Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Anspruchsvoller Job steigert Leistungsfähigkeit im Alter

Freitag, 8. Mai 2015 – Autor:
Wer im Job eine anspruchsvolle Tätigkeit ausübt, bleibt offenbar auch im Alter länger geistig fit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie der Universität Leipzig mit 1.000 Senioren.
Anspruchsvoller Job steigert Leistungsfähigkeit im Alter

Planen, Informationen auswerten, entscheiden – wer diese Dinge ein Leben lang macht, kann offenbar noch im Alter davon profitieren

Die Art der Arbeit ist offenbar entscheidend, wie leistungsstark Menschen im Alter bleiben. Besonders Tätigkeiten, die verbale- und Managementfähigkeiten abverlangen, haben Leipziger Wissenschaftlern zufolge einen schützenden Effekt. In ihrer Studie hatten Wissenschaftler vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) der Universität Leipzig 1.000 Senioren acht Jahre lang regelmäßig untersucht und auf ihre geistige Leistungsfähigkeit getestet. Die Forscher befragten die Studienteilnehmer ausführlich zu ihrem Berufsleben und bestimmten Anforderungen, mit denen sie konfrontiert waren. Dazu gehörten beispielsweise Strategieentwicklung, Konfliktbewältigung, Informationsbewertung, Datenanalyse oder Konzentration auf Details.

Lebenslanges Gehirntraining hat nachhaltigen Effekt

Die nun in der Fachzeitschrift "Neurology" veröffentlichte Auswertung der Leila 75+ Studie zeigt, dass diejenigen im Alter am besten abschnitten, die in ihrem Berufsleben das höchste Niveau in allen Anforderungsbereichen hatten. Sie zeigten auch im Lauf der Studie weniger Abbauerscheinungen als die Personen mit dem niedrigsten Anforderungsniveau.

"Einige spezifische Anforderungen im Berufsleben trainieren anscheinend das Gehirn, wodurch die Leistungsfähigkeit im höheren Alter langfristig aufrechterhalten werden kann", erklärt Arbeitsgruppenleiter PD Dr. Tobias Luck das Studienergebnis. Hierbei stünden das Trainieren von verbalen- und Managementfähigkeiten im Vordergrund.

 

Art der Arbeit möglicherweise wichtiger als hohe Bildung

Die Forscher vermuten, dass die Art der Arbeit mindestens ebenso einen großen Effekt auf die geistige Fitness im Alter hat wie Bildung. Heute geht man davon aus, dass hohe Bildung einen wichtigen Schutzfaktor für die Entwicklung von Demenzen darstellt. "Die Studie macht deutlich, dass die Art der Arbeitsaufgaben während unseres Berufslebens einen wichtigen Einfluss auf die geistige Leistungsfähigkeit im Alter hat“, sagt Studienautorin Dr. Francisca S. Then vom Leipziger ISAP-Institut, „möglicherweise sogar noch einen wichtigeren Einfluss als Bildung.“

© Sergey Nivens - Fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alter

26.07.2019

Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin