Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Anstieg von Stresshormonen: Darum sind Arbeitsunterbrechungen so ungesund

Wer bei der Arbeit laufend unterbrochen wird, schüttet nachweislich mehr Stresshormone aus. Das haben Forscher jetzt in einem Experiment zeigen können. Ein Ergebnis ist allerdings überraschend.
Studie: Der Körper schüttet verstärkt Stresshormone aus, wenn die Arbeit immer wieder unterbrochen wird

Studie: Der Körper schüttet verstärkt Stresshormone aus, wenn die Arbeit immer wieder unterbrochen wird

Ungestört eine Arbeit erledigen – in vielen Berufen geht das kaum. Das Telefon klingelt, wichtige E-Mails trudeln ein, der Chef funkt immer wieder mit neuen Anliegen dazwischen. Dass solche Arbeitsunterbrechungen ein Stressfaktor sind, liegt auf der Hand. Wissenschaftler der ETH Zürich haben nun zeigen können, dass der Stress auch körperlich messbar ist.

In einer Studie mit 90 Teilnehmern wies das Team um die Psychologin Jasmine Kerr und die Mathematikerin Mara Nägelin nach, dass der Spiegel des Stresshormons Kortisol um das doppelte Anstieg, wenn die Teilnehmer laufend während ihrer Arbeit unterbrochen wurden – im Vergleich zu jenen, die in Ruhe ihre Arbeit erledigen konnten.

Psychobiologische Reaktionen gemessen

In einem zweistündigen Experiment mussten die Teilnehmer als Angestellte einer imaginären Versicherung typische Büroarbeiten verrichteten, also etwa handschriftlich ausgefüllte Formulare abtippen oder Termine von Versicherungsberatenden mit ihren Kunden vereinbaren. Um die psychobiologischen Reaktionen zu messen, gaben die Probanden an insgesamt sechs Zeitpunkten auf Fragebögen an, wie gut oder schlecht gelaunt sie gerade waren. Währenddessen wurde durchgehend ihr Herzschlag mit einem mobilen EKG-Gerät gemessen und die Forscher bestimmten im Speichel die Konzentration des Stresshormons Kortisol.

Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen eingeteilt - zwei Stress- und eine Kontrollgruppe. Alle mussten zwar die gleiche Arbeit erledigen und in der Mitte des Versuchs bekamen auch alle Teilnehmenden Besuch: Zwei Schauspieler traten als Mitarbeitende der Personalabteilung der Versicherung auf. Während sie die Teilnehmenden in der Kontrollgruppe einen Verkaufsdialog vorlesen ließen, gaben die Schauspieler in den beiden Stressgruppen vor, unter den Teilnehmenden die geeignetsten Kandidaten für eine Beförderung zu suchen.

 

Herzschlag schnellt in die Höhe

Die beiden Stressgruppen unterschieden sich dadurch, dass die Teilnehmenden in der ersten Stressgruppe ihre Arbeiten nur jeweils für die Speichelentnahmen auf die Seite legten. Aber die Teilnehmenden der zweiten Stressgruppe mussten zusätzliche Arbeitsunterbrechungen in Kauf nehmen, wenn sie Chatnachrichten ihrer Vorgesetzten erhielten, in denen diese dringenden Auskünfte verlangten.

Die Auswertung der Daten zeigte, dass auch eine Konkurrenzsituation um eine frei erfundene Beförderung ausreicht, um den Herzschlag in die Höhe zu treiben und das Stresshormon Kortisol freizusetzen. „Die Teilnehmenden der zweiten Stressgruppe schütteten aber fast doppelt so viel Kortisol aus wie diejenigen der ersten Gruppe“, sagt Mara Nägelin. Und Raphael Weibel ergänzt: „Bisher wurden Arbeitsunterbrechungen meist nur hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Produktivität erforscht. Mit unserer Studie zeigen wir erstmals, dass sie sich auch auf die Menge des freigesetzten Kortisols – und also tatsächlich auch auf die biologische Stressreaktion – auswirken“.

Stress wird unterschiedlich wahrgenommen

Allerdings schienen die körperlichen Stressreaktionen nicht mit dem gefühlten Stress zu korrelieren. So schätzten sich die Teilnehmenden der zweiten Stressgruppe mit Chat-Unterbrechungen als ruhiger und besser gelaunt ein als die Teilnehmenden der ersten Stressgruppe ohne Chat-Unterbrechungen. „Interessanterweise bewerteten sie die Situation zwar als gleich herausfordernd, aber weniger bedrohlich als die erste Stressgruppe“, sagt Jasmine Kerr. „Wir vermuten, dass die zusätzlichen Arbeitsunterbrechungen über die Kortisolfreisetzung mehr körperliche Ressourcen mobilisierten und dass dadurch die emotionale und kognitive Stressbewältigung unterstützt wurde.“ Zudem sei es möglich, dass die Arbeitsunterbrechungen die Teilnehmenden von der bevorstehenden sozialen Stresssituation ablenkten, wodurch sie weniger Bedrohung und folglich weniger Stress empfanden. Dennoch seien diese Ergebnisse überraschend gewesen, so die Psychologin.

Foto: © Adobe Stock/WavebreakmediaMicro

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

17.06.2013

Fast jeder zweite Arzt fühlt sich am Arbeitsplatz überfordert und fürchtet sich vor einem Burn-out. Konflikte mit Kollegen stressen die Ärzte offenbar am meisten. Das hat eine aktuelle Ärzte-Befragung des Online-Netzwerks esanum gezeigt.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Chronischer Stress und seine gesundheitsgefährdenden Folgen greifen immer mehr um sich. Eine Möglichkeit, Stress abzubauen oder ihn gar nicht erst entstehen zu lassen, kann regelmässige Meditation sein.
 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin