. Langzeitstudie Leila 75+

Anspruchsvoller Job steigert Leistungsfähigkeit im Alter

Wer im Job eine anspruchsvolle Tätigkeit ausübt, bleibt offenbar auch im Alter länger geistig fit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie der Universität Leipzig mit 1.000 Senioren.
Anspruchsvoller Job steigert Leistungsfähigkeit im Alter

Planen, Informationen auswerten, entscheiden – wer diese Dinge ein Leben lang macht, kann offenbar noch im Alter davon profitieren

Die Art der Arbeit ist offenbar entscheidend, wie leistungsstark Menschen im Alter bleiben. Besonders Tätigkeiten, die verbale- und Managementfähigkeiten abverlangen, haben Leipziger Wissenschaftlern zufolge einen schützenden Effekt. In ihrer Studie hatten Wissenschaftler vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Universität Leipzig 1.000 Senioren acht Jahre lang regelmäßig untersucht und auf ihre geistige Leistungsfähigkeit getestet. Die Forscher befragten die Studienteilnehmer ausführlich zu ihrem Berufsleben und bestimmten Anforderungen, mit denen sie konfrontiert waren. Dazu gehörten beispielsweise Strategieentwicklung, Konfliktbewältigung, Informationsbewertung, Datenanalyse oder Konzentration auf Details.

Lebenslanges Gehirntraining hat nachhaltigen Effekt

Die nun in der Fachzeitschrift "Neurology" veröffentlichte Auswertung der Leila 75+ Studie zeigt, dass diejenigen im Alter am besten abschnitten, die in ihrem Berufsleben das höchste Niveau in allen Anforderungsbereichen hatten. Sie zeigten auch im Lauf der Studie weniger Abbauerscheinungen als die Personen mit dem niedrigsten Anforderungsniveau.

"Einige spezifische Anforderungen im Berufsleben trainieren anscheinend das Gehirn, wodurch die Leistungsfähigkeit im höheren Alter langfristig aufrechterhalten werden kann", erklärt Arbeitsgruppenleiter PD Dr. Tobias Luck das Studienergebnis. Hierbei stünden das Trainieren von verbalen- und Managementfähigkeiten im Vordergrund.

Art der Arbeit möglicherweise wichtiger als hohe Bildung

Die Forscher vermuten, dass die Art der Arbeit mindestens ebenso einen großen Effekt auf die geistige Fitness im Alter hat wie Bildung. Heute geht man davon aus, dass hohe Bildung einen wichtigen Schutzfaktor für die Entwicklung von Demenzen darstellt. "Die Studie macht deutlich, dass die Art der Arbeitsaufgaben während unseres Berufslebens einen wichtigen Einfluss auf die geistige Leistungsfähigkeit im Alter hat“, sagt Studienautorin Dr. Francisca S. Then vom Leipziger ISAP-Institut, „möglicherweise sogar noch einen wichtigeren Einfluss als Bildung.“

© Sergey Nivens - Fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Gehirn

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

| Anders als bislang vermutet steigt das Selbstwertgefühl im Laufe des Lebens stetig an, auch die Pubertät kann diese Entwicklung nicht aufhalten. Erst im Alter beginnt die Selbstachtung zu sinken. Das haben Psychologen nun in einer Meta-Studie zeigen können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.