die Delta-Variante breitet sich immer weiter aus. Das melden Deutschlands akkreditierte Labore für die vergangene Woche. Der Trend ist wohl nicht mehr aufzuhalten.
Die Delta-Variante hat jetzt auch in Deutschland die Alpha-Variante abgelöst

Die Delta-Variante hat jetzt auch in Deutschland die Alpha-Variante abgelöst

Das Infektionsgeschehen in Deutschland ist von steigenden Inzidenzen und der Delta-Variante geprägt. Ein Bericht der Akkreditierten Labore (ALM) zeigt die Trendumkehr in Zahlen: Danach ist die Positivrate vergangene Woche (KW 28, 12. Bis 18. Juli 2021) im Vergleich zur Vorwoche von 1,15 auf 1,7 Prozent gestiegen. Konkret heißt das, dass von 528.498 PCR-Untersuchungen 8.980 PCR-Befunde positiv ausfielen. In der Vorwoche wurden lediglich 5.968 Sars-COV-2-Infektionen mittels PCR festgestellt.

Delta dominiert jetzt in Deutschland

Der Anteil der Delta-Variante ist unterdessen auf 82 Prozent geklettert. Die deutlich ansteckendere Virusmutation hat sich also auch in Deutschland durchgesetzt und prägt jetzt das Infektionsgeschehen.

Da die Zahlen im Vergleich zu den ersten drei Wellen immer noch niedrig sind, haben die Labore noch freie Kapazitäten. „Die Auslastung der Labore ist mit rund einem Drittel der verfügbaren PCR-Tests weiterhin eher niedrig“, sagte der ALM-Vorsitzende Dr. Michael Müller mit Blick auf das wieder deutlich zunehmende Infektionsgeschehen in Deutschland wie anderen Ländern.

 

Impfen und Corona-Regeln beachten

Müller appellierte an die Bevölkerung, sich bei Symptomen testen zu lassen, auch wenn es milde Beschwerden oder unspezifische Erkältungssymptome seien. Ferner sollten unverändert die bekannten Verhaltensempfehlungen (Kontaktreduktion, Abstand, Hygiene, Masken tragen, Lüften in Innenräumen, Nutzen der Corona-Warn-App) umgesetzt werden, denn sie schützten auch vor der Verbreitung der SARS-CoV-2-Varianten. Der wichtigste Schutz sei aktuell die Annahme des Impfangebotes, so der Labormediziner weiter. „Mit der SARS-CoV-2-Impfung schütze ich mich und andere“, sagte er.

Zwar können sich auch voll geimpfte Personen mit dem Coronavirus und seinen Varianten infizieren. Dass sich Geimpfte gegenseitig anstecken, gilt jedoch als äußerst unwahrscheinlich.

Foto: © Adobe Stock/ dusanpetkovic1

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Delta-Variante

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin